Finanzen

IBM-Studie: Die meisten Zentralbanken wollen staatliche Kryptowährungen

Lesezeit: 3 min
27.10.2018 01:28
Auch wenn die meisten Zentralbanken noch unzufrieden mit der Effizienz von Blockchain sind, so halten sie die Ausgabe von eigenen Digitalwährungen dennoch für richtig.
IBM-Studie: Die meisten Zentralbanken wollen staatliche Kryptowährungen

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

IBM-Studie: Die meisten Zentralbanken wollen staatliche Kryptowährungen

Laut einem neuen IBM-Forschungsbericht sind die meisten befragten Zentralbanken der Ansicht, dass sie eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) ausgeben sollten, obwohl sie nicht sicher sind, ob die Blockchain-Technologie ihr Kosten- und Effizienzpotenzial ausschöpfen kann.

Der am Freitag veröffentlichte Bericht von IBM und der Denkfabrik OMFIF hat zwischen Juli und September die Meinungen von 21 Zentralbanken zum Thema CBDCs und Distributed-Ledger-Technologie untersucht.

Von den 21 befragten Zentralbanken testen 38 Prozent bereits eine CBDC für Interbank-Transaktionen. Obwohl 62 Prozent der Befragten derzeit nicht in diesem Bereich tätig ist, sind der Studie zufolge die meisten Zentralbanken der Ansicht, dass sie eine eigene digitale Währung einführen sollten.

Der Bericht fügt hinzu, dass eine digitale Zentralbankwährung dazu beitragen könnte, das Kreditrisiko zu beseitigen und "die Stabilität des Werts des Tokens sicherzustellen". Allerdings teilten die Befragten auch ihre Bedenken darüber mit, ob die Distributed Ledger Technology (DLT) in diesem Bereich ihr Versprechen halten kann.

In der Studie sagten 61 Prozent der Zentralbanken, dass eine Blockchain möglicherweise nicht notwendig ist, da sie während der Tests nur geringe Effizienzgewinne beobachten konnten, da sich die Technologie noch in einem frühen Entwicklungsstadium befindet.

Unterdessen geben 76 Prozent der Befragten an, dass sie unsicher bleiben, ob "DLT in der Lage sein wird, sein Versprechen einzulösen, insbesondere in Bereichen wie der Regulierung", heißt es in dem Bericht.

Der Bericht listet alle bestehenden Fälle auf, in denen die Zentralbanken verschiedene Projekte testen, die DLT bei grenzüberschreitenden Transaktionen nutzen, wie zum Beispiel das Projekt Casper von der Bank of Canada und das Projekt Khokha der Bank von Thailand.

Er stellt weiter fest, dass keine der geprüften Fallstudien der Zentralbanken die Möglichkeit beinhaltet, ihre Zahlungssysteme in naher Zukunft radikal zu überarbeiten. Die meisten seien mit bestehenden RTGS-Plattformen [Echtzeit-Brutto-Abwicklung] zufrieden.

Die Zentralbanken seien derzeit der Ansicht, dass die Blockchain-Systeme noch verbessert werden müssen, bevor Probleme wie Skalierbarkeit und Geschwindigkeit behoben werden können.

Weitere Meldungen

Ripple meldet doppelte Einnahmen aus XRP-Verkäufen im dritten Quartal

  • Das amerikanische Technologieunternehmen Ripple berichtete, dass sich die Einnahmen aus XRP-Token-Verkäufen im dritten Quartal (Q3) gegenüber dem zweiten Quartal (Q2) von 2018 verdoppelt haben.
  • Im 3. Quartal 2018 XRP Markets Report, das Unternehmen zeigt, dass es XRP im Wert von $ 163.33.000 im Q3 verkauft, das ist mehr als das Doppelte der $ 73.53 Millionen im vorherigen Quartal verkauft.
  • Das Verkaufsvolumen in Q3 entspricht 0,172 Prozent des gesamten weltweit gehandelten XRP-Volumens, während es in Q2 0,125 betrug.

Europas Krypto-Mining-Hersteller Bitfury erwägt Börsengang

  • Unter Berufung auf "Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind" berichtet Bloomberg, dass Bitfury möglicherweise bereits 2019 eine Notierung in Amsterdam, London oder Hongkong prüft.
  • Andere Optionen umfassen die Aufnahme von Fremdkapital oder den Verkauf einer Minderheitsbeteiligung.
  • Das Unternehmen hat mit Investmentbanken auf der ganzen Welt Kontakt aufgenommen, um einen Börsengang abzuwarten.

Bank of Canada schätzt, dass 5 Prozent der Kanadier Bitcoins besitzen

  • Daten von der Bank of Canada und der Ontario Securities Commission haben ergeben, dass die Einführung von Bitcoin und das allgemeine Krypto-Bewusstsein in Kanada stetig zunimmt.
  • Die OSC-Daten schätzen die Gesamtzahl der Einwohner von Ontario, die Kryptoassets bei 500.000 halten, durch Extrapolation der Befragten auf die Bevölkerung der gesamten Provinz.
  • Dies zeigt eine bedeutende Geschichte über das Wachstum der Kryptoadoption in Kanadas bevölkerungsreichster Provinz.

Meldungen vom 25.10.

Meldungen vom 24.10.

Meldungen vom 23.10.

Meldungen vom 22.10.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Finanzen
Finanzen Legale Tricks: Steuern sparen bei Fonds und ETFs - so geht's!
20.05.2024

Steuern fressen einen großen Teil der Börsengewinne auf. DWN zeigt Ihnen 11 legale Wege, wie Sie Steuern bei Fonds und ETFs sparen und...

DWN
Panorama
Panorama In wenigen Klicks: Verbraucher finden optimale Fernwärme-Tarife auf neuer Plattform
20.05.2024

Eine neue Online-Plattform ermöglicht es Verbrauchern, die Preise für Fernwärme zu vergleichen, was eine bedeutende Rolle in der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IEA schlägt Alarm: Rohstoffmangel gefährdet Klimaschutzziele
20.05.2024

Die Internationale Energie-Agentur warnt vor einem drohenden Mangel an kritischen Mineralien für die Energiewende. Mehr Investitionen in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-EM 2024: Bierbranche hofft auf Rückenwind
20.05.2024

Weil die Deutschen immer weniger Bier trinken, schrumpft der hiesige Biermarkt und die Brauereien leiden. Eine Trendwende erhofft sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Irreführende Praktiken“: Shein muss deutsche Website anpassen
20.05.2024

Nach einer Abmahnung durch deutsche Verbraucherschützer hat Shein eine Unterlassungserklärung unterzeichnet. Laut vzbv-Chefin Pop machen...

DWN
Technologie
Technologie BYD baut erstes Werk in der EU: Eine Gefahr für Deutschlands Autobauer?
20.05.2024

Bereits seit Dezember 2023 steht fest, dass BYD, Chinas wichtigste und staatlich geförderte Marke für Elektroautos, ein Werk in Szeged in...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat (zweiter Teil): Die Welt ist im Wasserkampf
20.05.2024

Jörg Barandat war unter anderem militärischer Berater im Auswärtigen Amt sowie Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...