Italien: Zentralbank warnt vor Liquiditäts-Problemen bei Banken

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
26.11.2018 17:31
Die italienische Zentralbank warnt in einem Bericht vor drohenden Liquiditätsproblemen bei den Banken des Landes.
Italien: Zentralbank warnt vor Liquiditäts-Problemen bei Banken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die italienische Zentralbank warnt in einem am vergangenen Freitag erschienenen Bericht vor Liquiditätsproblemen bei Banken und Versicherungen des Landes. Wie die Financial Times berichtet, sollen insbesondere die gestiegenen Renditen für italienische Staatsanleihen für die gestiegene Instabilität verantwortlich sein.

Sollten sich die Renditen der Staatsanleihen auf dem gegenwärtigen Niveau einpendeln, müsste der Staat im Jahr 2020 rund 9 Milliarden Euro mehr an die Gläubiger ausschütten als derzeit geplant, was die Finanzlage von Banken und Versicherungen erschüttern würde.

Der Zentralbank zufolge sank der durchschnittliche Eigenkapitalanteil (Tier 1) der Banken in den ersten 6 Monaten des laufenden Jahres um rund 60 Basispunkte auf einen Wert von 13,2 Prozent. Im zweiten Quartal seien zudem die durchschnittlichen Solvenzraten der Versicherer um 23 Prozent auf 225 Prozent gesunken.

Vor dem Hintergrund eines Abverkaufs an den Anleihemärkten durch ausländische Investoren hatten die heimischen Banken ihre Bestände an Staatsanleihen im laufenden Jahr deutlich ausgebaut. Zwischen Mai und September stiegen diese um rund 39 Milliarden Euro.

Bei den Banken sei eine Verschlechterung „hinsichtlich der Liquidität und Indikatoren für den Kapitalbedarf“ zu beobachten, heißt es in dem Bericht. Weitere Renditeanstiege bei den Staats- und Unternehmensanleihen könnten demnach „signifikante Auswirkungen auf die Solvenz von Versicherungen“ haben die „Risiken für die Stabilität“ erhöhen.

Der Renditeanstieg bei den Staatsanleihen hat sich in einer Verteuerung der Finanzierungsbedingungen für Banken und Unternehmen niedergeschlagen. In den sechs Monaten bis Ende Oktober verdoppelte sich die durchschnittliche Verzinsung von vorrangigen gedeckten fünfjährigen Unternehmens-Anleihen auf 1 Prozent, während sich die durchschnittliche Verzinsung auf gleichwertige ungedeckte Anleihen auf 2,4 Prozent verdreifachte, heißt es in dem Bericht. Der Zinssatz, den Firmen für neue festverzinsliche Schulden zahlen, ist von 1,5 Prozent im ersten Quartal dieses Jahres auf 3,5 Prozent im dritten Quartal gestiegen - der höchste Stand seit dem Jahr 2014. Das Emissionsvolumen in den letzten zwei Quartalen von erstmaligen Emittenten halbierte sich gegenüber dem Vorjahr auf 1,4 Milliarden Euro.

Die Rendite für Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 10 Jahren beträgt derzeit etwa 3,22 Prozent, nachdem dieser Wert im Jahr 2016 noch knapp über 1 Prozent gelegen hatte, wie aus Daten von Tradingeconomics hervorgeht. Im vergangenen Monat hatte die Rendite vor dem Hintergrund des Streits der Regierung in Rom mit der EU-Kommission um das künftige Haushaltsbudget mit etwa 3,40 Prozent den höchsten Wert seit 2014 erreicht.

Die beiden Vizepremiers Matteo Salvini und Luigi Di Maio zeigten sich am Montag bereit, mit der EU über die Höhe der Neuverschuldung im kommenden Jahr zu verhandeln. Gefragt danach, ob das geplante Defizitziel von 2,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Stein gemeißelt sei, sagte Lega-Chef Salvini der italienischen Nachrichtenagentur Adnkronos: „Ich denke, da ist niemand festgelegt. Wenn es ein Budget gibt, das das Land wachsen lässt, könnte es 2,2 Prozent oder 2,6 Prozent betragen.“

Ähnlich wie Salvini äußerte sich der zweite Vizepremier, Luigi Di Maio: „Wenn wir im Rahmen von Verhandlungen das Defizit leicht reduzieren müssen, ist das für uns nicht wichtig“, sagte er in einem Radio-Interview. Das Problem sei nicht der Streit mit der EU über das konkrete Defizit von 2,4 Prozent. „Wichtig ist, dass das Budget unsere Hauptziele enthält.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Insolvenzwelle nimmt Fahrt auf: Nun sind die ersten Großkonzerne in Schieflage geraten

In den vergangenen Wochen haben – meist unbeachtet von der überregionalen Berichterstattung – dutzende Firmen Insolvenz angemeldet....

DWN
Politik
Politik Neue Verordnung: 60-Stunden-Woche und Arbeit an Sonn- und Feiertagen offiziell erlaubt

In zahlreichen Branchen wird das Arbeitszeitgesetz aufgrund des Corona-Virus aufgeweicht. 12-Stunden-Tag, die 60-Stunden-Woche und Arbeit...

DWN
Deutschland
Deutschland Bleiben Sie stets informiert und unterstützen Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten mit einem Abo

Aktuell dreht sich alles um das Coronavirus. Das öffentliche Leben ist komplett heruntergefahren worden - Schulen, Restaurants und der...

DWN
Politik
Politik Spanien kündigt Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens an

Die spanische Regierung bereitet eigenen Angaben zufolge ein bedingungsloses Grundeinkommen für ihre Bürger vor. Die erstaunliche Meldung...

DWN
Politik
Politik Corona-Virus droht, Amazonas-Indianer komplett auszulöschen

Das Corona-Virus ist auf die indigenen Völker übergesprungen. Brasilien ist besonders schwer betroffen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Täglicher Bericht aus der Firmenwelt vom 9. April

Es folgt ein Überblick über die wichtigsten Entwicklungen aus der Unternehmenswelt vom Donnerstag. Neues gibt es unter anderem von BASF,...

DWN
Finanzen
Finanzen Preisaufschläge bei physischem Gold zeigen sich auch bei Kryptowährungen

Die weltweite Knappheit bei physischen Gold hat offenbar auch die mit Gold hinterlegten Kryptowährungen erreicht.

DWN
Deutschland
Deutschland Fast jeder dritte Betrieb in Deutschland setzt auf Kurzarbeit

Eine Rekordzahl von rund 650.000 Betrieben hat bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) Kurzarbeit angekündigt.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Donnerstag: Die Entwicklungen zum Coronavirus im Live-Ticker

Es folgen die Entwicklungen vom Donnerstag, den 9. April, im Live-Ticker. Das Coronavirus ist noch immer weltweit das bestimmende Thema.

DWN
Politik
Politik Friedrich Merz: Europäische Union droht auseinander zu brechen

Nach Ansicht von CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz bringt die Corona-Krise die Europäische Union in existentielle Gefahr.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Betrugsverdacht: NRW stoppt Auszahlung von Corona-Hilfen

Betrüger haben im großen Stil versucht, Corona-Soforthilfen an sich zu bringen. Nun zieht NRW die Reißleine.

DWN
Deutschland
Deutschland 12-Stunden-Arbeitstag kommt: Millionen Deutsche werden psychisch krank

Die Bundesregierung will für mehrere Branchen den 12-Stunden-Arbeitstag - angeblich vorübergehend - einführen. Genau das hatten...

DWN
Politik
Politik Vorwurf: Jared Kushner hat Corona-Hilfsgüter gezielt umgeleitet

Abgeordnete des US-Kongresses werfen Trumps Schwiegersohn vor, medizinische Hilfsgüter gegen die Corona-Pandemie gezielt weitergeleitet zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Porsche zahlt Mitarbeitern erneut 9700 Euro Prämie

Porsche überweist seinen Mitarbeitern trotz der aktuellen Krise auch in diesem Jahr 9700 Euro zusätzlich.

celtra_fin_Interscroller