Aktien von Krisenbank Monte Paschi vom Handel ausgesetzt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Italien  
Finanzen  
Banken  
EZB  
 
Lesezeit: 2 min
14.01.2019 17:30
Die Aktien der angeschlagenen Banca Monte dei Paschi mussten am Montag vom Handel ausgesetzt werden.
Aktien von Krisenbank Monte Paschi vom Handel ausgesetzt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Italien  
Finanzen  
Banken  
EZB  

Die Aktien der italienischen Krisenbank Banca Monte dei Paschi di Siena wurden am Montag vom Handel ausgesetzt, nachdem ihr Kurs um bis zu 9,3 Prozent gesunken war. Wie Bloomberg berichtet, hat der Aktienkurs fast 70 Prozent seines Wertes verloren, seitdem die Bank im Oktober 2017 wieder an die Börse gebracht wurde.

Auch der Kurs der Anleihen im Umfang von 750 Millionen Euro, welche die Bank im Januar 2018 emittierte, ging um rund 6 Cent auf 51 Cent für den Euro zurück.

Am Freitag hatte sich die Europäische Zentralbank in einem Brief an die Bank besorgt über die Finanzierungs- und Rentabilitätsrisiken sowie eine geschwächte Kapitalposition gezeigt.

Die Aufsichtsbehörde forderte den toskanischen Kreditgeber auf, in den kommenden Jahren die Rückstellungen für ausfallgefährdete Kredite zu erhöhen. Händler sagten, dass die Forderung nach neuen Rücklagen für die Aktie schädlich sei und auch negative Auswirkungen auf andere Kreditgeber haben könnte, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters.

Der italienische Bankenindex fiel um rund 2,2 Prozent. Monte dei Paschi sagte, die EZB habe ihr mitgeteilt, dass sie bis 2026 mehr Geld zur Deckung der notleidenden Kredite zur Verfügung stellen müsse, gemäß den Bestimmungen, nach denen die Banken der Eurozone innerhalb von sieben Jahren vollständige Abschreibungen für neue Kredite vornehmen müssen, welche nach April 2018 als ausfallgefährdet eingestuft werden.

Analysten haben nun die Möglichkeit geäußert, dass die EZB auch von anderen Banken eine Erhöhung der Kapitalpolster fordern könnte. Infolge gerieten auch die Aktien andere italienischer Banken in die Verlustzone. Titel der Banco BPM fielen um bis zu 3,8 Prozent und jene der UBI Banca um rund 3 Prozent.

„Wie viele Rettungsmaßnahmen auch immer eingeleitet werde, die Probleme der Vergangenheit kommen immer wieder zurück“ sagte ein von Bloomberg befragter Analyst. „Das gilt sowohl für Monte Paschi als auch allgemein für den italienischen Bankensektor. Trotzdem wurden sicherlich Verbesserungen erzielt, und wenn sich das globale Umfeld nicht allzu sehr verschlechtert, könnte Licht am Ende des Tunnel erscheinen.“

Dem Analysten Luigi Tramontana von Banca Akros zufolge müsste Monte dei Paschi zusätzliche Rückstellungen in Höhe von 8,7 Milliarden Euro aufnehmen, um die aus den bestehenden Problemdarlehen resultierenden Finanzrisiken vollständig abzudecken. Die Forderung der EZB „kommt für uns überraschend“, sagte Tramontana und senkte die Aktie von „kaufen“ auf „neutral“.

Monte dei Paschi strebt nach einer 8 Milliarden Euro teuren Rettungsaktion durch die Steuerzahler – welche entgegen der eigentlich geltenden Bail-in-Pflicht durchgeführt wurde – eine Umstrukturierung an. Bankiers sagen, dass eine erfolgreiche Trendwende von entscheidender Bedeutung ist, um aus der Bank ein attraktives Fusionsziel zu machen.

Im Rahmen der mit der Europäischen Kommission vereinbarten Rettungsaktion muss Monte dei Paschi die vorgegebenen Ziele innerhalb festgelegter Fristen erfüllen oder Gegenmaßnahmen ergreifen. Zusätzliche Kostensenkungen gefährden die Erholungsbemühungen der Bank weiter. Die italienische Regierung hingegen muss in diesem Jahr einen Plan zur Auflösung ihrer Beteiligung am Monte dei Paschi vorstellen. Kabinetts-Staatssekretär Giancarlo Giorgetti wurde am Montag in italienischen Zeitungen zitiert. Er sagte, die Regierung würde in zwei bis drei Monaten über die Zukunft der Bank entscheiden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Europas Großbanken bereiten sich auf Welle von Fusionen vor

Europas Finanzbranche steht vor einer Welle von Fusionen und Übernahmen. Die Zusammenschlüsse sind Insidern zufolge unvermeidlich. So...

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten erhält Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnet 15 Bürger mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland aus, darunter der...

DWN
Politik
Politik Pharmakonzerne werden in der EU von Haftung bei Corona-Impfstoff freigestellt

Pharmakonzerne werden bei unerwarteten Nebenwirkungen ihrer Corona-Impfstoffe von der EU in Schutz genommen. Die Mitgliedsstaaten sollen...

DWN
Deutschland
Deutschland DIHK lobt Gesetzentwurf zu Firmensanierung ohne Insolvenzverfahren

Nach dem Referentenentwurf, den Ministerin Christine Lambrecht vorgelegt hat, sollen Unternehmen ihr Sanierungskonzept auch außerhalb...

DWN
Politik
Politik Italiener stimmen für drastische Verkleinerung ihres Parlaments

Die Italiener haben sich am Montag für eine deutliche Verkleinerung des Parlaments ausgesprochen. In Deutschland stoßen entsprechende...

DWN
Politik
Politik Julian Assange könnte bald Selbstmord begehen

Nach Angaben eines britischen Top-Psychiaters ist Julian Assange akut suizidgefährdet. Er könnte bald Selbstmord begehen.

DWN
Politik
Politik Russisch-amerikanischer Journalist Andre Vltchek stirbt in Istanbul

In Istanbul ist der russisch-amerikanische Journalist Andre Vltchek in einem Mietwagen ums Leben gekommen. Er wurde von seiner Ehefrau und...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Filigrane Roboterhände aus Deutschland erobern den Weltmarkt

Heimlich, still und leise entwickelt sich eine Spezies von Robotern, die besondere Fähigkeiten hat - beispielsweise wie Menschenhände...

DWN
Politik
Politik Kampf ums Öl in Ost-Syrien: USA und Russland bringen schwere Bodenwaffen in Stellung

Die USA verstärken ihr Truppenaufgebot im Osten Syriens, um die Ölfelder unter Kontrolle zu bekommen. Währenddessen buhlen die Russen um...

DWN
Politik
Politik Italiener verpassen ihren Politikern eine schallende Ohrfeige

Nach den Regionalwahlen in Italien sehen sich alle Parteien als Sieger. Doch das Gegenteil ist der Fall. Denn bei einem zugleich...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Bank schließt jede fünfte Filiale, bietet Alternativen

Mit der Schließung von mehr als hundert Filialen ist nach Angaben der Deutschen Bank auch ein Stellenabbau verbunden. Künftig werde sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA: Hälfte aller Restaurants und Geschäfte wird den Lockdown nicht überstehen

Daten des Internetportals Yelp werfen ein Schlaglicht auf die vom Corona-Ausnahmezustand verursachte Verwüstung im US-Einzelhandel.

DWN
Politik
Politik Der nächste Bundeskanzler könnte Jens Spahn heißen

Friedrich Merz hat mit seinen seltsamen Aussagen über Homosexuelle dafür gesorgt, dass der umstrittene Bundesgesundheitsminister...

DWN
Politik
Politik Türkei verklagt griechische Zeitung wegen Anti-Erdoğan-Titel

Die Türkei hat rechtliche Schritte gegen eine griechische Zeitung wegen einer gegen Präsident Recep Tayyip Erdoğan gerichteten...

celtra_fin_Interscroller