Technologie

Hongkonger Hafen dokumentiert Logistik mit IBM-Blockchain

Lesezeit: 2 min
27.11.2018 17:49
Der zweitgrößte Betreiber von Containerterminals in Hongkong hat sich der Lieferketten-Blockchain von Maersk und IBM angeschlossen.
Hongkonger Hafen dokumentiert Logistik mit IBM-Blockchain

TOP-Meldung

Terminalbetreiber in Hongkong dokumentiert Logistik mit IBM-Blockchain

Modern Terminals, der zweitgrößte Betreiber von Containerterminals in Hongkong, hat sich dem TradeLens-Projekt angeschlossen, einer von Maersk und IBM entwickelten Blockchain-basierten technologischen Lösung.

Das TradeLens-Ökosystem zielt darauf ab, Prozesse in der globalen Lieferkette zu digitalisieren und zu rationalisieren, um höhere Effizienz und niedrigere Kosten zu erzielen.

Es umfasst mehr als 20 Hafenbetreiber und Terminals rund um den Globus mit 234 Docks auf fünf Kontinenten, darunter Port of Valencia, PSA Singapur, Patrick Terminals, Port Halifax, Port Bilbao, PortBase, PortConnect und Port Philadelphia.

Vor TradeLens arbeitete ein Großteil der genannten Häfen hauptsächlich mit Papierunterlagen und war für Beschädigungen, Manipulationen und völligen Verlust anfällig.

Die TradeLens-Lösung behauptet, dass der Testlauf die Versandzeit um 40 Prozent verkürzte, was insgesamt zu Einsparungen bei den Teilnehmern der Lieferkette führte.

Durch die Verwendung eines digitalen Ledgers konnten die Teilnehmer den Status eines Containers in einer Lieferkette in Echtzeit übertragen, sodass Datensätze unveränderlich und zeitgleich verfügbar waren.

Weitere Meldungen

Philippinen locken Krypto-Unternehmen aus Japan, Korea und Australien

  • Die philippinische staatliche Cagayan Economic Zone Authority (Ceza) hat einen Plan bekannt gegeben, um japanische, koreanische und australische Unternehmen für ihr „Crypto Valley of Asia“ zu gewinnen.
  • Ceza hat dazu eine Partnerschaft mit Rare Earth Asia Technologies Corp. geschlossen, einem seiner wichtigsten Lizenznehmer für ausländische Digitalwährungsbörsen.
  • Die Vereinbarung gibt dem Technologieunternehmen das Exklusivrecht, Cezas einziger Vermarktungs- und technischer Partner zu sein, um Ceza in den drei genannten Ländern zu fördern, erklärte die Behörde.

Meldungen vom 26.11.

Meldungen vom 24.11.

Meldungen vom 23.11.

Meldungen vom 22.11.

Meldungen vom 21.11.

Meldungen vom 20.11.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Staaten erlassen vermehrt Export-Beschränkungen bei Lebensmitteln

Mehrere Länder haben in den vergangenen Wochen Exportbeschränkungen oder -verbote von Grundnahrungsmitteln erlassen.

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will Umgehen von Sanktionen strafbar machen

So soll die Beschlagnahme russischer Oligarchen-Vermögen vereinfacht werden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Investor: Die Rezession ist bereits hier

Der Finanz-Insider Peter Schiff sieht die US-Wirtschaft bereits in der Rezession. Wenn die größte Volkswirtschaft der Welt ins Straucheln...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erbe gesucht: Ein heißes Eisen des deutschen Mittelstandes

Seit Jahren bereitet den mittelständischen Unternehmen die Nachfolge großes Kopfzerbrechen. Eine Besserung ist nicht in Sicht.

DWN
Politik
Politik Big-Data-Unternehmen: Risiko eines Atomkriegs liegt bei „20 bis 30 Prozent“

Alex Karp sagt, dass ein Atomkrieg sehr viel wahrscheinlicher ist, als die meisten Menschen glauben. Der Gründer und Vorstand der...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Wirtschaft geht vorübergehend auf Talfahrt

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW): BIP wird im zweiten Quartal wohl "vorübergehend etwas schrumpfen".

DWN
Deutschland
Deutschland Karlsruhe: Eltern mit mehr Kindern sollen nicht länger benachteiligt werden

Das Bundesverfassungsgericht hält es für grundgesetzwidrig, dass die Kinderanzahl bislang keine Auswirkung auf die Höhe der Beiträge...