Investoren ziehen sich aus riskanten Unternehmens-Anleihen zurück

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
27.11.2018 17:31
In den USA steigen die Renditen für Anleihen riskanter Unternehmen deutlich an.
Investoren ziehen sich aus riskanten Unternehmens-Anleihen zurück

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aus Daten der US-Großbank Morgan Stanley geht hervor, dass die Renditen von Unternehmensanleihen mit schlechter Kreditwürdigkeit in den USA in den vergangenen Wochen deutlich angestiegen sind. Dies berichtet Business Insider. Die dadurch steigenden Zinskosten könnten für viele der häufig hochverschuldeten und unproduktiv arbeitenden Unternehmen schon in den kommenden Monaten zu einem ernsten Problem werden.

Morgan Stanley zufolge ist ein Bärenmarkt bei Unternehmenskrediten angelaufen. Die schwierigen Kreditbedingungen würden sich demnach voraussichtlich im Jahr 2019 verschärfen, da die Liquiditätszufuhr durch die Zentralbanken weltweit weiter zurückgefahren werden dürfte.

Insgesamt ist seit einiger Zeit ein Ansteigen der Renditen in allen Bonitätsklasse und auf allen Kontinenten zu beobachten. So steigen nicht nur die Renditen von europäischen Investment-Grade-Anleihen (IG) und Anleihen aus Schwellenländern an, sondern auch die Renditen von Anleihen von US-Unternehmen mit guter Bonität.

Besonders auffallend jedoch ist, dass die sich Spannen zwischen risikoreicheren US-Hochzinsanleihen (High Yield - HY) und einigen Standart-Anleihezinsen in den USA wie den zehnjährigen Staatsanleihen in letzter Zeit deutlich ausgeweitet haben. Die Spannen gingen bis vor etwa einem Monat weitgehend zurück. Seitdem sind sie jedoch um fast 100 Basispunkte gestiegen, berichtet Morgan Stanley.

Beobachtern zufolge ist das höhere Risikobewusstsein der Geldgeber und der damit zusammenhängende Anstieg bei den Renditen hauptsächlich Folge des restriktiveren geldpolitischen Kurses der US-Zentralbank Federal Reserve sowie anderer Notenbanken. Dieser führe inzwischen dazu, dass Liquidität aus dem globalen Geldsystem abgezogen wird.

„Grundlegende Probleme lassen sich leichter verbergen, wenn Liquidität in die Märkte strömt“, wird ein Analyst von Business Insider zitiert. Mit Blick auf die Zukunft erwartet Morgan Stanley, dass sich der Abzug der globalen Liquidität 2019 beschleunigen wird – zugleich werde sich das US-Wirtschaftswachstum verlangsamen. „In diesem Fall können sich Risiken im späten Zyklus in Ängste am Ende des Zyklus verwandeln“.

Insbesondere US-Unternehmen hatten in den vergangenen Jahren in enormem Umfang neue Schulden aufgenommen. Viele dieser Unternehmen hätten sich unter normalen geldpolitischen Bedingungen nicht in solcher Höhe verschulden können – dies wurde aber durch die Nullzinspolitik der Zentralbank Fed ermöglicht.

Dem Ökonomen Daniel Stelter zufolge ist das Volumen an Anleihen in den USA mit einer Bonität von BBB (dies ist eine Stufe über dem riskanten Bereich) seit 2009 um fast 230 Prozent auf jetzt etwa 2500 Milliarden US-Dollar angewachsen. Rund die Hälfte aller Investment Grade Anleihen verfügten nun nur noch über ein BBB-Rating. Etwa 1000 der 2500 Milliarden Dollar Anleihen, welche gerade noch mit BBB bewertet sind, hätten einen Verschuldungsgrad auf Ramsch-Niveau, müssten also eigentlich ihre Bewertung verlieren und herabgestuft werden. „Das Fazit dieser Überlegungen liegt auf der Hand: Wir stehen vor erheblichen Verlusten im Markt für Unternehmensanleihen. Besonders gefährdet sind Junk-Bonds und Anleihen von Unternehmen, die von den Ratingagenturen besser eingestuft werden, als es ihrem Verschuldungsgrad entspricht“, schreibt Stelter.

Doch nicht nur die abebbende Liquidität wird zum Problem für hochverschuldete und unproduktive Unternehmen. Wichtig ist auch, dass die Wirkung neuer Schulden immer mehr abnimmt. Dem Portal Real Investment Advise zufolge werden inzwischen 3 Dollar neuer Schulden benötigt, um 1 Dollar an realer Wirtschaftsleistung zu generieren. Andere Beobachter kommen nach der Analyse der Daten zur globalen Wirtschaftsentwicklung des laufenden Jahres zu dem Schluss, dass inzwischen rund 8 Dollar Schulden notwendig sind, um einen Dollar an Wirtschaftsleistung zu generieren.



DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Technologie
Technologie König Auto ist tot – es lebe König Auto!

Das „System Auto”, das die Bundesrepublik seit ihrer Gründung entscheidend mitbestimmt hat, geht seinem Ende entgegen. Doch das heißt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China überschwemmt die Welt mit gefälschten Medikamenten

Die Welt wird mit gefälschten Pharmazeutika aus Asien überschwemmt.

DWN
Politik
Politik Die EU legt sich auf dem Balkan mit Russland und den USA an

Der Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmakedonien und Albanien ist als ein geopolitischer Schritt einzustufen, der die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wegen Export-Abhängigkeit: Deutschland wird von Corona-Krise mehr gebeutelt werden als andere Volkswirtschaften

Kaum ein entwickeltes Land wird durch Corona so gebeutelt werden wie Deutschland.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Illegale chinesische Textilarbeiter brachten das Corona-Virus nach Italien: Doch Europa hat keine Kraft, sich gegen Peking aufzulehnen

Corona hat seinen Ursprung in China. Dazu kommt, dass illegale chinesische Textilarbeiter einen großen Anteil daran haben, dass sich das...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger britischer Premier Brown plädiert für temporäre Weltregierung

Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown plädiert für die Gründung einer globalen Exekutive, der neben internationalen...

DWN
Politik
Politik Wenige Hunderttausend bestimmen über das Schicksal von Milliarden: „Nie haben weniger Menschen mehr Umwälzungen bewirkt!“

Der Informations- und Finanzdienst Solvecon liefert in seinem aktuellen Forex-Report einen interessanten Kommentar zur gegenwärtigen...

DWN
Deutschland
Deutschland Möbelhäuser: Steht die Branche durch den Online-Handel vor einem radikalen Umbruch?

Der deutsche Möbelhandel stemmt sich gegen die schwache Konjunktur. Ein Mittel, um die Umsätze voranzubringen, ist der Ausbau des...

DWN
Deutschland
Deutschland Kunden-Betrug wird für deutsche Unternehmen immer mehr zur Belastung

Kundenbetrug ist zwar kein neues Problem, doch wird es immer mehr zu einer Belastung für die Firmen. Das geht aus einer aktuellen Studie...

DWN
Politik
Politik Kommt jetzt der Ausverkauf? Italien plant Verpfändung sämtlichen Staatseigentums gegen Kredite

Italien plant, Staatsimmobilien als Garantien zu hinterlegen, um an Milliarden-Kredite zu gelangen. Dazu zählen unter anderem das Gebäude...

DWN
Politik
Politik USA wollen ihre Atomwaffen in Europa modernisieren

Die USA wollen ihr Atomwaffen-Arsenal in Europa modernisieren. Derzeit befinden sich dort etwa 150 US-Atomwaffen. Die Orte der...

DWN
Politik
Politik Salvini dreht durch: „Die EU ist eine Höhle von Schlangen und Schakalen“

Der Chef der Lega Nord, Matteo Salvini, hat die EU als eine “Höhle von Schlangen und Schakalen” bezeichnet. Er ist wütend, dass...

DWN
Politik
Politik Amerikas Reiche verschanzen sich in Ferienhäusern und auf Yachten

In den USA verlassen immer mehr reiche Personen das Land oder verschanzen sich. Auch viele Bürger versuchen, aus den Städten aufs Land zu...

celtra_fin_Interscroller