Finanzen

Russland und China bauen Handel aus

Lesezeit: 1 min
10.01.2019 17:26
Der bilaterale Handel zwischen Russland und China hat erstmals das Volumen von 100 Milliarden US-Dollar überschritten.
Russland und China bauen Handel aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Volumen des bilateralen Handels zwischen Russland und China erreichte nach Angaben von Gao Feng, dem Sprecher des chinesischen Handelsministeriums, Mitte Dezember 2018 erstmals 100 Milliarden US-Dollar. Feng fügte hinzu, Russland sei Chinas wichtigster Partner, wenn es um die Wachstumsdynamik beim Handel geht, so die Nachrichtenagentur Xinhua.

Nach den jüngsten verfügbaren Daten der chinesischen Zollverwaltung stieg der Handelsumsatz zwischen Russland und China von Januar bis November 2018 um 27,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und betrug 97,24 Milliarden US-Dollar, berichtet CGTN. Die Exporte chinesischer Waren nach Russland stiegen um zwölf Prozent und beliefen sich auf 43,45 Milliarden US-Dollar, während der Export-Umsatz Russlands nach China um 44,3 Prozent auf 53,78 Milliarden US-Dollar stieg.

Der Vorsitzende des russischen Exportzentrums, Andrey Slepnev, sagte im November 2018, dass sich der bilaterale Handel zwischen Russland und China im Wert von 100 Milliarden US-Dollar in den kommenden Jahren verdoppeln könnte.

Peking und Moskau versuchen, bei bilateralen Geschäften den US-Dollar als Zahlungsmittel zu umgehen, indem sie in Yuan und Rubel zahlen.  Die beiden Staaten kooperieren in den Bereichen Energie, Atomkraft, Luftfahrt und grenzüberschreitende Infrastruktur. Es gab auch eine konstruktive Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Arktis und der digitalen Wirtschaft.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik Großbritannien entsendet Kriegsschiffe ins Schwarze Meer, Biden will Einigung mit Putin

Großbritannien wird zur Unterstützung der Ukraine zwei Kriegsschiffe ins Schwarze Meer entsenden. Währenddessen hat US-Präsident Biden...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Geschäftsklima im Mittelstand auf niedrigstem Stand seit 2009

Laut einer aktuellen Umfrage der Wirtschaftsauskunftei Creditreform unter 1300 kleinen und mittleren Unternehmen haben sich die Probleme...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflationswarnung: Stärkster Anstieg der Erzeugerpreise seit 10 Jahren

Ein wichtiger Inflationsvorbote ist im März stark nach oben ausgeschlagen: Die deutschen Produzenten hoben ihre Preise so stark an wie...

DWN
Deutschland
Deutschland Schüler im Lockdown sind mehr am Handy als beim Lernen

Laut einer Umfrage des Münchner Ifo-Instituts verbringen deutsche Schüler im Corona-Lockdown weniger Zeit mit Lernen als mit anderen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltweit größte Auto-Messe in Schanghai: China präsentiert revolutionäre Technik - und setzt deutsche Hersteller massiv unter Druck

Der Automobil-Experte Ferdinand Dudenhöffer berichtet von der weltgrößten Auto-Messe in Schanghai.

DWN
Deutschland
Deutschland SPD-Chef Walter-Borjans will Laschet vorerst nicht gratulieren

Nachdem die CDU Armin Laschet zum Kanzlerkandidaten der Union gewählt hat, warnt SPD-Chef Walter-Borjans, dass der unterlegene Markus...