Syrien: Saudischer al-Nusra-Berater getötet

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
15.11.2018 00:22
Unbekannte haben in Idlib den Sicherheitsberater der al-Nusra-Front, Abu Yousef Al-Jazrawi, getötet. Al-Jazrawi war saudischer Staatsbürger.
Syrien: Saudischer al-Nusra-Berater getötet

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Anfang Oktober 2018 wurde der saudische Staatsbürger und Kommandant der al-Nusra-Front (heute Hayat Tahrir al-Scham - HTS), Abu Yousef Al-Jazrawi, in Idlib gezielt getötet. Die Tötung erfolgte in der Stadt Maaratah. Al-Jazrawi war der Sicherheitsberater des HTS-Chefs Abu Mohammad Al-Jolani. Die Urheber des Attentats sind unbekannt.

Am Dienstag hat Syriens Präsident Baschar al-Assad die Provinz Suweida besucht. Zuvor hatte die syrische Armee (SAA) 19 aus Suweida stammende Frauen und Kinder aus der Gefangenschaft der Terror-Miliz IS befreit. Bei den Geiseln handelte es sich hauptsächlich um Angehörige der drusischen Minderheit. Der syrische Präsident wurde von den Familienmitgliedern der ehemaligen Geiseln empfangen und gefeiert. Die syrische Zeitung Al-Watan veröffentlichte ein diesbezügliches Video. Das Video wurde auch von der türkischen Presse verbreitet.

Am Dienstagabend haben unbekannte Söldner-Truppen Wohnviertel in der Stadt Aleppo beschossen. Die Söldner führten ihre Granatenangriffe aus der westlichen Landschaft von Aleppo aus. Es wurden Gebäude auf der Al-Neel-Straße im Zentrum von Aleppo getroffen. Todesopfer soll es nach Angaben der syrischen staatlichen Nachrichtenagentur nicht gegeben haben, da die Granaten in der Luft explodierten, bevor sie den Boden erreichten.

Der syrische Staatsminister für nationale Aussöhnungsangelegenheiten, Ali Haidar, sagte am Dienstag, es sei noch verfrüht, über einen Aussöhnungsprozess in der Provinz Idlib zu sprechen, da die Lage in der Provinz „fragil“ sei. „Heute ist es in Idlib unmöglich, über einen Versöhnungsprozess zu sprechen, da die Situation fragil und kritisch ist, wie bei einer Person, die auf einem Ball balanciert“, zitiert die syrische Zeitung Al-Watan Haidar. Der politische Prozess in Idlib sei zum Stillstand gekommen, obwohl eine militärische Operation ausgesetzt wurde.

Vorfall in Damaskus

RFS Media, die als Nachrichtenagentur der Freien Syrischen Armee (FSA) fungiert, meldet, dass sich am Montag in der Gegend von Jaramana östlich von Damaskus ein Zwischenfall zwischen einem russischen und zwei syrischen Soldaten ereignet haben soll. Ein betrunkener russischer Soldat soll zwei syrische Soldaten geschlagen haben. Der Vorfall ereignete sich an einer Tankstelle in der Stadt Jaramana, wo der russische Soldat aus seiner Nachtschicht mit dem Taxi zurückkehrte. Nachdem er die Tankstelle betreten hatte, sah er zwei Mitglieder der syrischen Armee (SAA). Der russische Soldat soll fälschlicherweise gedacht haben, dass es sich bei den beiden SAA-Mitgliedern um Tschetschenen handelte, die in Syrien für die Gegenseite kämpfen. Er soll sie als „Tschetschenen“ und „Muslime“ bezeichnet haben, bevor er sie attackierte. Baladi News und El Dorar berichteten ebenfalls über den Vorfall. Bei dem Vorfall handelt es sich um einen Präzedenzfall.

Muslime beim russischen Militär

In der russischen Armee kämpfen zahlreiche Muslime aus dem Kaukasus und Zentralasien, da es sich dabei um traditionell und historisch fähige Kämpfer handelt, die auch im Zweiten Weltkrieg die Speerspitze der Roten Armee bildeten. So setzt sich die russische Militärpolizei in Aleppo und anderen Gebieten teilweise aus Muslimen zusammen. Sie stammen zum Teil aus dem russischen Nordkaukasus, insbesondere aus den überwiegend muslimischen Republiken Tschetschenien und Inguschetien. Im Dezember 2016 wurde ein tschetschenisches Bataillon nach Aleppo geschickt, berichtet Grozny TV. Im Februar 2017 sandte Inguschetien eine Gruppe von Soldaten, um russische militärische Einrichtungen zu schützen, so RIA Novosti. Schließlich wurde im April 2017 eine weitere tschetschenische Truppe nach Syrien entsandt, so Polit.ru. Anfang Januar 2017 entsandte Moskau reguläre, tschetschenische Elite-Kämpfer von der Militärbasis Khalanka in der Nähe von Grosny nach Syrien. Die Kämpfer des tschetschenischen Präsidenten Ramzan Kadirow, der ein enger Verbündeter des russischen Präsidenten Wladimir Putin ist, sind besonders erfolgreich im Häuserkampf. Der Mufti von Tschetschenien, MezhievSalah, sagte Tvrain.ru, dass die Tschetschenen die Aufgabe hätten, in Syrien die muslimische Bevölkerung zu beschützen.

 



DWN
Politik
Politik Trumps Industriepolitik stärkt Russland und China - und führt vielleicht zum Krieg

US-Präsident Donald Trump geriert sich als Retter der amerikanischen Wirtschaft. Doch die Wahrheit ist eine andere: Die USA haben sich...

DWN
Politik
Politik Zar Putin wird von demokratischen Erscheinungen geplagt

Russlands Präsident Wladimir Putin kündigte diese Woche mit einem großen Paukenschlag die Änderung der Verfassung an. Wieder einmal....

DWN
Finanzen
Finanzen Eine Handvoll anonymer Firmen entscheidet darüber, ob das deutsche Bankensystem funktioniert

Zahlungsabwicklungen oder Wertpapiertransaktionen deutscher Banken werden von einer Handvoll kaum bekannter Unternehmen durchgeführt....

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie wartet immer noch auf den Aufschwung

Das Verarbeitende Gewerbe, das für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung so wichtig ist, hat das Jahr 2019 im tiefroten Bereich beendet....

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Energieprojekt der Solarstraße floppt

Nicht nur in Deutschland, sondern auch beim westlichen Nachbarn Frankreich ist die Energiewende ein wichtiges Thema. Nun muss das Projekt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amerikas Fracking-Branchenprimus schlingert der Insolvenz entgegen

Der größte Gaskonzern der Vereinigten Staaten ist in große finanzielle Schwierigkeiten geraten. Verwunderlich ist das nicht – große...

DWN
Finanzen
Finanzen Ein neuer Bullenmarkt? Hedgefonds treiben Nachfrage nach Bitcoin

Traditionelle Hedgefonds, Pensionsfonds und Stiftungen haben ihre Investitionen in Krypto-Währungen massiv ausgebaut, sagt der weltweit...

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz positiver PR-News: Irritationen um den deutschen Schiffbau

Die deutschen Schiffbauer konzentrieren sich schon lange auf den Bau von Nischenprodukten wie Fähren und Luxusschiffe. Denn die Konkurrenz...

DWN
Politik
Politik Geopolitik: Im Iran kommt die Kurden-Karte ins Spiel

In den Kurden-Gebieten des Irans könnte es bald brodeln. Mehrere Anzeichen sprechen für diese These.

DWN
Politik
Politik Frankreich verlegt Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer

Frankreichs Präsident Macron hat die Entsendung eines Flugzeugträgers in das östliche Mittelmeer verkündet. Aus einer Übersicht geht...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ÖBB schicken ersten batteriebetriebenen Zug in Europa auf die Gleise

Die Österreichischen Bahnen (ÖBB) wagen sich als erste in Europa auf das Terrain der batteriebetriebenen Züge vor. Mit dabei ist auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Hedgefonds erwartet neue Rekorde beim Goldpreis

Vor dem aktuellen Hintergrund könnte der Goldpreis bis Ende des Jahres um 30 Prozent steigen, sagt Greg Jensen, Chief Investment Officer...

celtra_fin_Interscroller