Wall Street Journal: Fall Khashoggi könnte PR-Stunt sein

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
16.10.2018 20:16
Der saudische Rial hat sich am Dienstag zum Dollar stabilisiert. Das Wall Street Journal teilt Anlegern mit, dass es sich bei dem Khoshaggi-Fall um eine „PR-Aktivität“ handeln könnte.
Wall Street Journal: Fall Khashoggi könnte PR-Stunt sein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine mögliche Wende im Fall des verschwundenen suadischen Staatsbürgers Jamal Khashoggi gibt der saudi-arabischen Währung Auftrieb. Der Dollar verbilligte sich auf 3,7511 Rial, nachdem er am Montag ein Zwei-Jahres-Hoch von 3,7526 Rial markiert hatte, meldet Reuters. Auslöser dieser Entwicklung ist Medienberichten zufolge die Tatsache, dass Saudi-Arabien eingestehen möchte, dass Khashoggi bei einem außer Kontrolle geratenen Verhör ums Leben gekommen sei. Auch die Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich und kostete am Dienstag nur noch 80,09 Dollar je Barrel. Zuvor hatte der Preis aus Furcht vor Ausfällen saudi-arabischer Lieferungen kräftig zugelegt. Doch der Leitindex der Börse Riad fiel am Dienstag um bis zu vier Prozent, da sich Anleger aus dem Aktienmarkt Saudi-Arabiens zurückziehen.

US-Präsident Donald Trump hat baldige Antworten zum Verschwinden von Khashoggi in Aussicht gestellt. Nach einem Telefonat mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman (MBS) erklärte Trump auf Twitter, dieser habe ihm versichert, bereits Untersuchungen zum Schicksal Khashoggis eingeleitet zu haben und diese rasch auszuweiten. "Es wird bald Antworten geben", schrieb Trump am Dienstag. MBS habe in dem Gespräch jedes Wissen darüber bestritten, was im saudiarabischen Konsulat in Istanbul geschehen sei.

Das Wall Street Journal liefert eine interessante Analyse:

„Die Anleger sollten sich nicht wundern, wenn sich herausstellt, dass dies (der Kashoggi-Fall, Anm. d. Red.) mehr eine Public-Relations-Aktivität als ein Wendepunkt in der Geschäftseinstellung ist (...) Dieser eine angebliche Tod zieht mehr Schlagzeilen an als die 16.000 Todesopfer im Jemen, (...) die direkt oder indirekt durch die Bombardierungskampagne von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten gegen vom Iran unterstützte Rebellen verursacht wurden (...) Was auch immer einzelne Vorstände über Khashoggis Fall denken, die Geschäfte werden zweifellos wieder aufgenommen werden, sobald der Fall entweder vor Gericht gebracht wird oder die Medien und die öffentliche Aufmerksamkeit abflauen (...) Der öffentliche Investitionsfonds Saudi Arabiens und das Bedürfnis des Landes, seine Wirtschaft zu modernisieren, versprechen eine Flut von Investitionen und Geschäftsabschlüssen, die zu groß sind, um ignoriert zu werden (...) James Dimon und JPMorgan hoffen, weiterhin die Rolle des Investmentbankers bei saudischen Transaktionen zu gewinnen. HSBC ist durch seine 40-prozentige Beteiligung an der Saudi British Bank an das Land gebunden.“

Forbes führt aus:

„Der saudische Aktienmarkt ist in Aufruhr. Investoren verlieren ihr Vertrauen und ziehen Kapital aus dem Land ab. Das Verschwinden des Journalisten Jamal Khashoggi, der Saudi-Arabien ins Rampenlicht gerückt hat, erwies sich als ein wichtiges Marktereignis (...) Nach der jüngsten Entwicklung wird erwartet, dass Saudi-Arabien einen Bericht über Khashoggi herausgibt und den Tod des Journalisten aufgrund eines falsch durchgeführten Verhörs anerkennt. Der Zweck war nur, ihn zu entführen, aber die Operation wurde nicht von den Behörden geklärt und Einzelpersonen werden nun zur Rechenschaft gezogen. Es ist ungewiss, wie viele eine solche Aussage glauben, aber die Frage ist, wie Donald Trump danach vorgehen wird. Der Grund, warum er involviert ist, liegt an seinen engen Beziehungen zu Saudi-Arabien (...) All dies ist seinem Schwiegersohn Jared Kushner zu verdanken, dem Berater des Weißen Hauses, der die gesamte neue Beziehung zu Saudi-Arabien vorbereitete, nachdem die Obama-Regierung klar Abstand genommen hatte (...) Ob Trump wirklich eine harte Haltung gegenüber Saudi-Arabien einnimmt, bleibt abzuwarten. In der Zwischenzeit fiel der saudische Aktienindex während der Sitzung am Sonntag nach Trumps ersten Kommentaren um fast sieben Prozent und stieg gestern nach seinem schwächeren Ton wieder auf. Der Index ist seit Jahresbeginn um fast 1,53 Prozent gestiegen, aber diese Gewinne sind wieder in Gefahr, da der Ausverkauf an Fahrt gewinnt (...) Wenn sich die Situation zwischen Saudi-Arabien und den USA verschlechtert, wird eine Bedrohung durch die Verbindung zwischen dem Saudi-Rial und dem Dollar bestehen.“

Die Wirtschaftsstrategie des saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman (MBS) zielt darauf ab, Investitionen zum Hauptmotor des Wirtschaftswachstums zu machen und die Staatsquote zu senken. Doch das Verschwinden des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi könnte diese Ambitionen zunichtemachen. Ausländische Direktinvestitionen, ein wichtiger Teil des Plans, die saudi-arabische Wirtschaft neu zu erfinden, sind im Jahr 2017 stark zurückgegangen und werden wahrscheinlich nicht mehr auf ihr vorheriges Niveau zurückkehren. Das Ziel der Regierung für 2020 wird nach Angaben von Bloomberg nicht erreicht werden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation: Ein deutsches Trauma wird zum machtpolitischen Instrument der Eliten

Das Verhältnis der Deutschen zur Geldwert-Stabilität ist neurotischer Natur. Das nutzen die wirtschaftlichen und politischen Eliten zu...

DWN
Politik
Politik Brexit - wen kümmert´s? Impressionen aus einem unaufgeregten Land

DWN-Korrespondent Ronald Barazon ist nach Großbritannien gereist, sieht sich im Land um und sucht nach Vorbereitungen der Briten auf den...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldgeber geraten in Panik: Argentinien kann und will seine Schuldzinsen nicht mehr zahlen

In Argentinien bahnt sich keine zwei Jahre nach einer Milliarden-Schuldenspritze durch den IWF die nächste Krise an. Die Regierung will...

DWN
Politik
Politik Irakischer Premier klagt an: Trumps Söldner haben unsere Polizisten ermordet

Der irakische Präsident Adel Abdul-Mahdi behauptet, US-Präsident Donald Trump habe Söldner oder US-Soldaten irakische Sicherheitskräfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Abschwung auf dem wichtigsten Automarkt der Welt wird sich 2020 fortsetzen

China ist der wichtigste Automobilmarkt der Welt – insbesondere auch für die deutschen Hersteller. Nun kündigt der zuständige...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue wirtschaftspolitische Agenda: Russland setzt auf Erhöhung von Sozialleistungen und Investitionen

Russlands Präsident Putin hat versprochen, im aktuellen Jahr auf eine expansive Fiskalpolitik umzusatteln. Der Lebensstandard der Russen...

DWN
Politik
Politik Spaniens linke Regierung meint es gut - doch gute Absichten allein können das Land nicht aus der Krise führen

Seit November 2019 hat Spanien endlich ein neues Parlament. Doch die Koalition zwischen Sozialisten und Linksradikalen ist fragil - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Christine Lagarde: Eine Frau will nach oben

Über Christine Lagarde wird ausschließlich im Zusammenhang mit finanzpolitischen Themen berichtet. Die EZB-Chefin steht vor allem in...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Politik
Politik „Würdiger Lebensstandard“: Asylzentren dürfen Gewalttäter nicht rausschmeißen

Einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zufolge dürfen Asylzentren gewalttätige Bewohner nicht ausschließen.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

celtra_fin_Interscroller