Finanzen

US-Finanzminister fragt überraschend Liquidität bei US-Banken ab

Lesezeit: 1 min
24.12.2018 01:29
In den USA besteht offenbar die Sorge vor einem weiteren Absturz im Aktienmarkt.
US-Finanzminister fragt überraschend Liquidität bei US-Banken ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Finanzminister Steven Mnuchin hat am Sonntag Gespräche mit den Chefs der sechs größten US-Banken geführt, um das Vertrauen in das US-Finanzsystem angesichts der jüngsten Marktturbulenzen zu stärken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

"Die Banken haben alle bestätigt, dass ausreichend liquide Mittel für die Kreditvergabe an Verbraucher- und Geschäftsmärkte zur Verfügung stehen", heißt es in einer Stellungnahme des Finanzministeriums.

Paul Krugman schreibt auf Twitter, dass die Stellungnahme geeignet sei, Panik an den Märkten auszulösen:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Mnuchin sprach mit Jamie Dimon, CEO von JP Morgan Chase, Brian Moynihan der Bank of America, David Solomon von Goldman Sachs, Jamie Gorman von Morgan Stanley, Tim Sloan von Wells Fargo und Michael Corbat von Citigroup. "Wir sehen weiterhin ein starkes Wirtschaftswachstum in der US-Wirtschaft mit robuster Aktivität von Verbrauchern und Unternehmen", sagte Mnuchin in der Erklärung.

Mnuchin beschäftigt sich derzeit mit mehreren Problemen, mit denen sich Anleger und das Finanzsystem konfrontiert sehen: Ein Ausverkauf der Aktienmärkte, der den Dow Jones Industrial Average vergangene Woche zu seinem schlimmsten Rückgang seit 10 Jahren geführt hat. Der S&P 500 ist 17,8 Prozent von seinem Rekord entfernt.

Hintergrund der überraschenden Aktion Mnuchins dürfe die Diskussion um die Rolle der Federal Reserve und die Geldpolitiuk sein. US-Präsident Donald Trump ist so frustriert, dass er Berichten zufolge den Abwurf des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell diskutiert hat. Mnuchin versuchte, die Wogen zu glätten und Trump selbst sagte, er habe niemals an die Ablöse von Powell gedacht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen bei...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...