Syrien: Erste Versuche zum Aufbau einer neuen Verfassung

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
25.10.2018 00:17
Ein Ausschuss mit Vertretern der Regierung, der Opposition und aus anderen Staaten soll eine neue Verfassung für Syrien entwickeln.
Syrien: Erste Versuche zum Aufbau einer neuen Verfassung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wenige Tage vor dem Syrien-Gipfel mit deutscher Beteiligung hadert die Regierung in Damaskus weiter mit einem geplanten „Verfassungskomitee“, welches unter internationaler Beteiligung eine neue Verfassung für Syrien entwickeln soll.. Die Verfassung und alle mit ihr verbundenen Fragen seien eine souveräne Angelegenheit, die allein von den Syrern und ohne ausländische Einmischung entschieden würden, sagte Syriens Außenminister Walid al-Muallim am Mittwoch in Damaskus, wie die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete. Dort traf er mit dem scheidenden UN-Vermittler Staffan de Mistura zusammen, der sich seit Monaten um die Bildung des Verfassungskomitees bemüht.

In der syrischen Hauptstadt wollte der Diplomat mit weiteren Regierungsvertretern sprechen.

An diesem Samstag treffen sich die Staats- und Regierungschefs der Türkei, Russlands, Deutschlands und Frankreichs in Istanbul zu einem Vierer-Gipfel. Dafür reist Bundeskanzlerin Angela Merkel in die Türkei. Die vier wollen über eine Lösung des Syrien-Konflikts beraten. Es soll auch um das Verfassungskomitee gehen.

Die Bildung eines solchen Ausschusses war im Januar bei einem Syrien-Gipfel im russischen Badeort Sotschi vereinbart worden. Er soll mit Vertretern der Regierung und der Opposition besetzt werden.

Außenminister al-Muallim beschuldigte am Mittwoch in Damaskus ungenannte Länder, sie wollten den Syrern ihren Willen aufzwingen – ohne die Länder allerdings zu nennen.

Für de Mistura ist es eine der letzten Reisen im Amt. Der 71-Jährige hatte vor einer Woche überraschend angekündigt, sein Amt Ende November aufzugeben. Hintergrund seien „ausschließlich persönliche Gründe“. Über mehr als vier Jahre hatte de Mistura erfolglos versucht, den blutigen Konflikt durch Verhandlungen zu lösen.

Syriens Regierungstruppen hatten in den vergangenen Monaten wichtige militärische Erfolge erzielt. Die internationalen und islamistischen Söldner kontrollieren mit der Region um die Stadt Idlib im Nordwesten des Landes nur noch ein großes Gebiet.

Das israelische Nachrichtenportal i24NEWS berichtet, dass der Verfassungsausschuss 150 Mitglieder umfassen soll. 50 soll die Regierung in Damaskus, 50 die syrische Opposition und 50 der UN-Sondergesandte Staffan di Mistura ernennen. Die Namen der einzelnen Mitglieder wurden noch nicht veröffentlicht.

Am 23. Oktober 2018 haben sich die Vize-Außenminister der Türkei, des Iran und Russland in Moskau getroffen, um die Einberufung des Ausschusses vorzubereiten, berichtet die Hürriyet.

Am selben Tag sagte der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu, dass im Verfassungsausschuss aus kurdische Vertreter sein werden. Allerdings werde die Türkei nicht zulassen, dass Mitglieder der PKK/YPG an den Verhandlungen im Ausschuss teilnehmen, berichtet Habertürk.

Einen Tag später, am 24. Oktober 2018, besuchte di Mistura den syrischen Außenminister Walid al-Moallem in Damaskus. Al-Moallem bekräftigte, dass Syrien die Bemühungen um eine politische Lösung für die Krise weiterhin unterstütze, wobei er feststellte, dass Syrien die Ergebnisse der intra-syrischen nationalen Dialogkonferenz in Sotschi und die Bildung eines Ausschusses zur Erörterung der Verfassung positiv einstufe, meldet die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA.

Die TASS hatte zuvor berichtet, dass die Garantiemächte von Astana, also Russland, die Türkei und der Iran, und di Mistura für die Einberufung des Verfassungsausschusses verantwortlich seien. Die vorläufige Liste der Teilnehmer, die von der Regierung in Damaskus und von der Opposition ernannt werden, wurde erstmals am 11. September 2018 durch Russland, der Türkei und dem Iran beschlossen, so die Hürriyet.

Allerdings führte di Mistura auch Gespräche mit Vertretern aus Deutschland, den USA, Saudi-Arabien, Großbritannien, Jordanien und Frankreich, die im syrischen Aussöhnungsprozess als "Small Group" bezeichnet werden.

Eine Delegation des syrischen Hohen Verhandlungskomitees (HNC) unter Naser al-Hariri wird am 26. Oktober den Beginn des Verfassungsausschusses und die Situation in Idlib mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow diskutieren, sagte HNC-Sprecher Yahya Aridi am Mittwoch der staatlichen russischen Nachrichtenagentur TASS. "Unsere Delegation wird am Freitag, 26. Oktober, Moskau für ein Treffen mit Lawrow besuchen. Auf der Tagesordnung steht der Start des Verfassungsausschusses, der ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer politischen Lösung in Syrien im Rahmen der UN-Resolution 2254 ist", sagte Hariri.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren blicken mit Sorge auf noch unerfahrenes Team von EZB-Chefin Lagarde

Nicht nur die neue Präsidentin Christine Lagarde, sondern mehr als die Hälfte der Mitglieder im mächtigen EZB-Direktorium sind noch...

DWN
Politik
Politik Um sie anschließend im Iran einzusetzen? USA ziehen Tausende Soldaten von Nato-Übung in den Irak ab

Am diesjährigen Nato-Manöver in Norwegen werden nur 7.500 US-Truppen teilnehmen. 3.000 Truppen wurden abgezogen, um sie im Irak...

DWN
Politik
Politik EU spricht vom „Green Deal“ – und lässt sich von Öl-Unternehmen sponsern

Kroatien hat die Ratspräsidentschaft der EU übernommen. Eine der ersten Amtshandlungen ist, heimische Unternehmen zu offiziellen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IfW: US-Handelsabkommen mit China belastet besonders deutschen Fahrzeugbau

Das Teilabkommen der USA und China hatte bei vielen die Hoffnung geweckt, der Handelskrieg könne sich nun entschärfen. Doch jetzt hat das...

DWN
Politik
Politik Korruption bei der UN in Afrika: Wer am meisten zahlt, darf nach Europa

Das Umsiedlungsprogramm der UN-Organisation UNHCR wird von einem Korruptionsskandal erschüttert. Demnach besorgten Mitarbeiter in Afrika...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klima-Ziele: CO2-arme Schiffsantriebe kosten eine Billion Dollar

Einer Studie zufolge müssen sich die weltweiten Investitionen in CO2-arme Schiffsantriebe auf über eine Billion Dollar belaufen, damit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Politik
Politik Die Berliner Libyen-Konferenz: Zu viele Köche verderben den Brei

Die von der Bundesregierung ausgerufene Libyen-Konferenz in Berlin hat einen Friedensplan hervorgebracht. Doch ob sich dieser jemals...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler-Chef mahnt Arbeiter vor Tarifverhandlungen zur Mäßigung

Daimler bereitet sich auf Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften vor. Konzernchef Källenius mahnt die Arbeitnehmer-Vertreter schon im...

DWN
Deutschland
Deutschland Hessen: Steuerfahnder müssen künftig kugelsichere Westen tragen

In Hessen nimmt die Gewalt gegen Steuerfahnder zu. Deshalb müssen die Beamten künftig im Rahmen ihrer Einsätze kugelsichere Westen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt geht seinem Ende entgegen

Die Zahl der Beschäftigten ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 400.000 gestiegen. Dabei haben sich auch die Bruttolöhne...

DWN
Deutschland
Deutschland Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland zahlen den Spitzensteuersatz

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz, der für Top-Verdiener gedacht ist. Nach neuesten Zahlen gehörten...

DWN
Politik
Politik Nur wenige Linksextremisten nutzen bundesweit erstes Aussteigerprogramm

In NRW haben bisher nur wenige Linksextremisten das bundesweit erste Aussteigerprogramm genutzt.

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

celtra_fin_Interscroller