Politik

Syrien: al-Nusra führt Militärmanöver in Idlib durch

Lesezeit: 2 min
29.10.2018 22:35
Die al-Nusra-Front hat im Süden Idlibs ein Militärmanöver durchgeführt. Es kamen schwere Waffen und Scharfschützen zum Einsatz.
Syrien: al-Nusra führt Militärmanöver in Idlib durch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Söldner der al-Nusra-Front (heute Hayat Tahrir al-Scham - HTS) weigern sich nach wie vor, sich aus den entmilitarisierten Zonen in den Provinzen Aleppo, Idlib, Hama und Latakia zurückzuziehen. Das meldet die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA. Stattdessen hat HTS am Wochenende in der Provinz Idlib ein Militärmanöver durchgeführt. Die Übung fand im Süden Idlibs statt. Der genaue Ort des Manövers wurde von der Gruppe nicht angegeben. Allerdings befinden sich im Süden Idlibs in Khan Scheichun, Sukayk, Murak, Tal Maraq, Kafr Sajnah und Hish HTS-Stellungen, berichtet das Analyse- und Rechercheportal Integrity.uk. Murak und Khan Scheichun befinden sich direkt an der strategisch wichtigen Autobahn M5, die Aleppo über Idlib mit Hama und Damaskus verbindet. Diese Autobahn will HTS nicht freigeben.

Beim Manöver wurden leichte und schwere Waffen und Scharfschützen eingesetzt. Das Blatt El Dorar berichtet, dass die Erstürmung von militärischen Posten und das Abwehren von Angriffen geprobt wurde. Es wurden auch Bilder von der Übung veröffentlicht, die HTS-Elitesöldner der „Nihayah Force“ zeigen. Das Militärmanöver soll als „Botschaft an Assad und Putin“ gerichtet sein. Die Zeitung Enab Baladi bestätigte, dass HTS ein Militärmanöver im Süden Idlibs durchgeführt hat. Nach Informationen des Blatts Akhbar Al Aan gibt es Unstimmigkeiten zwischen dem HTS-Chef Al Julani und dem aktuellen Al-Qaida-Chef Al Zawahiri. Der Terrorexperte Hisham Hashemi sagte Akhbar Al Aaan, dass HTS versuche, sich vom Al-Qaida-Image zu befreien, um eine internationale Anerkennung zu erzielen. Allerdings würde sich HTS nicht wesentlich von Al-Qaida oder dem IS unterscheiden, so Hashemi.

On The Ground News (OGN) hat ein Interview mit dem aus Georgien stammenden Murad Margoshvili (Muslim Abu Walid al Shishani) veröffentlicht. Margoshvili ist der „Emir“ der Söldner-Truppe Jund al-Sham, die aktuell in Idlib aktiv ist. Margoshvili sagt, dass der „Allmächtige uns in Syrien alle Möglichkeiten“ gegeben habe. „In anderen Regionen hätten wir davon nur träumen können“, so Margoshvili. Doch die „Führer“ (Söldner-Kommandanten, Anm. d. Red.) hätten es nicht geschafft, diese „Kraft“ in die richtige Bahn zu leiten. Margoshvili wörtlich: „Das lag an den Unstimmigkeiten zwischen den Führern. Sie haben die Interessen ihrer Gruppen (Söldner-Truppen, Anm. d. Red.) über die Interessen der Umma gestellt. Außerdem haben sie sich nicht an Anweisungen von Wissenschaftlern und Experten gehalten.“

Nach Informationen des Terrorism Research & Analysis Consortium (TRAC) wurde Jund al-Sham im Jahr 2013 gegründet.

Der Gründer von OGN ist der US-Amerikaner Bilal Abdul Kareem, der zuvor als Redakteur der britischen Webseiten 5Pillars and Islam21C gearbeitet hatte. Er ist auch als Journalist für Channel 4, die BBC, CNN, Al Jazeera und Sky News tätig. Das geht aus einem gerichtlichen Dokument des United States District Court for the District of Columbia hervor, das von Politico veröffentlicht wurde. Er wird vom US-Justizministerium als Terrorist mit Verbindungen zu Al-Qaida eingestuft. Bilal Abdul Kareem und Ahmad Muaffaq Zaidan haben vor dem United States District Court for the District of Columbia eine Klage gegen US-Präsident Donald Trump und alle Chefs der US-Geheimdienste eingereicht, weil ihre Namen sich zu Unrecht auf der „Todesliste“ der US-Regierung befinden würden. Sie seien nur Journalisten, argumentieren sie. Kareem gibt die „420 Lexington Avenue Suite 1706 New York, NY 10170“ und Zaidan gibt die „420 Lexington Avenue Suite 1706 New York, NY 10170“ als ihre Heimatadressen an.

Kareem hat persönliche Verbindungen zu HTS. Auf OGN wurden bisher auch Interviews mit hochrangigen HTS-Mitgliedern veröffentlicht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Wir leben nun in einer multipolaren Welt“ – Laschet warnt vor neuem Kalten Krieg gegen China

Vor dem Hintergrund der gegen China gerichteten Politik Washingtons warnt CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet vor einem blinden Kurs der...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst im zweiten Quartal kräftig

Die Wirtschaftsleistung in Deutschland dürfte nach Ansicht der Bundesbank im zweiten Quartal wieder kräftig steigen. Dies sei eine Folge...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kreiß zeigt auf: Dem Finanzsystem droht massive Gefahr - von überraschender Seite

Eine bestimmte Gruppe von Akteuren auf dem internationalen Schulden- und Anleihe-Markt hat massive Probleme - die eine weltweite Finanz-...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz plant für nächstes Jahr 100 Milliarden Euro neue Schulden

Laut der von Scholz vorgelegten Planung soll der Bund im kommenden Jahr 99,7 Milliarden Euro zusätzliche Schulden aufnehmen. Die...

DWN
Politik
Politik Schwedische Regierung durch Misstrauensvotum gestürzt

Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven hat eine Misstrauensabstimmung im Parlament verloren. Es ist das erste Mal, dass ein...

DWN
Deutschland
Deutschland "Finanzierung unklar" - Ökonomen kritisieren Wahlprogramm der Union

Viel Kritik und ein bisschen Lob: Der Entwurf für das Programm von CDU/CSU zur Bundestagswahl im September stößt bei Ökonomen auf ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax schleppt sich gemächlich in die Woche - Bundesbank mit Monatsbericht

Der Tag ist heute nachrichtenarm. Allerdings tritt am Nachmittag die EZB-Chefin Christine Lagarde zweimal in Erscheinung.