Finanzen

Studie: Investoren ziehen Gelder aus Aktien ab

Lesezeit: 1 min
02.12.2018 19:29
Der Investmentgesellschaft State Street zufolge ziehen Anleger in größerem Umfang Gelder aus den Aktienmärkten ab.
Studie: Investoren ziehen Gelder aus Aktien ab

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Das Vertrauen der Anleger in Aktien ist dem Investmenthaus State Street zufolge weiter gesunken. Der Global Investor Confidence Index sei im November von bereinigt 84,4 Punkten im Oktober auf 82,7 Punkte gesunken, teilte das US-Unternehmen am Mittwoch in Boston mit.

„Mit Ausnahme der asiatischen Anleger hat sich der Optimismus angesichts der jüngsten Marktturbulenzen stark reduziert. Und als Folge davon passen die Manager ihre Positionierung nun deutlich an“, sagt Kenneth Froot vom Marktforschungs- und Beratungsunternehmen State Street Associates.

Der leitende Makro-Stratege von State Street Global Markets, Michael Metcalfe, sagte: „Während sich die Stimmung der globalen Verbraucher und Einkaufsmanager wegen der möglichen wirtschaftlichen Eintrübung leicht ändert, hat sich das Anlegervertrauen so schnell wie selten in den letzten zehn Jahren verschlechtert.“ Die dramatischen Einbrüche im August und September seien eine Warnung vor den starken Schwankungen am Markt gewesen, die das vierte Quartal dominiert hätten.

Der Investor Confidence Index misst das Vertrauen beziehungsweise die Risikobereitschaft der Anleger quantitativ, indem er das tatsächliche Kauf- und Verkaufsverhalten institutioneller Investoren untersucht. Der Index weist Änderungen bei der Risikobereitschaft der Anleger eine genaue Bedeutung zu: Je höher die prozentuale Verteilung auf die einzelnen Papiere, desto größer die Risikobereitschaft beziehungsweise das Vertrauen. Ein Wert von 100 ist neutral; dies ist der Wert, bei dem Investoren ihren langfristigen Anteil an risikoreichen Anlagen weder erhöhen noch verringern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
Deutschland JP Morgan nimmt verstärkt deutschen Mittelstand ins Visier

Die US-Großbank JP Morgan nimmt verstärkt den deutschen Mittelstand ins Visier. Doch der Markt ist bereits hart umkämpft.

DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...

DWN
Deutschland
Deutschland DIHK: Stimmung in der deutschen Industrie massiv eingebrochen

Die deutsche Wirtschaft blickt äußerst pessimistisch in die Zukunft. Ein Drittel der von der DIHK befragten Firmen rechnet mit noch...