Finanzen

Schweiz umgeht Iran-Sanktionen mit neuem Finanz-Mechanismus

Lesezeit: 1 min
24.01.2019 17:50
Die Schweiz hat einen Zahlungskanal eingerichtet, um weiterhin Transaktionen mit dem Iran abzuwickeln.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Dem Leiter der Schweizerisch-Iranischen Handelskammer, Sharif Nezam-Mafi, zufolge existiert ein spezieller Finanzmechanismus, um die Handelsbeziehungen zwischen der Schweiz und dem Iran zu erhalten und die Sanktionen der US-Regierung gegen das Land zu umgehen. Dies berichtet die staatliche russische Nachrichtenagentur RT.

Sharif sagte der Nachrichtenagentur IRNA, dass ein Clearinghaus dazu benutzt werde, um die iranischen Öltransaktionen mit seinen wichtigsten asiatischen Rohölkunden - namentlich Indien, China und Südkorea - abzuwickeln. „Derzeit gibt es in Europa kein Geld, das dem Iran gehört. Der größte Teil des iranischen Geldes liegt in Indien, China und Südkorea, welche iranisches Rohöl importieren “, sagte der Chef der Handelskammer.

Nezam-Mafi zufolge wird der Schweizer Finanzkanal sofort funktionieren, sobald iranisches Geld aus Ölgeschäften von Asien nach Europa fließt. Er sagte, die Schweizer Regierung habe bereits eine Bank zur Abwicklung der Transaktionen benannt, ihren Namen aber noch nicht offiziell bekannt gegeben.

Die Europäische Union arbeitet auch an einem Finanzmechanismus, um den Handel mit dem Iran, der nicht in Dollar abgewickelt wird, zu erleichtern und die US-Sanktionen zu umgehen, berichtet RT.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...