Politik

Russland übt Kritik an US-Präsenz im Osten Syriens

Lesezeit: 2 min
14.10.2018 02:16
Das russische Außenministerium kritisiert, dass die USA im Osten Syriens eine separate Verwaltung errichten. Dies verstoße gegen die syrische Verfassung.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat der Nachrichtenagentur Tass zufolge die US-Präsenz östlich des Euphrats kritisiert: "Leider wird die Situation östlich des Euphrats immer besorgniserregender. Die Amerikaner führen de facto die Show in diesem Bereich und verlassen sich dabei auf ihre kurdischen Verbündeten."

Die USA wollen der Sprecherin zufolge eine Art "separate Verwaltung" errichten, was jedoch gegen die syrische Verfassung verstoße. Zacharowa fügte hinzu, dass sie den Abzug von über 1.000 militanten Kämpfern aus der entmilitarisierten Zone in Idlib, Hama und Aleppo bestätigen.

Sergej Lawrow sagte am Mittwoch: "Diese Abkommen zur Errichtung einer demilitarisierten Zone in der Deeskalationszone Idlib wird eingehalten. Unsere Informationen bestätigen, dass sein Prozess fortschrittlich ist."

Allerdings bleibt dem türkischsprachigen Dienst der BBC zufolge unklar, ob sich unter den über 1.000 militanten Kämpfern auch Mitglieder der al-Nusra-Front (heute Hayat Tahrir al-Scham), Hurras al-Deen oder der Islamischen Partei Turkestan (TIP) - eine Söldner-Truppe aus China - befinden. Bei diesen Gruppen handelt es sich um Terrororganisationen. Sie bestehen aus erprobten Kämpfern und verfügen über fortschrittliche Waffen.

"Ihr werdet ernten, was ihr gesät habt"

Der britische Sender BBC hat mit dem syrisch-christlichen Kommandeur Nabel aus der Stadt Suqailabiyya gesprochen. Kommandeur Nabel kämpft für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad gegen die internationalen Söldner in Syrien. "Ich bin ein Kämpfer für das Recht in Syrien und kämpfe gegen die terroristischen Banden", so Nabel. In Idlib befinden sich aktuell schätzungsweise 90.000 Söldner und Kämpfer. Davon sollen nach Angaben von BBC 20.000 Extremisten sein. Nabel berichtet, dass die Qalaat al-Madiq-Zitadelle in der Provinz Hama durch die al-Nusra-Front als Stützpunkt genutzt wird. Nabel meint: "Wenn sie wieder Menschen werden sollten, werden wir uns mit ihnen einigen. Wir werden einen Deal aushandeln, wenn die Europäer und die USA ihre Unterstützung (für die al-Nusra-Front, Anm. d. Red) stoppen. Und wenn die Golfstaaten die Finanzierung stoppen und aufhören, diesen Leuten ihre Ideologie in ihre Köpfe zu pumpen. Dann können wir einen Deal aushandeln."

Er ist der Ansicht, dass der Westen ein Teil der "Verschwörung" gegen Syrien ist. Nabel wörtlich: "Ihr werdet diesen Terrorismus in Großbritannien spüren. Eure Geheimdienste und Regierungen im Westen haben das Böse im Land des Guten eingepflanzt, im Land der Propheten. Und ihr werdet in euren Ländern das ernten, was ihr gesät habt."

Wenn bis zum 15. Oktober 2018 die Söldner der al-Nusra-Front die entmilitarisierte Zone in Idlib, Hama und Aleppo nicht verlassen haben sollten, wird die syrische Armee (SAA) gemäß der Vereinbarung von Sotschi zwischen Russland und der Türkei das Recht haben, gegen die Gruppen, die international als Terrororganisationen eingestuft sind, militärisch vorzugehen.

Die türkische Zeitung Evrensel berichtet, dass im Rahmen der Idlib-Offensive insgesamt 25.000 syrische Soldaten zum Einsatz kommen werden, falls die Offensive tatsächlich stattfindet. Im Detail werden die 1. Division, die 3. Panzerdivision, die 4. Mechanisierte Division, die 7. Panzerdivision, die 9. Division, die Schocktruppen, die 10. Division, die 11. Panzerdivision, die 15. Division der Spezialtruppen, die 18. Panzerdivision, die Republikanische Garde und die Tiger Forces unter Kommandeur Suheil al-Hassan eingesetzt. Zusätzlich kommen die orthodox-christlichen Divisionen Mhardeh und Suqaylabiyah, die palästinensische Miliz Liwaa al-Quds, die Baath-Brigaden und die National Defense Forces (NDF) zum Einsatz.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Effekt: Rheinmetall bekommt Rekordauftrag von der Bundeswehr
20.06.2024

Rheinmetall stellt Panzer, Geschütze und Militär-Lkw her. Vor allem die Nachfrage nach Artilleriemunition zog seit Beginn des...

DWN
Finanzen
Finanzen Giropay ist am Ende – doch die Idee lebt weiter
20.06.2024

Giropay, das einmal als sichere Alternative der deutschen Banken zu US-amerikanischen Diensten wie PayPal gedacht war, steht vor dem Aus...

DWN
Politik
Politik Neue EU-Sanktionen gegen Russland: Deutschland setzt mildere Maßnahmen durch
20.06.2024

In zähen Verhandlungen um das neue EU-Sanktionspaket gegen Russland plädierte Deutschland für mildere Maßnahmen. Es geht vor allem um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Politik
Politik Bund kann Deal nicht stemmen: Kauf von Tennet-Stromnetz gescheitert
20.06.2024

Der Ausbau der Stromnetze in Deutschland kostet zweistellige Milliardensummen. Der niederländische Netzbetreiber Tennet wollte daher sein...