G20-Staaten fordern globale Besteuerung von Kryptowährungen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
03.12.2018 16:40
Die G20-Staaten fordern die Besteuerung von Kryptowährungen sowie deren Regulierung zur Bekämpfung der Geldwäsche. 
G20-Staaten fordern globale Besteuerung von Kryptowährungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

G20-Staaten fordern globale Besteuerung von Kryptowährungen

Die Führern der G20-Staaten haben sich am Wochenende in Buenos Aires versammelt. Der endgültige Text des Dokuments, das von ihnen gemeinsam verabschiedet wurde, fordert ein "Steuersystem für grenzüberschreitende elektronische Zahlungsdienste", berichtet die japanische Nachrichtenagentur Jiji.com am Sonntag.

In der Veröffentlichung wird darauf hingewiesen, dass die G20-Führer bestrebt sind, "ein Steuersystem für grenzüberschreitende elektronische Dienstleistungen aufzubauen". Denn nach den geltenden Gesetzen könnten ausländische Unternehmen ohne Standort in Japan dort auch nicht besteuert werden.

Die Mitgliedsstaaten arbeiten an dem System und „werden das Thema 2019 in Betracht ziehen, wenn Japan Präsident des Gipfels sein wird“. Es wird erwartet, dass eine endgültige Fassung der Vorschriften nach Prüfung der Vorschläge aus jedem Mitgliedstaat bis 2020 in Kraft sein wird.

G20-Staaten verpflichten sich zur Regulierung von Krypto-Währungen

  • Der Druck auf die Staaten nimmt zu, Standards für Krypto-Vorschriften zu entwickeln, wie das jüngste G20-Treffen von Spitzenpolitikern aus aller Welt zeigt.
  • Die Erklärung bekräftigt, dass ein offenes Finanzsystem zur Unterstützung des Wirtschaftswachstums von entscheidender Bedeutung ist, fordert aber auch internationale Standards zur Regelung neuer Technologien wie der Kryptowährung.
  • "Wir werden Krypto-Assets für die Bekämpfung von Geldwäsche regulieren und der Terrorismusfinanzierung im Einklang mit den Standards der FATF [Financial Action Task Force] entgegenwirken, und wir werden gegebenenfalls weitere Antworten in Betracht ziehen."

Weitere Meldungen

Satoshis Konto veröffentlicht ein einziges Wort: "Nour"

  • Ein Konto im Netzwerk der P2P Foundation, das früher mit Satoshi Nakamoto verbunden war, hat nach vier Jahren Inaktivität eine Ein-Wort-Nachricht gepostet.
  • Der Status „nour“ erschien am Donnerstag, dem 29. November, und hat in der Kryptogemeinschaft Spekulationen über seine Bedeutung und Authentizität ausgelöst.
  • Das Konto ist mit einer alten, von Nakamoto verwendeten E-Mail-Adresse, satoshin@gmx.com, verbunden, die Berichten zufolge Ende 2014 gehackt wurde.

Bericht: Der Bitcoin-Bergbau treibt den Klimawandel nicht an

  • Die Mehrheit der Bitcoin-Miner - rund 78 Prozent - nutzt erneuerbare Energie für das Mining und verhindert, dass überschüssiger Strom in Ländern wie China verschwendet wird, wie eine neue Studie von Coinshares zeigt.
  • Die Studie stellte fest, dass die Erneuerbaren Energien in Teilen der Welt, in denen Mining-Unternehmen ansässig sind, stark durchdrungen sind - in Mining-Zentren wie der chinesischen Provinz Sichuan sind es 90 Prozent.
  • Die Forscher argumentieren, dass das Bitcoin-Mining dazu beiträgt, zu verhindern, dass Energie verschwendet wird.

Nordkoreas Hacker greifen jetzt Personen an, weil Börsen sicherer wurden

  • Der CEO des Cybersecurity-Unternehmens Cuvepia erklärte, dass sein Unternehmen mehr als 30 Angriffe auf Krypto-Besitzer entdeckt habe, die wahrscheinlich von nordkoreanischen Hackern ausgeführt wurden.
  • Wie der Artikel ausführt, stellt das "Targeting von Personen mit virtuellen Währungen wie Bitcoin (BTC) eine Abweichung von den bisherigen Methoden dar".
  • Laut Luke McNamara, einem Analyst des Cybersecurity-Unternehmens FireEye, "ist es möglich, dass sie durch vorherige Eingriffe Informationen sammeln konnten" über Personen die "diese Krypto-Börsen genutzt haben".

Frankreichs Finanzaufsicht verurteilt Bitcoin-Verkauf in Tabakläden

  • Die Autorite des Marches Financiers (AMF) hat Keplerk, ein in Frankreich ansässiges Fintech-Unternehmen, dafür kritisiert, sich mit Tabakhändlern im Land zu verbünden, um ab Januar Bitcoin-Gutscheine an Kunden verkaufen können.
  • Knapp eine Woche nach der Ankündigung des innovativen Schrittes wurde Keplerk Berichten zufolge scharf von der AMF kritisiert.
  • Unter Berufung auf den scheinbar volatilen Charakter von Bitcoin und anderen digitalen Assets erklärte die AMF Berichten zufolge, dass die aufstrebende Klasse digitaler Assets nur für institutionelle Anleger, vermögende Privatkunden und Finanzexperten und nicht für „unverständige private Anleger“ gedacht ist.

Meldungen vom 01.12.

Meldungen vom 30.11.

Meldungen vom 29.11.

Meldungen vom 28.11.

Meldungen vom 27.11.

Meldungen vom 26.11.

Meldungen vom 24.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gazprom sieht bis Ende 2021 eine vollständige Erholung der Öl-Nachfrage

Nach einer Prognose von Gazprom soll sich die Ölnachfrage bis Ende des Jahres erholen.

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

DWN
Deutschland
Deutschland Heute Klima-Demos: Spielen Corona-Abstandsregeln keine Rolle mehr?

Heute finden deutschlandweit Klima-Demos der Initiative „Fridays for Future“ statt. Umweltministerin Schulze sagte, sie sei...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Imker verzeichnen nur mittelmäßige Ernte

Deutschlands Imker haben dieses Jahr mit 34 Kilo Honig pro Volk nur eine mittelmäßige Honigernte einholen können.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zuviel Bitcoin-Mining: Im Iran ist die Energie-Versorgung gefährdet

Die iranische Wirtschaft liegt am Boden – jetzt setzt sie auf Bitcoin. Doch das stellt ein großes Problem für die Energie-Versorgung...

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Wahl: Goldman Sachs rechnet mit Dollar-Einbruch bei Sieg von Biden

Die US-Großbank Goldman Sachs meint, dass ein Wahlsieg Joe Bidens den Einbruch des US-Dollars beschleunigen würde.

DWN
Deutschland
Deutschland Verband: Wirtschaftliche Lage der Flughäfen spitzt sich zu

Die Flughäfen rechnen auch für die kommenden Jahre mit hohen Verlusten.

DWN
Politik
Politik Wenn im Mittelmeer ein Krieg ausbricht, ist Chinas Neue Seidenstraße tot - Teil 1

Chinas Neue Seidenstraße kann nur gelingen, wenn die Anrainer-Staaten im östlichen Mittelmeer sich vertragen. Doch im Moment stehen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona: Millionen vom Hungertod bedroht, Armut nimmt dramatisch zu

Armut und Hunger werden aller Voraussicht nach durch Corona dramatisch zunehmen. Vor allem Kinder sind betroffen.

celtra_fin_Interscroller