Türkei: Handel kämpft mit Rabatten gegen die Inflation

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
25.10.2018 00:02
Im Rahmen des türkischen Regierungsprogramms zur Bekämpfung der Inflation bieten 2.200 Firmen Rabatte zwischen zehn und vierzig Prozent.
Türkei: Handel kämpft mit Rabatten gegen die Inflation

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das türkische "Regierungsprogramm zur kollektiven Bekämpfung der Inflation" findet in der türkischen Wirtschaft zahlreiche Unterstützer. Sie wird bis zum Ende des Jahres laufen. Aus der Webseite der Kampagne geht hervor, dass nahezu alle türkischen Unternehmerverbände die Aktion unterstützen. Bisher sollen sich 2.200 türkische Unternehmen der Kampagne angeschlossen haben.

Auch die deutsche Elektrofachmarkt-Kette Media Markt unterstützt die Kampagne. Media Markt hat gemeinsam mit den anderen beiden türkischen Elektrofachmarkt-Ketten Teknosa und Vatan Bilgisayar zehnprozentige Rabatte auf zahlreiche elektronische Produkte eingeführt, berichtet Webtekno.

Der Hotel- und Restaurantverband TÜRES hat seine ihre Dienstleistungen Rabatte zwischen zehn und dreißig Prozent angesetzt, berichtet CNN Türk.

Der Vorsitzende der Handelskammer der Metzger in der Stadt Adana, Saruhan Yağmur, sagte dem Blatt Haberler.com: "Der Kilopreis beim knochenlosen Fleisch lag bei 55 Lira und bei Fleisch mit Knochen bei 45 Lira. Nun haben wir den Kilopreis bei der ersten Kategorie auf 45 Lira und bei der zweiten Kategorie auf 35 Lira gesenkt. Wir möchten damit zeigen, dass wir auf Seiten unseres Staates und Volkes stehen. Unsere Menschen sollen auf gutes und gesundes Fleisch nicht verzichten müssen."

Der Vorsitzende der Istanbuler Kammer der Juweliere, Mustafa Atayık, sagte der Zeitung Vatan, dass die Juweliere in Istanbul auf alle Goldprodukte einen Rabatt von zehn Prozent eingeführt hätten. "Wir können diesen Angriff auf unsere nationale Volkswirtschaft nur dann abwehren, wenn wir zusammenhalten. Wir können nur dann ein positives Ergebnis erzielen, wenn alle Wirtschaftsbranchen, NGOs und die Verbraucher sich diesem ,Freiheitskampf' anschließen."

Die restlichen Firmen aus allen Branchen des Landes haben Rabatte für Produkte und Dienstleistungen zwischen zehn und 40 Prozent angesetzt.

Der Vorsitzende des Verbands der türkischen Händler und Handwerker (TESK), Bendevi Palandöken, fordert höhere Rabatte. Das Beamtenportal Memurlar.net zitiert Palandöken: "Wir sind der Ansicht, dass ein Rabatt von zehn Prozent zu gering ist. In zahlreichen Gebiete wurden kurz vor dem Beschluss der Kampagne die Preise vorsätzlich angehoben. Jetzt müssen die Preise auch deutlicher runter. Wir haben zudem eine schriftliche Forderung an das Ministerium gerichtet, wonach wir eine zeitliche Ausweitung der Kampagne fordern."

Die Zeitung Yeni Asya argumentiert, dass die aktuelle Kampagne keine langfristige Lösung herbeiführen könne. Solange die Türkische Lira gegenüber dem Dollar und dem Euro keinen Wert gewinnt, sei die Bändigung der Inflation nicht möglich, so das Blatt.

Das Vorstandsmitglied der Industrie- und Handelskammer der Ägäis-Region, Ender Yorgancılar, sagte der Zeitung Hürriyet: "Die Kosten der Industriellen (Produzentenpreisindex, Anm. d. Red.) werden steigen. Diese Kosten werden sich auf die Inflation auswirken. Das gilt es zu lösen. Denn unsere höchsten Ausgaben stehen im Zusammenhang mit dem Bezug von Energie. Seit Beginn des Jahres sind die Strompreise um 69 und die Erdgaspreise um 92 Prozent gestiegen. Ein Rabatt von zehn Prozent ist nur eine Übergangslösung. Der Kampf gegen die Inflation kann nur durch eine Verringerung der Produktionskosten erzielt werden."

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Deutscher Ökonom appelliert an Europas Machthaber: Niedrigzinsen stoppen, Haushalts-Disziplin einhalten

Der deutsche Ökonom und Denkfabrik-Chef Daniel Gros richtet einen dringenden Appell an Europas Entscheider: Stoppt endlich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VDMA: „Der schwelende US-Handelskonflikt mit China hat dem deutschen Maschinenbau enorm geschadet“

Der Maschinenbau ist eines der Flaggschiffe der Deutschen Wirtschaft. Olaf Wortmann, Volkswirt beim Fachverband VDMA, sprach mit den DWN...

DWN
Deutschland
Deutschland Kein Ende von Dieselgate: Daimler mit dritter Gewinnwarnung

Der deutsche Autobauer hatte bereits im vergangenen Jahr wegen des Abgasskandals Rückstellungen von drei Milliarden Euro bekannt gegeben....

DWN
Deutschland
Deutschland US-Sanktionen und maue Konjunktur vertreiben deutsche Investoren aus Russland

Russland, die zwölfgrößte Wirtschaft der Welt, entwickelt sich derzeit nur im Schneckentempo. Ein Grund: Die US-Sanktionen, die...

DWN
Politik
Politik Anschlags-Serie reißt nicht ab: In Schweden gehen schon wieder Sprengladungen hoch

Schweden wird seit Jahren von organisierten Banden heimgesucht, die Sprengstoffanschläge verüben. Jetzt haben sie schon wieder...

DWN
Politik
Politik Nach Dammbruch: Fünf Mitarbeiter von TÜV Süd in Brasilien unter Mordverdacht

Fünf Mitarbeiter des TÜV Süd müssen sich in Brasilien wegen eines tödlichen Dammbruchs vor Gericht verantworten. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Dienstleistungen schieben Gesamtwirtschaft nach vorn

Das Dienstleistungewerbe ist ein wichtiger Wachstumsfaktor für die Gesamtwirtschaft. Zusätzlich hat sich die Stimmung unter den Managern...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Abgas-Manipulation: Bundesweite Razzia beim Autobauer Mitsubishi

Nun steht auch Mitsubishi wegen des Verdachts der Abgasmanipulation im Visier deutscher Ermittler. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat am...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Deutschen trauen dem Kapitalismus nicht mehr

Immer mehr Deutsche trauen dem Kapitalismus nicht mehr. Weltweit nimmt das Vertrauen in die ungezügelte Macht des Marktes ab.

DWN
Politik
Politik Libyen-Konflikt: Wird der Funke auf Algerien und Ägypten überspringen?

Der Libyen-Konflikt birgt das Potenzial in sich, auf Algerien und Ägypten überzuspringen. Es droht ein Flächenbrand im gesamten...

DWN
Politik
Politik Frontex: Unerlaubte Grenzübertritte steigen um 46 Prozent

Der EU-Grenzschutzagentur Frontex zufolge sind die unerlaubten Grenzübertritte über das östliche Mittelmeer um 46 Prozent gestiegen.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Elektroindustrie wird von massiven Umsatzrückgängen gebeutelt

Der deutschen Elektroindustrie geht es überhaupt nicht gut. Aufträge und Umsätze sinken in bedenklichem Umfang.

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren sind besorgt: EZB-Chefin Lagarde hat sich mit einem völlig unerfahrenen Team umgeben

Nicht nur die neue Präsidentin Christine Lagarde, sondern mehr als die Hälfte der Mitglieder im mächtigen EZB-Direktorium sind noch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

celtra_fin_Interscroller