Finanzen

Polen: Bankenaufseher tritt wegen Korruptionsvorwurf zurück

Lesezeit: 1 min
14.11.2018 00:22
Der Vorsitzende von Polens Nationaler Kommission für Finanzkontrolle (KNF), Marek Chrzanowski, ist nach Korruptionsvorwürfen zurückgetreten.
Polen: Bankenaufseher tritt wegen Korruptionsvorwurf zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In einer von der polnischen Nachrichtenagentur PAP veröffentlichten Erklärung gab Chrzanowski am Dienstag seinen Rücktritt bekannt, wies die Anschuldigungen aber zugleich als "verlogen und gegenstandslos" zurück.

Nach Angaben des Chefs der angeschlagenen Getin Noble Bank, Leszek Czarnecki, soll Chrzanowski Bestechungsgelder im Gegenzug für Hilfen für die Bank gefordert haben. Die polnische Zeitung "Gazeta Wyborcza" berichtete am Dienstag, Czarnecki habe sein Treffen mit Chrzanowski bei der KNF im März aufgezeichnet.

Chrzanowski erklärte, die Anschuldigungen zielten darauf ab, seine "Person als Vorsitzender der KNF zu diskreditieren, um Druck auf den Prozess der Restrukturierung einer Bank auszuüben". Die KNF hatte früher am Dienstag erklärt, Chrzanowski habe "rechtliche Schritte im Zusammenhang mit falschen Anschuldigungen eingeleitet".

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki forderte die Staatsanwaltschaft auf, zu den Vorwürfen zu ermitteln. Die polnische Opposition verlangte die Einsatzung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Erzeugerpreise steigen um 33,5 Prozent

Die deutschen Hersteller haben ihre Erzeugerpreise so stark erhöht wie nie zuvor - um 33 Prozent innerhalb eines Jahres. Butter verteuerte...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken investieren massiv in Aktien

Die Zentralbanken definieren ihre Rolle zunehmend neu. Was bedeutet das für den Aktienmarkt?

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Hälfte der ukrainischen Kämpfer von Asowstal hat sich ergeben

Seit Montag haben sich in Asowstal 1730 ukrainische Kämpfer ergeben. Doch auch nach der Massen-Kapitulation harren viele weiter im...

DWN
Politik
Politik Blamage für Brüssel: US-Finanzministerin wischt Öl-Embargo gegen Russland vom Tisch

US-Finanzministerin Janet Yellen hat den Embargo-Diskussionen der Europäer einen schmerzhaften Dämpfer verpasst.

DWN
Politik
Politik Affenpocken-Ausbrüche in Europa nehmen zu

Ausbrüche von Affenpocken in Großbritannien, Portugal, Spanien, Italien und den USA sorgen für Alarm. Doch Experten raten vorerst nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorboten der Krise: Großinvestoren treten die Flucht ins Bargeld an

Große Fonds und Vermögensverwalter ziehen sich aus dem Aktienmarkt zurück und setzen zunehmend auf Cash.