Finanzen

Aktien von Krisenbank Monte Paschi vom Handel ausgesetzt

Lesezeit: 2 min
14.01.2019 17:30
Die Aktien der angeschlagenen Banca Monte dei Paschi mussten am Montag vom Handel ausgesetzt werden.
Aktien von Krisenbank Monte Paschi vom Handel ausgesetzt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aktien der italienischen Krisenbank Banca Monte dei Paschi di Siena wurden am Montag vom Handel ausgesetzt, nachdem ihr Kurs um bis zu 9,3 Prozent gesunken war. Wie Bloomberg berichtet, hat der Aktienkurs fast 70 Prozent seines Wertes verloren, seitdem die Bank im Oktober 2017 wieder an die Börse gebracht wurde.

Auch der Kurs der Anleihen im Umfang von 750 Millionen Euro, welche die Bank im Januar 2018 emittierte, ging um rund 6 Cent auf 51 Cent für den Euro zurück.

Am Freitag hatte sich die Europäische Zentralbank in einem Brief an die Bank besorgt über die Finanzierungs- und Rentabilitätsrisiken sowie eine geschwächte Kapitalposition gezeigt.

Die Aufsichtsbehörde forderte den toskanischen Kreditgeber auf, in den kommenden Jahren die Rückstellungen für ausfallgefährdete Kredite zu erhöhen. Händler sagten, dass die Forderung nach neuen Rücklagen für die Aktie schädlich sei und auch negative Auswirkungen auf andere Kreditgeber haben könnte, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters.

Der italienische Bankenindex fiel um rund 2,2 Prozent. Monte dei Paschi sagte, die EZB habe ihr mitgeteilt, dass sie bis 2026 mehr Geld zur Deckung der notleidenden Kredite zur Verfügung stellen müsse, gemäß den Bestimmungen, nach denen die Banken der Eurozone innerhalb von sieben Jahren vollständige Abschreibungen für neue Kredite vornehmen müssen, welche nach April 2018 als ausfallgefährdet eingestuft werden.

Analysten haben nun die Möglichkeit geäußert, dass die EZB auch von anderen Banken eine Erhöhung der Kapitalpolster fordern könnte. Infolge gerieten auch die Aktien andere italienischer Banken in die Verlustzone. Titel der Banco BPM fielen um bis zu 3,8 Prozent und jene der UBI Banca um rund 3 Prozent.

„Wie viele Rettungsmaßnahmen auch immer eingeleitet werde, die Probleme der Vergangenheit kommen immer wieder zurück“ sagte ein von Bloomberg befragter Analyst. „Das gilt sowohl für Monte Paschi als auch allgemein für den italienischen Bankensektor. Trotzdem wurden sicherlich Verbesserungen erzielt, und wenn sich das globale Umfeld nicht allzu sehr verschlechtert, könnte Licht am Ende des Tunnel erscheinen.“

Dem Analysten Luigi Tramontana von Banca Akros zufolge müsste Monte dei Paschi zusätzliche Rückstellungen in Höhe von 8,7 Milliarden Euro aufnehmen, um die aus den bestehenden Problemdarlehen resultierenden Finanzrisiken vollständig abzudecken. Die Forderung der EZB „kommt für uns überraschend“, sagte Tramontana und senkte die Aktie von „kaufen“ auf „neutral“.

Monte dei Paschi strebt nach einer 8 Milliarden Euro teuren Rettungsaktion durch die Steuerzahler – welche entgegen der eigentlich geltenden Bail-in-Pflicht durchgeführt wurde – eine Umstrukturierung an. Bankiers sagen, dass eine erfolgreiche Trendwende von entscheidender Bedeutung ist, um aus der Bank ein attraktives Fusionsziel zu machen.

Im Rahmen der mit der Europäischen Kommission vereinbarten Rettungsaktion muss Monte dei Paschi die vorgegebenen Ziele innerhalb festgelegter Fristen erfüllen oder Gegenmaßnahmen ergreifen. Zusätzliche Kostensenkungen gefährden die Erholungsbemühungen der Bank weiter. Die italienische Regierung hingegen muss in diesem Jahr einen Plan zur Auflösung ihrer Beteiligung am Monte dei Paschi vorstellen. Kabinetts-Staatssekretär Giancarlo Giorgetti wurde am Montag in italienischen Zeitungen zitiert. Er sagte, die Regierung würde in zwei bis drei Monaten über die Zukunft der Bank entscheiden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ärzte-Zeitung ruft zur Bewertung Lauterbachs auf: Resultat ist Schulnote 6

Die Leser der Ärzte-Zeitung haben eine eindeutige Meinung von Gesundheitsminister Lauterbach.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Putin: Europa begeht mit Energiepolitik «wirtschaftlichen Selbstmord»

Putin sagte, dass die hohen Energiepreise schon jetzt die Konkurrenzfähigkeit der Industrie in der EU schmälerten. Russland wende sich...

DWN
Politik
Politik US-Justizministerium: Allianz-Fondsmanager haben Anleger betrogen

Nach Ansicht des US-Justizministeriums haben Hedgefonds-Manager einer Allianz-Tochter die Entwicklung der Fonds über Jahre hinweg...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF erhöht Anteil von Dollar und Yuan bei Sonderziehungsrechten

Während Dollar und Yuan an Gewicht zulegen, verlieren die drei anderen im Korb der Sonderziehungsrechte vertretenen Währungen an...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzerne melden Rekordquartal, doch die Aussichten sind mies

Viele deutsche Börsenschwergewichte präsentierten zu Jahresbeginn Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Doch die Aussichten haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht weiter auf dem Tisch: Drei Bundesländer geben nicht auf

Die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bayern dringen auf einen Neuanlauf im Bundestag für eine Impfpflicht ab 60 Jahren.