Saudis drohen USA mit Vergeltung: Börse Riad stürzt ab

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Saudi-Arabien  
Öl  
Trump  
Aktien  
Börse  
Märkte  
 
Lesezeit: 2 min
14.10.2018 15:41
Die saudische Börse ist am Montag abgestürzt. Die Anleger fürchten einen ernsten Konflikt mit den USA.
Saudis drohen USA mit Vergeltung: Börse Riad stürzt ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Saudi-Arabien  
Öl  
Trump  
Aktien  
Börse  
Märkte  

Saudi-Arabien droht den USA und anderen Ländern mit Vergeltung, falls sie im Fall des verschwundenen Journalisten Jamal Khashoggi Wirtschaftssanktionen gegen Riad verhängen sollten. Sollte es zu derartigen Aktionen kommen, werde das Königreich darauf stärkeren Maßnahmen reagieren, zitierte die staatliche saudische Nachrichtenagentur am Sonntag einen Vertreter aus Regierungskreisen in Riad. US-Präsident Donald Trump hatte dem Königreich mit ernsten Konsequenzen gedroht, falls es den Regimekritiker Khashoggi tatsächlich in seinem Konsulat in Istanbul ermordet hat. In dem Fall stehe viel auf dem Spiel, sagte Trump dem Fernsehsender CBS. "Wir werden der Sache auf den Grund gehen, und es wird eine harte Bestrafung geben". Der saudiarabische Aktienindex brach daraufhin um sieben Prozent ein, die gehandelten Papiere verloren zeitweise 33 Milliarden Dollar an Wert. Es war der stärkste Kurssturz seit Dezember 2014, als der Ölpreis einbrach.

Saudi-Arabien ist auf ausländisches Kapital angewiesen, um die geplante Diversifizierung seiner Wirtschaft stemmen und die Arbeitslosenquote von derzeit 12,9 Prozent senken zu können. Als Reaktion auf das Verschwinden Khashoggi haben jedoch etliche Firmen, vor allem Medienkonzerne, ihre Teilnahme an einer hochrangig besetzten Wirtschaftskonferenz Ende Oktober in Saudi-Arabien abgesagt. Der Fall Khashoggi und andere Vorkommnisse sei zu einem bedeutenden Faktor für potenzielle Investoren geworden, sagte eine Banken-Vertreterin. "Es ist die Häufung - der Jemen-Krieg, der Streit mit Katar, die Spannungen mit Kanada und Deutschland, die Festnahme von Aktivistinnen", erklärte sie. "Das alles nährt den Eindruck, dass hier sehr impulsiv Politik gemacht wird - und das macht den Investoren Sorgen".

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hielt zunächst dennoch an ihrer Teilnahme an der Wirtschaftskonferenz fest. "Derzeit habe ich keine Absicht, mein Pläne zu ändern", sagte sie. Neue Informationen im Fall Khashoggi werde sie in den kommenden Tagen aufmerksam verfolgen. Sie sei schockiert über die schrecklichen Dinge, die berichtet worden seien.

Trump lehnte erneut einen Stopp der US-Waffenlieferungen an Saudi-Arabien unter Verweis auf die Arbeitsplätze in der amerikanischen Rüstungsindustrie ab. Die USA würden sich mit einer solchen Maßnahme selbst bestrafen, erklärte der Präsident. "Es gibt andere Dinge, die wir tun können, die sehr, sehr wirkungsvoll, sehr stark sind, und das werden wir machen", sagte Trump, ohne konkreter zu werden. Unter anderem die US-Rüstungskonzerne Lockheed Martin und Raytheon profitieren von Aufträgen aus Saudi-Arabien.

Auf die Frage, ob der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman die Tötung von Khashoggi angeordnet habe, antwortete Trump: "Bislang weiß das niemand, aber wir werden es sicher herausfinden. Wir wären sehr wütend und ungehalten, wenn das der Fall wäre."

Trump hat, anders als seine Vorgänger, auf Mohammed Bin Salman (MBS) als Kronprinzen gesetzt. Dieser setzte sich tatsächlich durch, ließ eine brachiale Säuberung durchführen, scheint die Lage aber trotz seines harten Vorgehens noch nicht im Griff zu haben. Dieser Machtkampf hat auch Auswirkungen auf die US-Innenpolitik und die Position von Trump.

Die US-Regierung will am 5. November erneut Sanktionen auf Ölexporte aus dem Iran verhängen. Trump hat Saudi-Arabien aufgefordert, die eigene Ölförderung hochzufahren, um die Ausfälle auf dem Ölmarkt wettzumachen.

Bundesaußenminister Heiko Maas forderte Saudi-Arabien auf, den Fall Khashoggi aufzuklären. Die Sorge um Khashoggi wachse mit jedem Tag der Ungewissheit, sagte er der FAZ. Er habe der saudiarabischen Seite klar gemacht, dass sie alles tun müsse, um den Fall aufzuklären. "Wir können uns nicht damit abfinden, dass Journalisten weltweit immer öfter wegen ihrer Arbeit bedroht und angegriffen werden", mahnte Maas. "Das gilt auch für Saudi-Arabien. Das ist nicht akzeptabel. Das gilt auch für Journalisten im Exil."

Allerdings hatte sich Maas erst vor wenigen Tagen bei den Saudis für die Kritik seines Vorgängers Sigmar Gabriel entschuldigt und eine neue Ära der engen Zusammenarbeit mit den Saudis angekündigt.

Khashoggi wollte am 2. Oktober im saudiarabischen Konsulat in Istanbul Unterlagen für seine Hochzeit besorgen und ist seither verschwunden. Die türkische Polizei geht davon aus, dass er dort ermordet wurde. Die Regierung in Riad weist diesen Vorwurf zurück.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Abgas-Manipulation: Bundesweite Razzia beim Autobauer Mitsubishi

Nun steht auch Mitsubishi wegen des Verdachts der Abgasmanipulation im Visier deutscher Ermittler. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat am...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Deutschen trauen dem Kapitalismus nicht mehr

Immer mehr Deutsche trauen dem Kapitalismus nicht mehr. Weltweit nimmt das Vertrauen in die ungezügelte Macht des Marktes ab.

DWN
Politik
Politik Libyen-Konflikt: Wird der Funke auf Algerien und Ägypten überspringen?

Der Libyen-Konflikt birgt das Potenzial in sich, auf Algerien und Ägypten überzuspringen. Es droht ein Flächenbrand im gesamten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IfW: US-Handelsabkommen mit China belastet besonders deutschen Fahrzeugbau

Das Teilabkommen der USA und China hatte bei vielen die Hoffnung geweckt, der Handelskrieg könne sich nun entschärfen. Doch jetzt hat das...

DWN
Politik
Politik Frontex: Unerlaubte Grenzübertritte steigen um 46 Prozent

Der EU-Grenzschutzagentur Frontex zufolge sind die unerlaubten Grenzübertritte über das östliche Mittelmeer um 46 Prozent gestiegen.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Elektroindustrie wird von massiven Umsatzrückgängen gebeutelt

Der deutschen Elektroindustrie geht es überhaupt nicht gut. Aufträge und Umsätze sinken in bedenklichem Umfang.

DWN
Politik
Politik Um sie anschließend im Iran einzusetzen? USA ziehen Tausende Soldaten von Nato-Übung in den Irak ab

Am diesjährigen Nato-Manöver in Norwegen werden nur 7.500 US-Soldaten teilnehmen. 3.000 Soldaten wurden abgezogen, um sie im Irak...

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren sind besorgt: EZB-Chefin Lagarde hat sich mit einem völlig unerfahrenen Team umgeben

Nicht nur die neue Präsidentin Christine Lagarde, sondern mehr als die Hälfte der Mitglieder im mächtigen EZB-Direktorium sind noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Dienstleistungen schieben Gesamtwirtschaft nach vorn

Das Dienstleistungewerbe ist ein wichtiger Wachstumsfaktor für die Gesamtwirtschaft. Zusätzlich hat sich die Stimmung unter den Managern...

DWN
Politik
Politik Syrien: Söldner greifen Regierungstruppen in Idlib an

In der syrischen Provinz sollen Söldner mehrere Angriffe auf Regierungssoldaten ausgeführt haben. Zehn syrische Soldaten wurden getötet.

DWN
Deutschland
Deutschland Hessen: Steuerfahnder müssen künftig kugelsichere Westen tragen

In Hessen nimmt die Gewalt gegen Steuerfahnder zu. Deshalb müssen die Beamten künftig im Rahmen ihrer Einsätze kugelsichere Westen...

DWN
Finanzen
Finanzen Italiener haben mehr Vermögen als Deutsche

Die Italiener sind reicher als die Deutschen: Ihr Nettogeldvermögen ist grösser als das der Bundesbürger.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

celtra_fin_Interscroller