Finanzen

Mehr als ein Viertel der jungen Deutschen erwägt Investition in Krypto

Lesezeit: 3 min
08.11.2018 00:59
Mehr als ein Viertel der jungen Deutschen erwägt Investition in Kryptowährungen. Das ergab eine Umfrage in Hessen und Sachsen.
Mehr als ein Viertel der jungen Deutschen erwägt Investition in Krypto

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Mehr als ein Viertel der jungen Deutschen erwägt Investition in Kryptowährungen

Hessen und Sachsen haben kürzlich eine gemeinsame Umfrage unter mehr als 1.000 Bürgern bezüglich ihrer Ansichten gegenüber Bitcoin durchgeführt, berichtet die Verbraucherzentrale Hessen.

Die repräsentative Befragung von Internetnutzern zielte nicht auf eine bestimmte Gruppe, wie beispielsweise „technisch versierte“ Personen, bei denen die Rate sicherlich höher gewesen wäre.

Insgesamt sagten 55 Prozent, dass sie den Begriff Kryptowährung kennen. Doch nur jeder Dritte kann laut eigener Aussage auch erklären, was dahinter steckt.

Unter denjenigen, die Kryptowährungen kennen, ist für 11 Prozent ein Kauf eine Option. Weitere 11 Prozent sind unentschlossen. Doch 77 Prozent können sich nicht vorstellen, Kryptowährungen zu kaufen.

Unter den 18- bis 29-Jährigen sagten sogar 28 Prozent, dass der Kauf von Kryptowährungen für sie "vorstellbar" ist.

Diejenigen Befragten, die sich den Kauf von Kryptowährungen vorstellen können, nennen als wichtiges Argument die Chance, spekulieren und hohe Gewinne erzielen zu können (26 Prozent). Die Einschätzung, Bitcoin & Co. seien das „Geld der Zukunft“ teilen 17 Prozent der Befragten.

Weitere Meldungen

Frankreich diskutiert Steuer-Erleichterung für Bitcoin-Gewinne

  • Die Finanzkommission im französischen Unterhaus des Parlaments unterstützte am Mittwoch die Pläne, die Steuer auf Bitcoin-Verkäufe zu senken, um sie mit der anderen Kapitalertragsteuer in Einklang zu bringen.
  • Die Finanzkommission verabschiedete eine Änderung des Haushaltsentwurfs für 2019, der den Verkauf von Kryptoaktiva wie Bitcoin ebenfalls mit einer 30-Prozent-Pauschale belasten würde.
  • Die Änderung muss in der finalen Version des Haushaltsentwurfs vom Parlament bestätigt werden, um Gesetz zu werden.

Südkorea: Krypto-Börse und "Asiens Amazon" starten Zahlungsdienst

  • Südkoreas führende Krypto-Börse Bithumb hat sich mit dem asiatischen E-Commerce-Riesen Qoo10 zusammengetan, um einen Kryptowährungs-Zahlungsservice bereitzustellen, so eine offizielle Mitteilung vom 7. November.
  • Qoo10, das sogenannte "Amazon Asiens", ist ein führendes südkoreanisches E-Commerce-Unternehmen in panasiatischen Märkten wie Singapur, Hongkong, China und Indonesien.
  • In der Pressemitteilung wird darauf hingewiesen, dass die Partnerschaft den Bithumb-Barzahlungsservice als globale Zahlungsmethode ausbauen wird.

Börse Abu Dhabi schafft Infrastruktur für Kryptowährungen

  • Die Abu Dhabi Securities Exchange plant, die notwendige Infrastruktur zu schaffen, um Transaktionen mit auf Kryptowährungen basierenden Vermögenswerten unterzubringen und die Implementierung verteilter Ledger-Technologien im Emirat zu erleichtern.
  • Das Papier, in dem der Abu Dhabi Securities Exchange (ADX) zu einem regulatorischen Rahmen für Kryptowährungen und digitale Vermögenswerte Stellung nimmt, wurde in Zusammenarbeit mit der Central Securities Depository des Emirats erstellt.
  • Die Organisation wurde damit beauftragt, das Phänomen zu untersuchen und an der Schaffung eines sicheren und effizienten Umfelds sowohl für die Emittenten dieser Vermögenswerte als auch für potenzielle Investoren mitzuwirken.

Volatilität von Bitcoin sinkt auf niedrigsten Wert seit fast 2 Jahren

  • Bitcoin hat eine der schlechtesten jährlichen Preisentwicklungen seines kurzen 10-jährigen Lebens erlebt, scheint jedoch auch stabiler geworden zu sein.
  • Auf wöchentlicher Basis wird die Volatilität von Bitcoin auf den niedrigsten Stand seit Ende 2016 fallen, als die digitale Münze noch ein Nischenwert war, um sich in den globalen Fokus zu bewegen.
  • Im Gegensatz zu Bitcoin ist die Volatilität des S & P 500 .SPX seit Ende September auf fast sieben Monate gestiegen.

Meldungen vom 06.11.

Meldungen vom 05.11.

Meldungen vom 04.11.

Meldungen vom 03.11.

Meldungen vom 02.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...

DWN
Finanzen
Finanzen Ackerland statt Aktien?

Auch Wein, Gemälde oder Devisen können Gewinne abwerfen. Im brandneuen DWN-Magazin "Alternative Investments: Ausweg aus dem Nullzins"...

DWN
Technologie
Technologie Schnelles Internet auf dem Mond geplant

Auf dem Mond soll es künftig ein Internet geben, das im Unterschied zum Netz auf der Erde flächendeckend sein soll.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukrainisches Militär räumt Rückschlag in wichtiger Stadt Lyman ein

Das ukrainische Militär hat einen Rückschlag im Kampf um die strategisch wichtige Stadt Lyman im Donbass eingeräumt.

DWN
Deutschland
Deutschland Katholikentag 2022 fordert mehr Waffen für den Ukraine-Krieg

Zum Katholikentag 2022 kam nur ein Bruchteil der Teilnehmer. Die staatliche Förderung floss dennoch in gleicher Höhe. Wichtigste...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Fachkräftemangel wird sich auf Jahre weiter verschärfen

Schon jetzt fehlen der deutschen Wirtschaft Fachkräfte an allen Ecken und Enden. Und der Engpass wird sich in den kommenden Jahren noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen hoher Inflation: Bürger verzichten auf teuren Spargel

Spargel gilt als Edelgemüse. Daher halten sich die Bürger vor dem Hintergrund hoher Inflation mit Käufen zurück. Dies bekommen die...