Le Figaro: Saudi-König will Mohammed bin Salman ablösen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
19.10.2018 14:55
Der Machtkampf der Prinzen in Saudi-Arabien könnte eine überraschende Wendung nehmen.
Le Figaro: Saudi-König will Mohammed bin Salman ablösen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die französische Zeitung Le Figaro veröffentlichte am Donnerstag einen Bericht, wonach die saudische Königsfamilie einen Nachfolger für Kronprinz Mohammed bin Salman (MBS) sucht. Das Königreich befindet sich aufgrund des Falls des verschwundenen Journalisten Jamal Kashogghi unter Druck. Das Verschwinden von Khashoggi wird MBS angelastet. Seit mehreren Tagen führt die Treuhänderkommission, die für die Thronfolge in Saudi-Arabien verantwortlich ist, Sitzungen durch, bestätigte eine anonyme französische Diplomaten-Quelle dem Blatt. Eine saudische Quelle aus Riad bestätigte diese Entwicklung.

Der Figaro wörtlich:

"Seit mehrere Tagen trifft sich die Treuhänderkommission für die herrschende saudische Familie mit äußerster Diskretion, sagt eine diplomatische Quelle für Le Figaro in Paris. Die Informationen wurden von einem in Riad kontaktierten Saudi bestätigt. Er besteht aus einem Delegierten, der die Clans - mindestens sieben - der königlichen Familie vertritt, und untersucht die Situation, die durch das vor zwei Wochen noch ungelöste Verschwinden des Journalisten-Dissidenten Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul entstanden ist."

Mehrere Tage lang trifft sich der Treuegartenrat für die herrschende saudische Familie mit äußerster Diskretion, sagt eine diplomatische Quelle für Le Figaro in Paris. Die Informationen wurden von einem in Riad kontaktierten Saudianer bestätigt. Er besteht aus einem Delegierten, der die Clans - mindestens sieben - der königlichen Familie vertritt, und untersucht die Situation, die durch das vor zwei Wochen noch ungelöste Verschwinden des Journalisten-Dissidenten Jamal Khashoggi entstanden ist im saudischen Konsulat in Istanbul."

Die New York Times berichtet, dass der saudische Botschafter in Washington, Prinz Khalid Bin Salman, bereits in der vergangenen Woche nach Saudi-Arabien zurückgekehrt ist. Khalid Bin Salman, der der jüngere Bruder von MBS ist, wird nicht mehr in die USA zurückkehren. Le Figaro führt aus, dass Khalid Bin Salman mit einer hohen Wahrscheinlichkeit die Nachfolge von MBS antreten wird.

Am Dienstag traf sich US-Außenminister Mike Pompeo mit dem saudischen König Salman in Riad, berichtet die Saudi Gazette.

An dem Treffen nahmen der saudische Innenminister Prinz Abdul Aziz Bin Saud Bin Naif, Prinz Khalid Bin Salman, der Staatsminister und Kabinettsmitglied Dr. Musaed Bin Mohammed Al-Aiban, der Außenminister Adel Al Jubeir und der US-Staatssekretär für politische Angelegenheiten, David Hale, teil. Kronprinz MBS nahm an dem Treffen nicht teil. Pompeo führte ein gesondertes Gespräch mit ihm.

Es bleibt unklar, ob MBS durch seinen Bruder Prinz Khalid Bin Salman abgelöst werden soll, zumal MBS sowohl unter zahlreichen Prinzen als auch im Ausland mittlerweile hochumstritten ist. Prinz Khaled bin Farhan, der im deutschen Exil lebt, kritisiert MBS scharf. The Middle East Eye berichtet: „Er warnte davor, dass, wenn MBS an der Macht bleiben würde, ein Umbruch folgen würde. 'Ich möchte den Europäern sagen, dass die Situation in Saudi-Arabien einem Vulkan ähnelt, der kurz vor dem Ausbruch steht. Wenn es ausbricht, wird es nicht nur die Situation in Saudi-Arabien oder in der arabischen Region beeinflussen, sondern es wird sich auch auf Sie auswirken'. MBS hat im letzten Jahr einen beachtlichen Aufstieg hingelegt, aber Prinz Khaled sagte, dass er viele Jahre lang ein gewöhnliches Familienmitglied gewesen sei und dass er als Jugendlicher unter 'psychologischen Problemen' gelitten habe. 'Ich würde nicht sagen, dass er gewalttätig war', sagte Prinz Khaled, 'aber als er jünger war, hatte er in der königlichen Familie keinen Status. Er war ein gewöhnliches Mitglied der Familie. Seine Brüder hatten höhere Positionen, und sie hatten eine Stimme innerhalb der saudischen herrschenden Elite. Natürlich waren seine Cousins älter, erfahrener, besser aufgestellt, gebildeter und alles andere. '"

Wenn der saudische Journalist Jamal Khashoggi tatsächlich ermordet wurde, wird MBS die Verantwortung dafür übernehmen müssen. Es ist nicht auszuschließen, dass MBS aufgrund des Falls Khashoggi alsbald selbstständig zurücktritt und von seinem Bruder Prinz Khalid Bin Salman ersetzt wird.

Der Fall Khashoggi

Währenddessen soll auch der saudische Generalkonsul Mohammed Al Utaybi am Dienstag um 16 Uhr (MET) vom Istanbuler Atatürk-Flughafen zurück nach Saudi-Arabien geflogen sein. Die türkische Polizei hat am späten Dienstagnachmittag eine Hausdurchsuchung am Istanbuler Wohnsitz des Generalkonsuls durchgeführt. Ein Vertreter des türkischen Außenministeriums sagte der Zeitung Hürriyet, dass der Rückflug des saudischen Generalkonsuls keine gemeinsame Entscheidung Saudi-Arabiens und der Türkei gewesen sei. Zuvor hatte der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu gesagt: „Wenn ein saudischer Diplomat in seine Heimat zurückkehren möchte, kann er das tun. Wir werden diesen Fall aufklären. Die gesamte Welt ist neugierig. Es geht um ein Menschenleben.“

Habertürk zufolge könnte der angebliche Mord an Jamal Khashoggi in der Residenz des saudischen Generalkonsuls abgeschlossen worden sein. The Daily Sabah führt aus: „Die türkische Polizei hat am Dienstag im saudi-arabischen Konsulat Beweise gefunden, die auf die Ermordung Jamal Khashoggis hinweisen sollen“, sagte ein türkischer Beamter gegenüber der Associated Press.

Zuvor hatte die Polizei nach dem saudi-arabischen Konsulat auch eine Durchsuchung der Residenz des Konsuls angekündigt. Nach Angaben von Präsident Recep Tayyip Erdoğan prüften die Ermittler unter anderem, ob in dem Fall Gift eine Rolle gespielt haben könnte. Khashoggi wurde nach Einschätzung der türkischen Behörden in dem Konsulat ermordet. Saudi-Arabien weist dies zurück. US-Medien berichteten allerdings, das Königreich bereite eine Erklärung vor, mit der es einräume, dass der Regierungskritiker bei einem schief gelaufenen Verhör ums Leben gekommen sei.

Auch Russland hat sich mittlerweile zu dem Fall geäußert. Der englischsprachige Dienst von Reuters meldet: „Russland begrüßt die Vereinbarung zwischen der Türkei und Saudi-Arabien, eine gemeinsame Untersuchung des Falles des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi durchzuführen, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag bei Interfax. Russland hofft, dass die Ergebnisse dieser Untersuchung veröffentlicht werden, fügte Lawrow hinzu.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Politik
Politik EU beginnt mit Entwicklung von Kampf-Drohnen – ohne die USA

Deutschland, Frankreich und zwei weitere EU-Staaten werden im aktuellen Jahr mit der Entwicklung von europäischen Kampf-Drohnen beginnen,...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkoholverbote und Obergrenzen - das sind die Corona-Forderungen der Bundesregierung im Detail

Die Bundesregierung schlägt den Ländern vor den anstehenden Corona-Gesprächen weitreichende Maßnahmen vor.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Corona-Regierungsberater hält Aktien von Impfstoffhersteller

Der Chefberater der britischen Regierung in der Corona-Krise, Sir Patrick Vallance, hält Aktien von jenem Unternehmen, das damit...

DWN
Politik
Politik Corona: Erst haben unsere Politiker Deutschland in die Krise geführt - jetzt vollenden EU-Bürokraten das Werk

Die Corona-Maßnahmen in Deutschland waren unnötig, das Missmanagement der Politiker geht aber munter weiter. Die Auswirkungen für...

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX: Selbst Lagardes nichtssagende Worte hielten die Börse nicht auf - heute wieder Konjunkturdaten

Das deutsche Leitbarometer hat einen starken Wochenstart hingelegt und seine Sitzung mit einem großen Gewinn geschlossen. EZB-Chefin...

DWN
Finanzen
Finanzen Gläubiger fliehen aus argentinischen Staatsanleihen

Kurz nach Abschluss eines Schulden-Moratoriums fliehen die Geldgeber aus Staatsanleihen Argentiniens.

DWN
Politik
Politik Wenn im Mittelmeer ein Krieg ausbricht, ist Chinas Neue Seidenstraße tot - Teil 2

Für Chinas Neue Seidenstraße und für andere Mächte spielt das östliche Mittelmeer aufgrund seiner Ressourcen und als Sprungbrett auf...

DWN
Politik
Politik 3.100 Corona-Razzien in Österreich in nur einer Nacht

In Österreich fanden in der vergangenen Nacht von Samstag auf Sonntag 3.102 Corona-Razzien statt. Wer sich nicht an die Vorgaben hält,...

DWN
Politik
Politik Steckt George Soros hinter dem Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien?

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev sagt, dass vor zwei Jahren in Armenien ein Regime-Change im Auftrag des US-Investors George...

DWN
Finanzen
Finanzen Wer am stärksten vom Rückgang der Reallöhne in Deutschland betroffen ist

Die Löhne der Deutschen sind im laufenden Jahr erstmals seit Langem wieder gesunken.

DWN
Politik
Politik Russland, China und die Türkei sind die „neuen Imperien“

EU-Außenminister Borrell meint, dass Russland, China und die Türkei die „neuen Imperien“ seien. Die EU müsse die „Sprache der...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Merkel warnt vor stark steigenden Infektionszahlen

Lesen Sie alle wichtigen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

celtra_fin_Interscroller