Politik

Iranische Bank in Deutschland wegen US-Sanktionen lahmgelegt

Lesezeit: 1 min
22.11.2018 20:46
Die iranische Melli-Bank kann wegen der US-Sanktionen keine Gehälter mehr überweisen und wurde von der Deutschen Telekom vom Internet abgeschnitten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Deutsche Telekom hat der deutschen Niederlassung der iranischen Melli Bank Telefon- und Internetzugänge gekappt. Wie das Handelsblatt am Donnerstag berichtete, verwies das Telekommunikationsunternehmen darauf, dass es in Folge der jüngsten US-Sanktionen gegen den Iran davon ausgehe, dass die Melli Bank keine Zahlungen mehr leisten könne. Laut Bericht hat das Institut aber vorab bezahlt.

Seit rund eineinhalb Wochen hat die Melli Bank nach eigenen Angaben keinen Zugang mehr zu dem sogenannten Swift-Netz, über das Banken weltweit untereinander Überweisungen abwickeln. Demnach informierte sie inzwischen auch schon die Bundesbank darüber, dass sie keine Gehälter, Sozialabgaben oder Rechnungen mehr bezahlen könne.

"Wir sind mittlerweile fast lahmgelegt", sagte Geschäftsleiter Helmut Gottlieb der Zeitung. Die Melli Bank ist nach eigenen Angaben die größte iranische Geschäftsbank. Sie hat laut Bericht eine deutsche Banklizenz und unterliegt in Europa selbst keinerlei Sanktionen. Lediglich die USA hatten kürzlich neue Strafmaßnahmen verhängt, die sich gegen den iranischen Öl- und Bankensektor richten. US-Präsident Donald Trump ist aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Anarchokapitalist“ Milei trifft Scholz in Berlin: Viel Konsens, Streitpunkt Wirtschaftsreformen
24.06.2024

Nur 60 Minuten dauerte der Antrittsbesuch von Argentiniens exzentrischem Präsidenten bei Olaf Scholz in Berlin. Bei den Themen Ukraine und...

DWN
Politik
Politik Reservisten-Präsident und Militärexperte Patrick Sensburg: „Die Ukraine braucht Langstreckenwaffen“
23.06.2024

Seit Ende Mai ist es der Ukraine erlaubt, mit westlichen Waffen Ziele in Russland zu beschießen. Im DWN-Interview erklärt Patrick...

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...