Politik

Syrien: Saudischer al-Nusra-Berater getötet

Lesezeit: 2 min
15.11.2018 00:22
Unbekannte haben in Idlib den Sicherheitsberater der al-Nusra-Front, Abu Yousef Al-Jazrawi, getötet. Al-Jazrawi war saudischer Staatsbürger.
Syrien: Saudischer al-Nusra-Berater getötet

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Anfang Oktober 2018 wurde der saudische Staatsbürger und Kommandant der al-Nusra-Front (heute Hayat Tahrir al-Scham - HTS), Abu Yousef Al-Jazrawi, in Idlib gezielt getötet. Die Tötung erfolgte in der Stadt Maaratah. Al-Jazrawi war der Sicherheitsberater des HTS-Chefs Abu Mohammad Al-Jolani. Die Urheber des Attentats sind unbekannt.

Am Dienstag hat Syriens Präsident Baschar al-Assad die Provinz Suweida besucht. Zuvor hatte die syrische Armee (SAA) 19 aus Suweida stammende Frauen und Kinder aus der Gefangenschaft der Terror-Miliz IS befreit. Bei den Geiseln handelte es sich hauptsächlich um Angehörige der drusischen Minderheit. Der syrische Präsident wurde von den Familienmitgliedern der ehemaligen Geiseln empfangen und gefeiert. Die syrische Zeitung Al-Watan veröffentlichte ein diesbezügliches Video. Das Video wurde auch von der türkischen Presse verbreitet.

Am Dienstagabend haben unbekannte Söldner-Truppen Wohnviertel in der Stadt Aleppo beschossen. Die Söldner führten ihre Granatenangriffe aus der westlichen Landschaft von Aleppo aus. Es wurden Gebäude auf der Al-Neel-Straße im Zentrum von Aleppo getroffen. Todesopfer soll es nach Angaben der syrischen staatlichen Nachrichtenagentur nicht gegeben haben, da die Granaten in der Luft explodierten, bevor sie den Boden erreichten.

Der syrische Staatsminister für nationale Aussöhnungsangelegenheiten, Ali Haidar, sagte am Dienstag, es sei noch verfrüht, über einen Aussöhnungsprozess in der Provinz Idlib zu sprechen, da die Lage in der Provinz „fragil“ sei. „Heute ist es in Idlib unmöglich, über einen Versöhnungsprozess zu sprechen, da die Situation fragil und kritisch ist, wie bei einer Person, die auf einem Ball balanciert“, zitiert die syrische Zeitung Al-Watan Haidar. Der politische Prozess in Idlib sei zum Stillstand gekommen, obwohl eine militärische Operation ausgesetzt wurde.

Vorfall in Damaskus

RFS Media, die als Nachrichtenagentur der Freien Syrischen Armee (FSA) fungiert, meldet, dass sich am Montag in der Gegend von Jaramana östlich von Damaskus ein Zwischenfall zwischen einem russischen und zwei syrischen Soldaten ereignet haben soll. Ein betrunkener russischer Soldat soll zwei syrische Soldaten geschlagen haben. Der Vorfall ereignete sich an einer Tankstelle in der Stadt Jaramana, wo der russische Soldat aus seiner Nachtschicht mit dem Taxi zurückkehrte. Nachdem er die Tankstelle betreten hatte, sah er zwei Mitglieder der syrischen Armee (SAA). Der russische Soldat soll fälschlicherweise gedacht haben, dass es sich bei den beiden SAA-Mitgliedern um Tschetschenen handelte, die in Syrien für die Gegenseite kämpfen. Er soll sie als „Tschetschenen“ und „Muslime“ bezeichnet haben, bevor er sie attackierte. Baladi News und El Dorar berichteten ebenfalls über den Vorfall. Bei dem Vorfall handelt es sich um einen Präzedenzfall.

Muslime beim russischen Militär

In der russischen Armee kämpfen zahlreiche Muslime aus dem Kaukasus und Zentralasien, da es sich dabei um traditionell und historisch fähige Kämpfer handelt, die auch im Zweiten Weltkrieg die Speerspitze der Roten Armee bildeten. So setzt sich die russische Militärpolizei in Aleppo und anderen Gebieten teilweise aus Muslimen zusammen. Sie stammen zum Teil aus dem russischen Nordkaukasus, insbesondere aus den überwiegend muslimischen Republiken Tschetschenien und Inguschetien. Im Dezember 2016 wurde ein tschetschenisches Bataillon nach Aleppo geschickt, berichtet Grozny TV. Im Februar 2017 sandte Inguschetien eine Gruppe von Soldaten, um russische militärische Einrichtungen zu schützen, so RIA Novosti. Schließlich wurde im April 2017 eine weitere tschetschenische Truppe nach Syrien entsandt, so Polit.ru. Anfang Januar 2017 entsandte Moskau reguläre, tschetschenische Elite-Kämpfer von der Militärbasis Khalanka in der Nähe von Grosny nach Syrien. Die Kämpfer des tschetschenischen Präsidenten Ramzan Kadirow, der ein enger Verbündeter des russischen Präsidenten Wladimir Putin ist, sind besonders erfolgreich im Häuserkampf. Der Mufti von Tschetschenien, MezhievSalah, sagte Tvrain.ru, dass die Tschetschenen die Aufgabe hätten, in Syrien die muslimische Bevölkerung zu beschützen.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Israel-Konflikt: Führt das Krisentreffen in Israel mit Baerbock und Cameron zur Deeskalation?
17.04.2024

Bei Gesprächen mit israelischen Politikern bemühen sich Annalena Baerbock und David Cameron, einen möglichen Vergeltungsschlag gegen den...

DWN
Politik
Politik Günstlingswirtschaft und Gefälligkeiten: Stephan Weil in Niedersachsen am Pranger
17.04.2024

In Berlin steht Kai Wegner (CDU) unter Verdacht, seine Geliebte mit einem Senatorenposten bedacht zu haben. Ursula von der Leyen (CDU)...

DWN
Technologie
Technologie Fluch oder Segen? – Was man aus Müll alles machen kann
17.04.2024

Die Welt ist voller Müll. In den Ländern des globalen Südens gibt es teilweise so viel davon, dass Menschen auf Abfallbergen ihr Dasein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Insolvenzrekorde im März: Nachwehen der Coronahilfen
17.04.2024

Deutsche Unternehmen klagen aktuell viel über die Umstände – und die Unternehmensinsolvenzen sind auch auf Rekordniveau. Ein Grund...

DWN
Politik
Politik Vor G7-Treffen: Baerbock warnt vor Eskalationsspirale im Nahen Osten
17.04.2024

Die Grünen-Politikerin hat vor einem Treffen der Gruppe sieben großer Industrienationen (G7) zu "maximaler Zurückhaltung" aufgerufen in...

DWN
Politik
Politik Die Zukunft der EU als Wirtschaftsstandort: DIHK-Befragung zeigt Stimmungstief
17.04.2024

Wie beurteilen Unternehmen die Lage der Europäischen Union? Eine Befragung der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) gibt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Studie: Immer mehr Menschen heben Geld im Supermarkt ab
17.04.2024

Geldabheben beim Einkaufen wird in den Supermärken immer beliebter. Für Händler könnten die zunehmenden Bargeldauszahlungen jedoch...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation in Eurozone fällt auf 2,4 Prozent
17.04.2024

Im Herbst 2022 erreichte die Inflation in der Eurozone ein Höchststand von mehr als zehn Prozent, jetzt gibt es den dritten Rückgang der...