Volkswagen will größter Elektro-Auto-Hersteller der Welt werden

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
19.10.2018 22:45
VW verfolgt einen detaillierten Plan, wie das Unternehmen zum weltweit größten Hersteller von Elektro-Autos werden kann.
Volkswagen will größter Elektro-Auto-Hersteller der Welt werden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

VW arbeitet nach Informationen der Deutschen Wirtschaftsnachrichten mit aller Kraft darauf hin, größter Elektroauto-Produzent der Welt zu werden. Im Jahr 2020 will der Wolfsburger Konzern das erste Modell seiner geplanten Elektro-Reihe ID. auf den Markt bringen. Es handelt sich dabei um einen Kompakt-Wagen, der den E-Golf ersetzen wird. Weitere E-Fahrzeuge, unter anderem ein SUV, ein Kleinbus und eine Limousine, sollen folgen. Den Ausbau der E-Mobilität wollen sich die Wolfsburger eine zweistellige Milliarden-Summe kosten lassen. Weltweit stellen sie 16 Standorte ganz oder teilweise auf den Bau von Elektro-Autos um, darunter die Werke in Zwickau, Dresden, Braunschweig, Wolfsburg, Kassel und Salzgitter. Das Ziel lautet, im Jahr 2020 allein in Europa 100.000 E-Autos der neuen ID.-Familie zu verkaufen. Im Jahr 2025 sollen es weltweit mindestens eine Million sein. Zum Vergleich: Tesla hat bisher in seiner gesamten Unternehmensgeschichte circa 400.000 Fahrzeuge abgesetzt.

VW-Chef Herbert Diess hatte bereits im November 2017 auf dem Automobilwoche-Kongress in Berlin die neue Ausrichtung von VW vorgestellt. In einer Grundsatzrede „Volkswagen: Die neue Mission“ hatte er im Hinblick auf die Elektromobilität von einer „Zeitenwende der individuellen Mobilität und des Autos“ gesprochen. Die zu erwartenden Umbrüche würden eine „goldene Zukunft“ des Autos einleiten. Für VW sei es in diesem Zusammenhang notwendig, „in der mobilen Welt von morgen die technischen Standards zu setzen“.

Volkswagen-Experten untersuchen schon seit Längerem die Klimabilanz der einzelnen Antriebsarten und bewerten dabei die CO2-Erzeugung über alle Phasen der Lebensdauer einschließlich Produktion, Kraftstoffart und Nutzung. Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten sagte ein VW-Unternehmenssprecher: „In Deutschland hat das E-Auto aufgrund des relativ hohen Kohlestrom-Anteils eine etwas ungünstigere CO2-Bilanz als der vergleichbare Diesel – in den meisten EU-Märkten ist es umweltfreundlicher als Autos mit konventionellem Antrieb. Am größten ist der CO2-Vorteil im Stadtverkehr.”

VW setzt bei der Produktion seiner Elektro-Autos auf den „Modularen Elektrifizierungs-Baukasten“ (MEB). Der sei, so VW-Elektromobilitäts-Vorstand Thomas Ulbrich, „ein Technologie-Sprung wie der vom Käfer zum Golf“. Der Baukasten, der sich seit 2015 in der Entwicklung befindet, soll auf standardisierten Grundteilen die unterschiedlichsten Karosserien tragen können und bringe laut Ulbrich „riesige Skaleneffekte“ bei der Produktion mit sich. Diess hatte in seiner Rede bereits darauf hingewiesen, dass die Produktionszeiten des ersten ID.-Models um 40 Prozent niedriger als die des Golfs liegen werden und der ID. aus 20 Prozent weniger Teilen bestehen wird.

Diess erinnerte auch an die Tradition, die VW mit dem Bau des Käfers angestoßen habe: „Das hat für Viele den Traum vom eigenen Auto wahrgemacht.“ VW sei dieser Tradition verpflichtet und werde sie auch weiterhin aufrechterhalten. Der erste ID. soll in der Basisversion weniger als 25.000 Euro kosten. Marktbeobachter werten das unter anderem auch als Kampfansage an den Konkurrenten Tesla. Für dessen Model 3 werden in der einfachsten Ausstattung rund 45.000 Euro fällig.

Was die notwendige Lade-Infrastruktur anbelangt, so will VW in Eigenregie für eine hohe Zahl von Lademöglichkeiten sorgen. Das Unternehmen geht in seinen Berechnungen davon aus, dass 50 Prozent der Ladevorgänge in Privathaushalten, 20 Prozent am Arbeitsplatz, 25 Prozent an öffentlich zugänglichen Stationen und fünf Prozent an der Autobahn stattfinden werden. Fürs heimische Aufladen planen die Wolfsburger, sogenannte „Volks-Ladeeinrichtungen“ mit unterschiedlichen Ladestärken auf den zu Markt bringen, die – je nach Kapazität – einen Stromer in drei bis acht Stunden vollständig aufladen können.

Weiterhin sollen die europaweit rund 4000 VW-Händler und -Servicepartner bis 2020 allesamt über Ladeeinrichtungen verfügen. Europaweit ist im Zuge des IONITY-Projekts – an dem neben VW auch Daimler, BMW, Ford, Porsche und Audi beteiligt sind – der Bau von 400 Autobahn-Schnelladestationen mit jeweils sechs Ladepunkten geplant. Auch vor den Filialen großer Supermarkt-Ketten sowie auf den Parkplätzen großer Arbeitgeber sollen Ladestationen errichtet werden, und in Gesprächen mit kommunalen Wohnungsbaugenossenschaften soll erreicht werden, dass diese ihre Wohnanlagen mit Ladestationen ausrüsten. Fürs Aufladen an öffentlichen Säulen sollen eine spezielle App sowie ein „Plug and Charge“-System entwickelt werden, mit dessen Hilfe das E-Auto selbständig die Kostenabrechnung vornimmt. Schließlich ist auch die Entwicklung eines Energiemanagementsystems (EMS) geplant. Das ist ein Rechner, der den Energiebedarf von E-Auto und Wohngebäude gleichzeitig managt und darüber hinaus vom Fahrzeug gerade nicht benötigte Energie ins öffentliche Stromnetz einspeisen kann, wofür der Autobesitzer in monetärer Form entlohnt wird.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren blicken mit Sorge auf noch unerfahrenes Team von EZB-Chefin Lagarde

Nicht nur die neue Präsidentin Christine Lagarde, sondern mehr als die Hälfte der Mitglieder im mächtigen EZB-Direktorium sind noch...

DWN
Politik
Politik Um sie anschließend im Iran einzusetzen? USA ziehen Tausende Soldaten von Nato-Übung in den Irak ab

Am diesjährigen Nato-Manöver in Norwegen werden nur 7.500 US-Truppen teilnehmen. 3.000 Truppen wurden abgezogen, um sie im Irak...

DWN
Politik
Politik EU spricht vom „Green Deal“ – und lässt sich von Öl-Unternehmen sponsern

Kroatien hat die Ratspräsidentschaft der EU übernommen. Eine der ersten Amtshandlungen ist, heimische Unternehmen zu offiziellen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IfW: US-Handelsabkommen mit China belastet besonders deutschen Fahrzeugbau

Das Teilabkommen der USA und China hatte bei vielen die Hoffnung geweckt, der Handelskrieg könne sich nun entschärfen. Doch jetzt hat das...

DWN
Politik
Politik Korruption bei der UN in Afrika: Wer am meisten zahlt, darf nach Europa

Das Umsiedlungsprogramm der UN-Organisation UNHCR wird von einem Korruptionsskandal erschüttert. Demnach besorgten Mitarbeiter in Afrika...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klima-Ziele: CO2-arme Schiffsantriebe kosten eine Billion Dollar

Einer Studie zufolge müssen sich die weltweiten Investitionen in CO2-arme Schiffsantriebe auf über eine Billion Dollar belaufen, damit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Politik
Politik Die Berliner Libyen-Konferenz: Zu viele Köche verderben den Brei

Die von der Bundesregierung ausgerufene Libyen-Konferenz in Berlin hat einen Friedensplan hervorgebracht. Doch ob sich dieser jemals...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler-Chef mahnt Arbeiter vor Tarifverhandlungen zur Mäßigung

Daimler bereitet sich auf Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften vor. Konzernchef Källenius mahnt die Arbeitnehmer-Vertreter schon im...

DWN
Deutschland
Deutschland Hessen: Steuerfahnder müssen künftig kugelsichere Westen tragen

In Hessen nimmt die Gewalt gegen Steuerfahnder zu. Deshalb müssen die Beamten künftig im Rahmen ihrer Einsätze kugelsichere Westen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt geht seinem Ende entgegen

Die Zahl der Beschäftigten ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 400.000 gestiegen. Dabei haben sich auch die Bruttolöhne...

DWN
Deutschland
Deutschland Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland zahlen den Spitzensteuersatz

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz, der für Top-Verdiener gedacht ist. Nach neuesten Zahlen gehörten...

DWN
Politik
Politik Nur wenige Linksextremisten nutzen bundesweit erstes Aussteigerprogramm

In NRW haben bisher nur wenige Linksextremisten das bundesweit erste Aussteigerprogramm genutzt.

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

celtra_fin_Interscroller