Technologie

Koreanisches Militär entwickelt Blockchain-basiertes Drohnen-System

Lesezeit: 2 min
03.01.2019 16:35
Durch ein Blockchain-basiertes Drohnen-Systems soll die Sicherheit militärischer Drohnen verbessert werden.

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Militär entwickelt Blockchain-basiertes Drohnen-System

Die Armee der Republik Korea (ROKA) beabsichtigt, die Sicherheit militärischer Drohnen durch die Entwicklung eines Blockchain-basierten Drohnenkontrollsystems zu verbessern, berichtet BusinessKorea.

Die Agentur für Verteidigungsentwicklung erklärte am 2. Januar, dass sie ein System zur Erkennung von GPS-Täuschung (Spoofing) und zur Simulation und Steuerung von Blockchain-Drohnen-Verbindungen entwickeln werde.

Drohnen benötigen GPS-Informationen von Satelliten, um fliegen zu können. Spoofing ist eine Methode, um den Gegner zu täuschen, wobei falsche GPS-Signale übertragen werden, die stärker sind, als die eigentlichen Signale.

Obwohl Drohnen in der Verteidigung, im Vertrieb und in den Medien weit verbreitet sind, können große Probleme auftreten, wenn sie von Hackern an einen anderen Ort geschickt oder zu falschen Zwecken verwendet werden.

Derzeit bemüht sich die koreanische Armee, sich auf zukünftige Schlachten vorzubereiten, indem sie das "Dronebot Combat Team" gründet. Im Oktober letzten Jahres startete die Einheit mit zehn Drohnen und kaufte seitdem 18 weitere Drohnen.

Das Kampfteam, bestehend aus etwa 80 Mitgliedern, verwendet Aufklärungsdrohnen, bewaffnete Drohnen, elektronische Kampfdrohnen, Aufklärungs- und Mehrzweckroboter, um in zukünftigen Schlachten eine effiziente Leistung zu erzielen.

Das Verteidigungsministerium zielt darauf ab, Drohnen nur mit den über das Blockchain-Netzwerk erhaltenen Routendaten zu kontrollieren, die mit dem Computer für die Drohnensteuerung verbunden sind.

Vorerst plant das Ministerium, die Drohnen zur Lieferung von Nahrungsmitteln, Medikamenten, Munition und anderem militärischem Material für Truppen in abgelegenen Gebieten einzusetzen.

Weitere Meldungen

Korea: Blockchain-Industrie ermöglicht Zahlungen

  • Koreanische Blockchain- und Kryptowährungsunternehmen treten auf dem einfachen Zahlungsmarkt in den Wettbewerb ein.
  • Dunamu, das Unternehmen hinter der südkoreanischen Kryptowährungsplattform Upbit, wird Partnerunternehmen der Blockchain-Plattform "Luniverse" dabei unterstützen, ein Hauptnetz oder ein unabhängiges Blockchain-Netzwerk aufzubauen und ein Token-System oder Kryptowährungs-Belohnungssystem einzurichten.
  • Bitberry ist eine sichere Geldbörse für Kryptowährung, mit der Benutzer Münzen an alle Personen mit Telefonnummer senden können.

Spielefirmen integrieren Blockchain-Technologie in ihre Spiele

  • Koreanische Gaming-Unternehmen haben bereits neue Spiele veröffentlicht, die Blockchain-Technologie einsetzen.
  • Hanbit Soft plant, im ersten Halbjahr dieses Jahres das Hauptnetz für den vollwertigen Service der Brillite Blockchain-Plattform zu lancieren.
  • Neowiz Play Studio, eine Tochtergesellschaft von Neowiz, hat am 21. Dezember das Blockchain-Spiel „Solitaire Dual on EOS“ auf dem Weltmarkt veröffentlicht.

Saudischer Zoll testet Sendungsverfolgung mit Blockchain

  • Der saudische Zoll experimentiert derzeit mit der Sendungsverfolgung der Blockchain.
  • Das Projekt wird die bestehende Sendungsverfolgungsplattform der saudi-arabischen Zollbeamten (Fasah) mit einer Blockchain-basierten Plattform verbinden, die von TradeLens betrieben wird.
  • Das große dänische Logistikunternehmen Maersk und IBM haben die Lösung für die Sendungsverfolgung von Blockchain entwickelt, um die globale Lieferkette in die Blockchain zu verlagern.

Meldungen vom 02.01.

Meldungen vom 31.12.

Meldungen vom 25.12.

Meldungen vom 22.12.

Meldungen vom 21.12.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Panorama
Panorama UN-Prognose: Weltbevölkerung wächst bis 2084 auf über 10 Milliarden
13.07.2024

Mehr als zehn Milliarden Menschen auf dem Planeten? Das könnte Fachleuten der Vereinten Nationen zufolge in einigen Jahrzehnten passieren....

DWN
Finanzen
Finanzen Grundlagen der Kreditwürdigkeit: Wie Sie Ihre Bonität verbessern
13.07.2024

Die Kreditwürdigkeit spielt eine entscheidende Rolle bei der Kreditvergabe und beeinflusst maßgeblich die finanziellen Möglichkeiten....

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick zwischen Zinsoptimismus und Berichtssaison
12.07.2024

Zum Ende der Woche hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt. Wird dieser Trend in der kommenden Woche anhalten? Ein DAX-Ausblick!

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Chefredakteur kommentiert: Die stille Eroberung - Chinas Werbeoffensive bei der Fußball-EM 2024
12.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rheinmetall-Chef Papperger im Visier: Russische Mordpläne lösen Empörung aus
12.07.2024

Der CNN-Bericht über angebliche russische Mordpläne gegen Rheinmetall-Chef Armin Papperger hat in Deutschland für große Empörung...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldschock: Gefälschte Belege und Sammelverwahrung – Anlegern droht Totalverlust!
12.07.2024

Gefälschte Goldbestände: Wie Sie als Anleger jetzt handeln müssen! Erfahren Sie, warum die Swiss Gold Treuhand AG Anleger in den Ruin...

DWN
Technologie
Technologie EU-Untersuchung: Hohe Geldstrafe für Musks X möglich
12.07.2024

Die EU-Kommission nimmt erneut ein großes US-Unternehmen ins Visier. Die Plattform X verstößt in mehreren Bereichen gegen EU-Recht, so...

DWN
Technologie
Technologie Bahn bei Fußball-EM überfordert: Wissing fordert Verbesserungen
12.07.2024

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) kritisiert die Deutsche Bahn scharf für ihre Leistung während der Fußball-Europameisterschaft....