Russische Investoren ziehen sich aus Zypern zurück

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
13.01.2019 17:26
Russische Investoren verlassen aufgrund der US-Sanktionen Zypern. Das Bankengeschäft mit Russen geht drastisch zurück.
Russische Investoren ziehen sich aus Zypern zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Russische Bankkunden ziehen sich aufgrund der Anti-Geldwäsche-Regeln zunehmend aus Zypern zurück. Dies berichtet Bloomberg unter Berufung auf Kyriakos Iordanou, den Generaldirektor des Instituts der Wirtschaftsprüfer auf Zypern.

Nach Angaben der Notenbank von Zypern sanken die von Ausländern außerhalb des Euro-Währungsgebiets gehaltenen Bankeinlagen - vorwiegend russische - Ende November auf 7,1 Milliarden Euro. Ende 2012 lag diese Summe noch bei 21,5 Milliarden Euro.

Die russische En + Group hatte am 2. November 2018 angekündigt, dass sie beabsichtigt, ihren Hauptsitz von Jersey (eine Insel unter dem britischen Kronbesitz) nach Russland  - und nicht nach Zypern - zu verlegen. Der Eigentümer der EN + Group ist der russische Milliardär Oleg Deripaska.

Viktor Vekselberg, der sich wie Deripaska auf der US-Sanktionsliste befindet, ist über seine Firma Lamesa Investments, die eine Tochtergesellschaft der Renova-Gruppe ist, der größte Anteilseigner der Bank of Cyprus. Im April 2018 wurden alle Dollarbank-Konten von Unternehmen, die von Renova kontrolliert werden, eingefroren. Dies umfasst ein Volumen zwischen 1,5 und 2,0 Milliarden US-Dollar, meldet der englischsprachige Dienst von Reuters.

Der Abfluss russischer Gelder von der Insel markiert die Umkehrung eines Trends, der nach dem Fall der Sowjetunion einsetzte und sich beschleunigte, als Zypern der Europäischen Union 2004 beitrat und 2008 den Euro einführte. Russische Investoren bevorzugten Zypern aufgrund des Steuersystems und seiner Stabilität, die durch die EU-Mitgliedschaft gewährleistet wurde.

"Das zypriotische Wirtschaftsmodell hat sich bereits geändert und hat sich zu einem Modell entwickelt, das weniger von Strohfirmen und ausländischen Einlagen abhängt", sagte der griechische Finanzminister Harris Georgiades in einem Interview mit Bloomberg. Die Insel „hat sich darauf konzentriert, ein neues Geschäft mit Substanz mit einer körperlichen Präsenz und einer realen Aktivität und Beschäftigung" aufzubauen.

Das auf Russland bezogene Geschäft in Zypern erwirtschaftete 2017 ein Bruttoeinkommen von etwa 2,2 Milliarden Euro, was einem wirtschaftlichen Output von elf Prozent entspricht. Nach Angaben von Fiona Mullen, Direktorin der in Nikosia ansässigen Sapienta Economic, lag dieser Anteil im Jahr 2012 noch bei 14 Prozent. "Der Tourismus ist jetzt größer als das Bankwesen. Sie sehen also eine etwas andere Mischung aus Russen (...) Es gibt immer noch das alte Geld, aber  es gibt auch viele Russen aus der Mittelschicht, die Urlaub auf Zypern machen", so Mullen.

Das neue Bankgeschäft aus Russland ist "begrenzt", meint Iordanou. Die Mitglieder seiner Wirtschaftsprüfungsgesellschaft suchen nach Möglichkeiten aus anderen Ländern wie China, Indien, dem Nahen Osten und Afrika.

Im November 2018 trat eine Direktive der Notenbank von Zypern in Kraft, die es den Kreditgebern nur begrenzt ermöglicht, mit Tarnfirmen zusammenzuarbeiten. Das macht viele russische Unternehmen nach Aussagen von Iordanou "nicht bankfähig".

Zwei russische Geschäftsleute, die seit über einem Jahrzehnt auf Zypern Konten führen, gaben an, dass sie in den vergangenen Monaten von ihren Banken kontaktiert wurden. Diese forderten Dokumente aus den vergangenen Jahren, um die Quellen ihrer Bankeinlagen ausfindig zu machen. Die beiden russischen Geschäftsleute konnte die erforderlichen Dokumente nicht zur Verfügung stellen. Sie mussten ihre Konten schließen.

"Zyperns Banken benötigen jetzt viele Papiere. Es ist sehr schwierig, jetzt ein neues Konto zu eröffnen", sagt Alexander Ryazanov, ehemaliger stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Gazprom, der auf Zypern ein Immobiliengeschäft hat und seit vielen Jahren mit zypriotischen Banken zusammenarbeitet.

Moneyval, der der Expertenausschusses des Europarates für die Bewertung von Maßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung ist, führt eine weitere Evaluierung zypriotischer Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung durch. Die Ergebnisse werden im Mai 2019 erwartet.

Für die Bank of Cyprus, den größten Kreditgeber des Landes, machen russische Bankeinlagen 5,7 Prozent der gesamten Einlagen aus. Im Jahr 2014 lag dieser Anteil noch bei 9,9 Prozent.

Obwohl die Maßnahmen der Notenbank nicht speziell auf Russen abzielen, "kann man argumentieren, dass diese Gruppe stärker betroffen ist als andere", so Demetris Taxitaris, Generaldirektor der in Zypern ansässigen Beratungsfirma MAP S.Platis.

Trotzdem gibt es nach wie vor russische Geschäftsleute, die in Zypern aktiv sind.  Dazu gehören Victor Rashnikov, Eigentümer der Magnitogorsk Iron & Steel Works PJSC, Vladimir Lisin, der seine Beteiligung an Novolipetsk Steel PJSC durch eine in Zypern ansässige Holdinggesellschaft kontrolliert, und Vladimir Potanin, Präsident von MMC Norilsk Nickel PJSC, einem Hersteller von raffiniertem Nickel.

Evgeny Kogan, ehemaliger Direktor des Zentrums für den Schutz von Anteilseignern und Investoren-Rechten auf Zypern, sagt, dass zypriotische Banken auch von sich aus kein großes Interesse mehr an "russischen Geldern" haben. Kogan wörtlich: "Angesichts der Sanktionen und der Verschärfung der Compliance ziehen die Banken in Zypern es vor, nicht mit russischen Geldern und russischen Kunden Geschäfte zu machen -  selbst nicht mit denjenigen, die seit Jahren Konten bei zypriotischen Banken führen. Russische Kunden werden schädlich."


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

DWN
Politik
Politik Duda gegen die deutschen Medien: Volle Attacke

Das neue und alte polnische Staatsoberhaupt Andrzej Duda greift Deutschland gerne mal frontal an – oft allerdings nur aus politischem...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltleitwährung unter Druck: Der Euro verdrängt den Dollar im chinesisch-russischen Handel

Der Euro gräbt dem Dollar im bilateralen Handel zwischen China und Russland das Wasser ab, während beide Staaten ihre Zusammenarbeit auf...

DWN
Technologie
Technologie Erpresser-Software weltweit auf dem Vormarsch: Cyber-Kriminelle verursachen Schäden von 20 Milliarden Dollar

Erpresser richten mit Schad-Software immer mehr Schäden an. Opfer war dieses Jahr sogar die von der Bundesregierung zur Eindämmung von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diese 19 Autobauer machen weltweit den größten Umsatz

Wie lange braucht Tesla, um den Monatsumsatz von VW zu erreichen? Diese und viele andere Fragen beantwortet der folgende Artikel.

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken fürchten um ihre Macht: Gehört die Zukunft einer goldgedeckten Digitalwährung?

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert den Kampf um die Währung der Zukunft.

DWN
Politik
Politik FBI verhinderte Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump

Das FBI hat Berichten zufolge einen Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump vereitelt.

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Vereinte Nationen: Kein Grund zum Feiern

Die UN verlieren zunehmend an Bedeutung - dafür ist nicht nur, aber vor allem, ihr Sicherheitsrat verantwortlich.

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem echten Top Gun-Piloten

Im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Dave Baranek seine Erfahrungen als Kampfpilot und Ausbilder bei der...

DWN
Politik
Politik Russland-Affäre: Untersuchung des US-Senats entlastet Trump - belastet jedoch Putin

Inwiefern hat Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Hilfe von Russland bekommen? Eine parteiübergreifende Untersuchung des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Niedrige Lohnkosten, sichere Lieferketten: Wird Polen das neue China?

Die Pandemie hat gezeigt, dass China unberechenbar ist. Eine Analyse am Beispiel VW, warum Polen als Standort aufgewertet werden muss.

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz unterstützt Ärzte bei Krebs-Diagnose

Die Zahl der Krebsfälle steigt immer mehr. Eine neue Technologie soll Mediziner dabei unterstützen, die Krankheit zu diagnostizieren,

celtra_fin_Interscroller