Finanzen

G20-Staaten fordern globale Besteuerung von Kryptowährungen

Lesezeit: 4 min
03.12.2018 16:40
Die G20-Staaten fordern die Besteuerung von Kryptowährungen sowie deren Regulierung zur Bekämpfung der Geldwäsche. 
G20-Staaten fordern globale Besteuerung von Kryptowährungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

G20-Staaten fordern globale Besteuerung von Kryptowährungen

Die Führern der G20-Staaten haben sich am Wochenende in Buenos Aires versammelt. Der endgültige Text des Dokuments, das von ihnen gemeinsam verabschiedet wurde, fordert ein "Steuersystem für grenzüberschreitende elektronische Zahlungsdienste", berichtet die japanische Nachrichtenagentur Jiji.com am Sonntag.

In der Veröffentlichung wird darauf hingewiesen, dass die G20-Führer bestrebt sind, "ein Steuersystem für grenzüberschreitende elektronische Dienstleistungen aufzubauen". Denn nach den geltenden Gesetzen könnten ausländische Unternehmen ohne Standort in Japan dort auch nicht besteuert werden.

Die Mitgliedsstaaten arbeiten an dem System und „werden das Thema 2019 in Betracht ziehen, wenn Japan Präsident des Gipfels sein wird“. Es wird erwartet, dass eine endgültige Fassung der Vorschriften nach Prüfung der Vorschläge aus jedem Mitgliedstaat bis 2020 in Kraft sein wird.

G20-Staaten verpflichten sich zur Regulierung von Krypto-Währungen

  • Der Druck auf die Staaten nimmt zu, Standards für Krypto-Vorschriften zu entwickeln, wie das jüngste G20-Treffen von Spitzenpolitikern aus aller Welt zeigt.
  • Die Erklärung bekräftigt, dass ein offenes Finanzsystem zur Unterstützung des Wirtschaftswachstums von entscheidender Bedeutung ist, fordert aber auch internationale Standards zur Regelung neuer Technologien wie der Kryptowährung.
  • "Wir werden Krypto-Assets für die Bekämpfung von Geldwäsche regulieren und der Terrorismusfinanzierung im Einklang mit den Standards der FATF [Financial Action Task Force] entgegenwirken, und wir werden gegebenenfalls weitere Antworten in Betracht ziehen."

Weitere Meldungen

Satoshis Konto veröffentlicht ein einziges Wort: "Nour"

  • Ein Konto im Netzwerk der P2P Foundation, das früher mit Satoshi Nakamoto verbunden war, hat nach vier Jahren Inaktivität eine Ein-Wort-Nachricht gepostet.
  • Der Status „nour“ erschien am Donnerstag, dem 29. November, und hat in der Kryptogemeinschaft Spekulationen über seine Bedeutung und Authentizität ausgelöst.
  • Das Konto ist mit einer alten, von Nakamoto verwendeten E-Mail-Adresse, satoshin@gmx.com, verbunden, die Berichten zufolge Ende 2014 gehackt wurde.

Bericht: Der Bitcoin-Bergbau treibt den Klimawandel nicht an

  • Die Mehrheit der Bitcoin-Miner - rund 78 Prozent - nutzt erneuerbare Energie für das Mining und verhindert, dass überschüssiger Strom in Ländern wie China verschwendet wird, wie eine neue Studie von Coinshares zeigt.
  • Die Studie stellte fest, dass die Erneuerbaren Energien in Teilen der Welt, in denen Mining-Unternehmen ansässig sind, stark durchdrungen sind - in Mining-Zentren wie der chinesischen Provinz Sichuan sind es 90 Prozent.
  • Die Forscher argumentieren, dass das Bitcoin-Mining dazu beiträgt, zu verhindern, dass Energie verschwendet wird.

Nordkoreas Hacker greifen jetzt Personen an, weil Börsen sicherer wurden

  • Der CEO des Cybersecurity-Unternehmens Cuvepia erklärte, dass sein Unternehmen mehr als 30 Angriffe auf Krypto-Besitzer entdeckt habe, die wahrscheinlich von nordkoreanischen Hackern ausgeführt wurden.
  • Wie der Artikel ausführt, stellt das "Targeting von Personen mit virtuellen Währungen wie Bitcoin (BTC) eine Abweichung von den bisherigen Methoden dar".
  • Laut Luke McNamara, einem Analyst des Cybersecurity-Unternehmens FireEye, "ist es möglich, dass sie durch vorherige Eingriffe Informationen sammeln konnten" über Personen die "diese Krypto-Börsen genutzt haben".

Frankreichs Finanzaufsicht verurteilt Bitcoin-Verkauf in Tabakläden

  • Die Autorite des Marches Financiers (AMF) hat Keplerk, ein in Frankreich ansässiges Fintech-Unternehmen, dafür kritisiert, sich mit Tabakhändlern im Land zu verbünden, um ab Januar Bitcoin-Gutscheine an Kunden verkaufen können.
  • Knapp eine Woche nach der Ankündigung des innovativen Schrittes wurde Keplerk Berichten zufolge scharf von der AMF kritisiert.
  • Unter Berufung auf den scheinbar volatilen Charakter von Bitcoin und anderen digitalen Assets erklärte die AMF Berichten zufolge, dass die aufstrebende Klasse digitaler Assets nur für institutionelle Anleger, vermögende Privatkunden und Finanzexperten und nicht für „unverständige private Anleger“ gedacht ist.

Meldungen vom 01.12.

Meldungen vom 30.11.

Meldungen vom 29.11.

Meldungen vom 28.11.

Meldungen vom 27.11.

Meldungen vom 26.11.

Meldungen vom 24.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Gerichte sind sich einig: Ein Recht auf Barzahlung gibt es nicht

Das Bundesverwaltungsgericht und der Europäische Gerichtshof bringen das Bargeld weiter in Bedrängnis.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zinswende: Der globale Schuldenturm vor dem Kollaps

In den USA steigen die Zinsen, während die Wirtschaft schwächelt und zahlreiche positive Entwicklungen der letzten Jahrzehnte zu Ende...

DWN
Politik
Politik In den Straßen von San Francisco: DWN-Leser gerät in die Mühlen der US-Justiz

DWN-Leser Horst Zeck berichtet, wie er es in Kalifornien mit Polizei und Justiz zu tun bekam.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie man Wein zu Geld machen kann

Im Zeitalter mickriger Renditen locken Investitionen in gute Tropfen. Aber wie empfehlenswert ist die Geldanlage in Wein?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Krieg ist es nicht: Das sind die wahren Gründe für die hohen Energiepreise

Die Hoffnung, dass nach dem Ende des Ukraine-Kriegs die Preise wieder sinken, wird sich nicht erfüllen.

DWN
Technologie
Technologie DB Schenker plant Roboter-Küstenschiff ohne Besatzung

Autonome Autos werden noch eine Zeitlang auf sich warten lassen - die Entwicklung von autonomen Schiffen ist schon viel weiter...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...