Politik

Syrien: al-Nusra führt Militärmanöver in Idlib durch

Lesezeit: 2 min
29.10.2018 22:35
Die al-Nusra-Front hat im Süden Idlibs ein Militärmanöver durchgeführt. Es kamen schwere Waffen und Scharfschützen zum Einsatz.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Söldner der al-Nusra-Front (heute Hayat Tahrir al-Scham - HTS) weigern sich nach wie vor, sich aus den entmilitarisierten Zonen in den Provinzen Aleppo, Idlib, Hama und Latakia zurückzuziehen. Das meldet die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA. Stattdessen hat HTS am Wochenende in der Provinz Idlib ein Militärmanöver durchgeführt. Die Übung fand im Süden Idlibs statt. Der genaue Ort des Manövers wurde von der Gruppe nicht angegeben. Allerdings befinden sich im Süden Idlibs in Khan Scheichun, Sukayk, Murak, Tal Maraq, Kafr Sajnah und Hish HTS-Stellungen, berichtet das Analyse- und Rechercheportal Integrity.uk. Murak und Khan Scheichun befinden sich direkt an der strategisch wichtigen Autobahn M5, die Aleppo über Idlib mit Hama und Damaskus verbindet. Diese Autobahn will HTS nicht freigeben.

Beim Manöver wurden leichte und schwere Waffen und Scharfschützen eingesetzt. Das Blatt El Dorar berichtet, dass die Erstürmung von militärischen Posten und das Abwehren von Angriffen geprobt wurde. Es wurden auch Bilder von der Übung veröffentlicht, die HTS-Elitesöldner der „Nihayah Force“ zeigen. Das Militärmanöver soll als „Botschaft an Assad und Putin“ gerichtet sein. Die Zeitung Enab Baladi bestätigte, dass HTS ein Militärmanöver im Süden Idlibs durchgeführt hat. Nach Informationen des Blatts Akhbar Al Aan gibt es Unstimmigkeiten zwischen dem HTS-Chef Al Julani und dem aktuellen Al-Qaida-Chef Al Zawahiri. Der Terrorexperte Hisham Hashemi sagte Akhbar Al Aaan, dass HTS versuche, sich vom Al-Qaida-Image zu befreien, um eine internationale Anerkennung zu erzielen. Allerdings würde sich HTS nicht wesentlich von Al-Qaida oder dem IS unterscheiden, so Hashemi.

On The Ground News (OGN) hat ein Interview mit dem aus Georgien stammenden Murad Margoshvili (Muslim Abu Walid al Shishani) veröffentlicht. Margoshvili ist der „Emir“ der Söldner-Truppe Jund al-Sham, die aktuell in Idlib aktiv ist. Margoshvili sagt, dass der „Allmächtige uns in Syrien alle Möglichkeiten“ gegeben habe. „In anderen Regionen hätten wir davon nur träumen können“, so Margoshvili. Doch die „Führer“ (Söldner-Kommandanten, Anm. d. Red.) hätten es nicht geschafft, diese „Kraft“ in die richtige Bahn zu leiten. Margoshvili wörtlich: „Das lag an den Unstimmigkeiten zwischen den Führern. Sie haben die Interessen ihrer Gruppen (Söldner-Truppen, Anm. d. Red.) über die Interessen der Umma gestellt. Außerdem haben sie sich nicht an Anweisungen von Wissenschaftlern und Experten gehalten.“

Nach Informationen des Terrorism Research & Analysis Consortium (TRAC) wurde Jund al-Sham im Jahr 2013 gegründet.

Der Gründer von OGN ist der US-Amerikaner Bilal Abdul Kareem, der zuvor als Redakteur der britischen Webseiten 5Pillars and Islam21C gearbeitet hatte. Er ist auch als Journalist für Channel 4, die BBC, CNN, Al Jazeera und Sky News tätig. Das geht aus einem gerichtlichen Dokument des United States District Court for the District of Columbia hervor, das von Politico veröffentlicht wurde. Er wird vom US-Justizministerium als Terrorist mit Verbindungen zu Al-Qaida eingestuft. Bilal Abdul Kareem und Ahmad Muaffaq Zaidan haben vor dem United States District Court for the District of Columbia eine Klage gegen US-Präsident Donald Trump und alle Chefs der US-Geheimdienste eingereicht, weil ihre Namen sich zu Unrecht auf der „Todesliste“ der US-Regierung befinden würden. Sie seien nur Journalisten, argumentieren sie. Kareem gibt die „420 Lexington Avenue Suite 1706 New York, NY 10170“ und Zaidan gibt die „420 Lexington Avenue Suite 1706 New York, NY 10170“ als ihre Heimatadressen an.

Kareem hat persönliche Verbindungen zu HTS. Auf OGN wurden bisher auch Interviews mit hochrangigen HTS-Mitgliedern veröffentlicht.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Formierung des Globalen Südens: Putin sucht neue Partner in Nordkorea und Vietnam
21.06.2024

Inmitten wachsender Spannungen mit den USA haben Russland und Nordkorea ein Abkommen über gegenseitigen militärischen Beistand...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Effekt: Rheinmetall bekommt Rekordauftrag von der Bundeswehr
20.06.2024

Rheinmetall stellt Panzer, Geschütze und Militär-Lkw her. Vor allem die Nachfrage nach Artilleriemunition zog seit Beginn des...

DWN
Finanzen
Finanzen Giropay ist am Ende – doch die Idee lebt weiter
20.06.2024

Giropay, das einmal als sichere Alternative der deutschen Banken zu US-amerikanischen Diensten wie PayPal gedacht war, steht vor dem Aus...

DWN
Politik
Politik Neue EU-Sanktionen gegen Russland: Deutschland setzt mildere Maßnahmen durch
20.06.2024

In zähen Verhandlungen um das neue EU-Sanktionspaket gegen Russland plädierte Deutschland für mildere Maßnahmen. Es geht vor allem um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...