Syrien: Saudischer al-Nusra-Berater getötet

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
15.11.2018 00:22
Unbekannte haben in Idlib den Sicherheitsberater der al-Nusra-Front, Abu Yousef Al-Jazrawi, getötet. Al-Jazrawi war saudischer Staatsbürger.
Syrien: Saudischer al-Nusra-Berater getötet

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Anfang Oktober 2018 wurde der saudische Staatsbürger und Kommandant der al-Nusra-Front (heute Hayat Tahrir al-Scham - HTS), Abu Yousef Al-Jazrawi, in Idlib gezielt getötet. Die Tötung erfolgte in der Stadt Maaratah. Al-Jazrawi war der Sicherheitsberater des HTS-Chefs Abu Mohammad Al-Jolani. Die Urheber des Attentats sind unbekannt.

Am Dienstag hat Syriens Präsident Baschar al-Assad die Provinz Suweida besucht. Zuvor hatte die syrische Armee (SAA) 19 aus Suweida stammende Frauen und Kinder aus der Gefangenschaft der Terror-Miliz IS befreit. Bei den Geiseln handelte es sich hauptsächlich um Angehörige der drusischen Minderheit. Der syrische Präsident wurde von den Familienmitgliedern der ehemaligen Geiseln empfangen und gefeiert. Die syrische Zeitung Al-Watan veröffentlichte ein diesbezügliches Video. Das Video wurde auch von der türkischen Presse verbreitet.

Am Dienstagabend haben unbekannte Söldner-Truppen Wohnviertel in der Stadt Aleppo beschossen. Die Söldner führten ihre Granatenangriffe aus der westlichen Landschaft von Aleppo aus. Es wurden Gebäude auf der Al-Neel-Straße im Zentrum von Aleppo getroffen. Todesopfer soll es nach Angaben der syrischen staatlichen Nachrichtenagentur nicht gegeben haben, da die Granaten in der Luft explodierten, bevor sie den Boden erreichten.

Der syrische Staatsminister für nationale Aussöhnungsangelegenheiten, Ali Haidar, sagte am Dienstag, es sei noch verfrüht, über einen Aussöhnungsprozess in der Provinz Idlib zu sprechen, da die Lage in der Provinz „fragil“ sei. „Heute ist es in Idlib unmöglich, über einen Versöhnungsprozess zu sprechen, da die Situation fragil und kritisch ist, wie bei einer Person, die auf einem Ball balanciert“, zitiert die syrische Zeitung Al-Watan Haidar. Der politische Prozess in Idlib sei zum Stillstand gekommen, obwohl eine militärische Operation ausgesetzt wurde.

Vorfall in Damaskus

RFS Media, die als Nachrichtenagentur der Freien Syrischen Armee (FSA) fungiert, meldet, dass sich am Montag in der Gegend von Jaramana östlich von Damaskus ein Zwischenfall zwischen einem russischen und zwei syrischen Soldaten ereignet haben soll. Ein betrunkener russischer Soldat soll zwei syrische Soldaten geschlagen haben. Der Vorfall ereignete sich an einer Tankstelle in der Stadt Jaramana, wo der russische Soldat aus seiner Nachtschicht mit dem Taxi zurückkehrte. Nachdem er die Tankstelle betreten hatte, sah er zwei Mitglieder der syrischen Armee (SAA). Der russische Soldat soll fälschlicherweise gedacht haben, dass es sich bei den beiden SAA-Mitgliedern um Tschetschenen handelte, die in Syrien für die Gegenseite kämpfen. Er soll sie als „Tschetschenen“ und „Muslime“ bezeichnet haben, bevor er sie attackierte. Baladi News und El Dorar berichteten ebenfalls über den Vorfall. Bei dem Vorfall handelt es sich um einen Präzedenzfall.

Muslime beim russischen Militär

In der russischen Armee kämpfen zahlreiche Muslime aus dem Kaukasus und Zentralasien, da es sich dabei um traditionell und historisch fähige Kämpfer handelt, die auch im Zweiten Weltkrieg die Speerspitze der Roten Armee bildeten. So setzt sich die russische Militärpolizei in Aleppo und anderen Gebieten teilweise aus Muslimen zusammen. Sie stammen zum Teil aus dem russischen Nordkaukasus, insbesondere aus den überwiegend muslimischen Republiken Tschetschenien und Inguschetien. Im Dezember 2016 wurde ein tschetschenisches Bataillon nach Aleppo geschickt, berichtet Grozny TV. Im Februar 2017 sandte Inguschetien eine Gruppe von Soldaten, um russische militärische Einrichtungen zu schützen, so RIA Novosti. Schließlich wurde im April 2017 eine weitere tschetschenische Truppe nach Syrien entsandt, so Polit.ru. Anfang Januar 2017 entsandte Moskau reguläre, tschetschenische Elite-Kämpfer von der Militärbasis Khalanka in der Nähe von Grosny nach Syrien. Die Kämpfer des tschetschenischen Präsidenten Ramzan Kadirow, der ein enger Verbündeter des russischen Präsidenten Wladimir Putin ist, sind besonders erfolgreich im Häuserkampf. Der Mufti von Tschetschenien, MezhievSalah, sagte Tvrain.ru, dass die Tschetschenen die Aufgabe hätten, in Syrien die muslimische Bevölkerung zu beschützen.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Blackrock: Mastermind hinter der globalen Anti-Corona-Strategie

Im August 2019 stellte Blackrock eine Strategie vor, wie auf eine neue Krise zu reagieren sei. Rund ein Jahr später werden zahlreiche der...

DWN
Technologie
Technologie Machbarkeitsstudien werden belegen: Die E-Mobilität ist eine Illusion, die Zukunft heißt Diesel

Der Hype um die E-Mobilität entbehrt jeder Grundlage: Das sagt DWN-Autor Andreas Kubin - und bricht gleichzeitig eine Lanze für den...

DWN
Politik
Politik US-Wahlkampf: Erstes TV-Duell zwischen Trump und Biden verläuft chaotisch, Märkte werden nervös

Der US-Präsident fällt seinem Herausforderer ständig ins Wort, Biden wiederum bezeichnet den Amtsinhaber als „Clown“, "Putins...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde öffnet einer höheren Inflation die Tür - auf Sparer kommen schwere Zeiten zu

Die Europäische Zentralbank folgt der Federal Reserve und kündigt eine Tolerierung höherer Inflationswerte an. Da die Geldentwertung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Glasindustrie kommt in der Krise mit blauem Auge davon, Corona-Produkt könnte Umsätze sogar explodieren lassen

Die Glashersteller verzeichneten zwar bis Ende Juni insgesamt Umsatzeinbußen, doch fallen die Rückgänge einigermaßen moderat aus. Die...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Gewinnmitnahmen drücken Aktienmärkte ins Minus - heute Tag der Arbeitsmarkt-Daten

Nach dem kleinen Kursfeuerwerk, das es noch zum Wochenstart gegeben hat, haben sich die deutschen Handelsplätze nun wieder beruhigt. Der...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkohol, Parties, Fieber-Ambulanzen: Das sind die neuen Corona-Restriktionen

Bund und Länder haben sich auf neue restriktive Maßnahmen im Rahmen der Bekämpfung des Corona-Virus geeinigt.

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Politik
Politik Demos in Weißrussland: Für die EU spielen Corona-Regeln plötzlich keine Rolle mehr

Die EU und Kanzlerin Merkel machen keinen Hehl aus ihrer Unterstützung für die Demos in Weißrussland. Doch die Massendemos verlaufen...

DWN
Politik
Politik „The Great Decline“: Es gibt Anzeichen für das Ende der USA als Weltmacht

Der frühere Bürochef von US-Außenminister Colin Powell sieht in der Militär-Struktur der USA Anzeichen dafür, dass das Land als...

DWN
Politik
Politik EU beginnt mit Entwicklung von Kampf-Drohnen – ohne die USA

Deutschland, Frankreich und zwei weitere EU-Staaten werden im aktuellen Jahr mit der Entwicklung von europäischen Kampf-Drohnen beginnen,...

DWN
Deutschland
Deutschland Skandal um Pkw-Maut: Opposition fordert Rücktritt von Verkehrsminister Scheuer

Die Opposition im Bundestag kritisiert vor dem Hintergrund des Debakels um die Pkw-Maut die Politik von Bundesverkehrsminister Andreas...

DWN
Deutschland
Deutschland Tierwohl-Steuer würde jeden Verbraucher 35 Euro im Jahr kosten

Die Einführung einer Tierwohl-Steuer in Deutschland könnte Verbraucher in Deutschland 35,02 Euro pro Jahr kosten.

celtra_fin_Interscroller