Finanzen

Anleihen: Inversion der Zins-Kurve beunruhigt Märkte

Lesezeit: 1 min
04.12.2018 17:41
Am US-Anleihemarkt fand erstmals seit 2007 wieder eine Inversion der Zinskurven statt. Beobachter erkennen darin ein schlechtes Omen für die Weltwirtschaft.
Anleihen: Inversion der Zins-Kurve beunruhigt Märkte

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am US-Anleihemarkt kam es am Montag zur ersten Inversion der Zinskurve seit dem Jahr 2007. Ökonomen sprechen von einer Inversion, wenn die Rendite länger laufender Anleihen unter jener von kürzer laufenden Papieren liegt. Die fünfjährigen US-Bonds rentierten am Montag bei nur 2,807 Prozent – Anleihen mit 2 Jahren Laufzeit jedoch mit 2,813 Prozent.

Auch die Renditen zwischen den für das Weltfinanzsystem maßgeblichen US-Anleihen mit 10 Jahren Laufzeit und zweijährigen Anleihen näherten sich an. Der Unterschied liegt derzeit nur noch bei etwa 0,13 Prozent.

„Die Inversion bei den kürzeren Laufzeiten deutet darauf hin, dass dies auch im Verhältnis von Anleihen mit 10 Jahren und 2 Jahren Laufzeit geschehen wird“, zitiert CNBC einen Analysten von BMO. Der Zeitpunkt könne variieren, je nach Zyklus. Es sei jedoch normalerweise nur eine Frage von Monaten, in denen ein solches Ereignis auftreten könnte. „Am Ende des Jahres könnte es soweit sein oder um den März herum, wenn sich die Federal Reserve wieder trifft.“

Die Annäherung der Renditen kurz- und langfristiger US-Anleihen verunsicherte viele Anlegern, weil eine Inversion der Zinskurve in der Vergangenheit häufig ein Vorbote von Finanz- und Wirtschaftskrisen war. Sie ist eine Anomalie, weil die Geldgeber bei länger laufenden Anleihen in aller Regel deutlich höhere Renditen fordern, weil die Rückzahlung des Betrages durch die Inflation im Laufe der Zeit an Wert verliert.

Der Großbank Wells Fargo zufolge sollen allen Inversionen zwischen den zehnjährigen und zweijährigen US-Anleihen zwischen 1988 und 2008 innerhalb von 24 Monaten von einer Rezession beziehungsweise einer Finanzkrise gefolgt worden sein. „Die Rezessionsangst erhebt wieder ihr hässliches Haupt“, wird Stephen Innes, Chef-Händler für den asiatisch-pazifischen Raum beim Brokerhauses Oanda von Reuters zitiert.

Experten der Rabobank zufolge spiegelt die Inversion die wachsende Angst vor einer Abkühlung der Weltkonjunktur wider. Der Burgfrieden im Zollstreit zwischen den USA und China habe diese Furcht nur kurz gedämpft, da eine endgültige Lösung des Konflikts noch nicht in Sicht sei. In den vergangenen Monaten hatte es vermehrt Anzeichen für einen deutlichen Abschwung in der Weltwirtschaft gegeben.

Die Bewegung am Anleihemarkt ist bemerkenswert, weil Beobachter aufgrund der massiven Ausweitung der Schuldenaufnahme durch die US-Regierung auf längere Sicht damit rechnen, dass die Geldgeber höhere Renditen fordern werden und der US-Staatshaushalt dadurch in Schwierigkeiten geraten könnte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Nationale Maritime Konferenz: Der deutsche Schiffbau steckt in einer Jahrhundert-Krise

Der Schiffbau steckt in der Krise. Die Corona-Pandemie hat die Werften schwer getroffen. Aber es gibt noch ein anderes Problem, für das...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nanotechnologie: US-Unternehmen Techniplas soll Kerngeschäft von Nanogate übernehmen

Nachdem die Saarbrücker Nanotechnologiefirma Nanogate Insolvenz angemeldet hat, will das Unternehmen nun wesentliche Teile seines...

DWN
Politik
Politik Grünen-Chef Habeck fordert von Linkspartei Bekenntnis zur Nato

Der Grünen-Co-Chef Robert Habeck fordert von der Linkspartei ein bedingungsloses Bekenntnis zum Militärbündnis Nato.