Tesla bekommt Produktion in den Griff

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
23.12.2018 21:04
Tesla legt zum Jahresende einen starken Endspurt hin.
Tesla bekommt Produktion in den Griff

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Elektroauto-Pionier Tesla vermeldet zum Jahresende gute Zahlen – sowohl im Hinblick auf den Börsenwert als auch in der Produktion.

Aktuell kostet eine Tesla-Aktie 320 Dollar, womit das Unternehmen mit Sitz in Palo Alto (Kalifornien) höher bewertet ist als beispielsweise der deutsche Autobauer BMW, der mehr als das Fünffache an Umsatz macht und darüber hinaus Gewinn erzielt – Teslas Verluste dürften dieses Jahr rund eine Milliarde Dollar betragen (der vierte Quartalsbericht liegt noch nicht vor). Allerdings erzielte Tesla von Juli bis September dieses Jahres mit 311,5 Millionen Dollar den ersten Quartalsgewinn seit Jahren (den dritten überhaupt), und auch fürs vierte Quartal erwarten Marktbeobachter einen Gewinn in dreistelliger Millionenhöhe.

Grund für den starken Wertzuwachs dürften unter anderem die positiven Produktions-Kennzahlen sein. Nach Angaben des „CAR – Center Automotive Research“ der Universität Duisburg-Essen hat es das Unternehmen von Gründer und CEO Elon Musk offenbar Anfang Dezember geschafft, an einem Tag 1.000 Exemplare seines Hoffnungsträgers „Model 3“ vom Band laufen zu lassen. Prof. Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Center prognostiziert, dass Tesla im Jahr 2019 bei E-Autos „Marktführer in Europa und Deutschland“ werden wird. Dudenhöffer: „Bei dem Tempo, das Musk vorlegt, kann im Jahr 2019 mit einer Produktion des Model 3 um die 350.000 Fahrzeuge gerechnet werden. Damit dürften mehr als 100.000 Model 3 im Jahr 2019 in Europa verkauft werden.“

In Deutschland käme Tesla die günstigere Versteuerung von Elektroautos als Dienstwagen entgegen, so Dudenhöffer. Arbeitnehmer, die ihren Firmenwagen privat nutzen, müssen ihn monatlich mit einem Prozent des Listenpreises als geldwerten Vorteil versteuern – für Elektro- und Hybrid-Fahrzeuge gilt ab 2019 der halbe Satz von 0,5 Prozent.

Positive Nachrichten kann Tesla auch aus China vermelden: Die sich derzeit im Bau befindliche Fabrik soll deutlich früher fertig werden als erwartet. Die ersten Autos könnten bereits ab Mitte 2019 vom Band laufen. In circa zwei bis drei Jahren sollen dort per annum 500.000 Exemplare des Model 3 sowie des neuen Mini-SUVs „Model Y“ (soll im März vorgestellt werden) produziert werden.

Ob Tesla wirklich die Trendwende geschafft hat und „über den Berg“ ist, wie Musk im November in einem Interview mit dem US-Technikblog „Recode“ sagte, bleibt allerdings abzuwarten. Langfristig kann das Unternehmen nur dann profitabel sein, wenn es schafft, das Model 3 für einen Listenpreis von 35.000 Dollar massenmarkttauglich anzubieten. Derzeit kostet allein die Produktion des Hoffnungsträgers 38.000 Dollar (weswegen Musk in einer Email an seine Mitarbeiter auch darauf hinwies, dass es notwendig sei, die Herstellungskosten zu senken, und zwar centweise pro verbautem Einzelteil und einzelnem Fertigungsschritt). Gefahr droht Tesla vom Elektroauto-Engagement der etablierten Autobauer – wenn die in Kürze mit ihren überlegenen Produktionstechniken und Lieferketten auf den Markt drängen, wird sich zeigen, ob Tesla ein ernstzunehmendes Unternehmen ist oder doch nicht viel mehr als eine Luftnummer.

Einer Reihe von Börsenexperten ist der derzeitige Höhenflug der Tesla-Akte suspekt. David Tamberrino von Goldman Sachs erwartet einen Kursabfall auf 225 Dollar und rät zum Verkauf, Adam Jones von Morgan Stanley glaubt, die Aktie habe ihren Höhepunkt bei Preis und Stimmung erreicht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten erhält Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnet 15 Bürger mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland aus, darunter der...

DWN
Deutschland
Deutschland DIHK lobt Gesetzentwurf zu Firmensanierung ohne Insolvenzverfahren

Nach dem Referentenentwurf, den Ministerin Christine Lambrecht vorgelegt hat, sollen Unternehmen ihr Sanierungskonzept auch außerhalb...

DWN
Politik
Politik Italiener stimmen für drastische Verkleinerung ihres Parlaments

Die Italiener haben sich am Montag für eine deutliche Verkleinerung des Parlaments ausgesprochen. In Deutschland stoßen entsprechende...

DWN
Politik
Politik Pharmakonzerne werden in der EU von Haftung bei Corona-Impfstoff freigestellt

Pharmakonzerne werden bei unerwarteten Nebenwirkungen ihrer Corona-Impfstoffe von der EU in Schutz genommen. Die Mitgliedsstaaten sollen...

DWN
Politik
Politik Julian Assange könnte bald Selbstmord begehen

Nach Angaben eines britischen Top-Psychiaters ist Julian Assange akut suizidgefährdet. Er könnte bald Selbstmord begehen.

DWN
Politik
Politik Russisch-amerikanischer Journalist Andre Vltchek stirbt in Istanbul

In Istanbul ist der russisch-amerikanische Journalist Andre Vltchek in einem Mietwagen ums Leben gekommen. Er wurde von seiner Ehefrau und...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Filigrane Roboterhände aus Deutschland erobern den Weltmarkt

Heimlich, still und leise entwickelt sich eine Spezies von Robotern, die besondere Fähigkeiten hat - beispielsweise wie Menschenhände...

DWN
Politik
Politik Kampf ums Öl in Ost-Syrien: USA und Russland bringen schwere Bodenwaffen in Stellung

Die USA verstärken ihr Truppenaufgebot im Osten Syriens, um die Ölfelder unter Kontrolle zu bekommen. Währenddessen buhlen die Russen um...

DWN
Politik
Politik Italiener verpassen ihren Politikern eine schallende Ohrfeige

Nach den Regionalwahlen in Italien sehen sich alle Parteien als Sieger. Doch das Gegenteil ist der Fall. Denn bei einem zugleich...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Neue Corona-Angst lässt deutschen Elite-Index einbrechen - heute Konjunkturdaten

Dass die laufende Woche nicht einfach werden würde, war den Börsianern schon klar. Dass es aber so schlecht kommen würde, hat dann aber...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Bank schließt jede fünfte Filiale, bietet Alternativen

Mit der Schließung von mehr als hundert Filialen ist nach Angaben der Deutschen Bank auch ein Stellenabbau verbunden. Künftig werde sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA: Hälfte aller Restaurants und Geschäfte wird den Lockdown nicht überstehen

Daten des Internetportals Yelp werfen ein Schlaglicht auf die vom Corona-Ausnahmezustand verursachte Verwüstung im US-Einzelhandel.

DWN
Politik
Politik Der nächste Bundeskanzler könnte Jens Spahn heißen

Friedrich Merz hat mit seinen seltsamen Aussagen über Homosexuelle dafür gesorgt, dass der umstrittene Bundesgesundheitsminister...

DWN
Politik
Politik Türkei verklagt griechische Zeitung wegen Anti-Erdoğan-Titel

Die Türkei hat rechtliche Schritte gegen eine griechische Zeitung wegen einer gegen Präsident Recep Tayyip Erdoğan gerichteten...

celtra_fin_Interscroller