Technologie

China verlangt von Blockchain-Plattformen, Nutzer zu identifizieren

Lesezeit: 1 min
10.01.2019 22:09
Die Vorschriften, die nächsten Monat in Kraft treten, sollen "die gesunde und geordnete Entwicklung der Branche vorantreiben".
China verlangt von Blockchain-Plattformen, Nutzer zu identifizieren

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

China verlangt von Blockchain-Plattformen, Nutzer zu identifizieren

Gemäß den am Donnerstag von Peking festgelegten Regeln müssen chinesische Blockchain-Plattformen künftig Inhalte zensieren, den Behörden Zugriff auf gespeicherte Daten gewähren und die Identität von Benutzern feststellen.

Die Cyberspace Administration of China (CAC) sagte, die Vorschriften, die nächsten Monat in Kraft treten, werden "die gesunde und geordnete Entwicklung der Branche vorantreiben".

China geht hart gegen Kryptowährungen vor, seit die Regierung im Jahr 2017 Initial Coin Offerings untersagte und den chinesischen Kryptowährungs-Börsen der Handel innerhalb von China verboten wurde.

Blockchain-Plattformen müssen nun eine echte Registrierung für Benutzer über einen Personalausweis oder eine Telefonnummer durchführen, Inhalte zensieren und Benutzerdaten speichern.

Unternehmen, bei denen festgestellt wird, dass sie gegen die neuen Regeln verstoßen, drohen Geldbußen oder strafrechtliche Verfolgung, sagte die Cyberspace Administration of China.

Trotz seines Vorgehens sagt Peking, dass es die Erforschung der Blockchain-Technologie unterstützt, die vor allem für die Aufzeichnung von Bitcoin-Transaktionen bekannt ist, jedoch zunehmend auch in Bereichen wie dem Erdölhandel oder dem Tracking von Lieferketten eingesetzt wird.

Weitere Meldungen

Ant Financial unterstützt pakistanischen Überweisungsdienst

  • Die Ant Financial Services Group, die den mobilen Zahlungsdienst Alipay betreibt, startet Pakistans ersten grenzüberschreitenden Überweisungsdienst mit Blockchain-Technologie und markiert damit einen wichtigen Meilenstein zur Förderung der finanziellen Inklusion.
  • Die pakistanische Telenor Microfinance Bank hat den Start am Dienstag über ihre mobile Brieftasche Easypaisa bekannt gegeben.
  • Die virtuelle Geldbörse ermöglicht es den in Malaysia lebenden Pakistanern, Geld sofort und sicher über den in Malaysia ansässigen Überweisungsdienstleister Valyou von Telenor nach Hause zu schicken.

Steemit zensiert Hacker-Gruppe, die Bitcoin für 9/11-Dokumente verlangt

  • TheDarkOverlord ist die Hacker-Gruppe, die behauptet, sie habe verdächtige Beweise und Dokumente zum Terroranschlag vom 11. September.
  • Gestern hat Steemit die Gruppe verbannt, nachdem diese auch von Twitter gesperrt worden war.
  • Die Hacker-Gruppe hatte die Open-Source-Plattform verwendet, um seine Mitteilungen und Forderungen zu veröffentlichen.

Meldungen vom 09.01.

Meldungen vom 08.01.

Meldungen vom 04.01.

Meldungen vom 03.01.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferdienste in Deutschland: Bei Flink, Wolt und anderen Lieferando-Konkurrenten geht es um alles oder nichts
25.04.2024

Getir, Lieferando, Wolt, UberEats - es fällt schwer, in deutschen Großstädten beim Angebot der Essenskuriere den Überblick zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Familienunternehmer in Sorge: Land verliert an Wettbewerbsfähigkeit
25.04.2024

In einer Umfrage kritisieren zahlreiche Familienunternehmer die Politik aufgrund von übermäßiger Bürokratie und Regulierung. Besonders...

DWN
Finanzen
Finanzen So wählt Warren Buffett seine Investments aus
25.04.2024

Warren Buffett, auch als „Orakel von Omaha“ bekannt, ist eine Ikone der Investment-Welt. Doch worauf basiert seine Investmentstrategie,...

DWN
Technologie
Technologie KI-Chips trotz Exportbeschränkungen: China sichert sich US-Technologie durch die Hintertür
25.04.2024

Trotz der US-Exportbeschränkungen für Hochleistungsprozessoren scheint China einen Weg gefunden zu haben, sich dennoch mit den neuesten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Kriegswirtschaft: Putin geht das Geld nicht aus
25.04.2024

Russlands Wirtschaft wächst weiterhin, ist aber stark von der der Kriegsproduktion abhängig. Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius...

DWN
Technologie
Technologie Petrochemie: Rettungsleine der Ölindustrie - und Dorn im Auge von Umweltschützern
24.04.2024

Auf den ersten Blick sieht die Zukunft des Erdölmarktes nicht rosig aus, angesichts der Abkehr von fossilen Treibstoffen wie Benzin und...

DWN
Politik
Politik Sunaks Antrittsbesuch bei Kanzler Scholz - strategische Partnerschaft in Krisenzeiten
24.04.2024

Rishi Sunak besucht erstmals Berlin. Bundeskanzler Scholz empfängt den britischen Premierminister mit militärischen Ehren. Im Fokus...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Präsident: Zinssenkungspfad unklar, digitaler Euro erstrebenswert
24.04.2024

Spannende Aussagen von Bundesbank-Präsident Joachim Nagel: Ihm zufolge wird die EZB nach einer ersten Zinssenkung nicht unbedingt weitere...