Finanzen

SAP baut hunderte Arbeitsplätze in Deutschland ab

Lesezeit: 2 min
29.01.2019 14:43
Der deutsche Technologiekonzern SAP baut in großem Stil Arbeitsplätze ab.
SAP baut hunderte Arbeitsplätze in Deutschland ab

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Europas wertvollster Technologiekonzern SAP zeigt überraschend Schwächen im Zukunftsgeschäft mit der Cloud. Bei der Mietsoftware, die das klassische Lizenzgeschäft mehr und mehr verdrängt, tobt ein harter Konkurrenzkampf mit US-Unternehmen wie Salesforce, Workday oder Oracle. Das macht es immer schwerer, Neukunden zu gewinnen, wie sich bei SAP im Schlussquartal zeigte.

Vorstandschef Bill McDermott kündigte deshalb am Dienstag bei der Präsentation der Jahresbilanz in Walldorf Einschnitte an: Um im Wettbewerb besser bestehen zu können, will sich SAP erstmals seit 2015 wieder mit Hilfe eines Restrukturierungsprogramms verjüngen und Mitarbeitern Abfindungsangebote unterbreiten. Dafür würden bis zu 950 Millionen Euro in die Hand genommen. Zum Stellenabbau erklärte Finanzchef Luka Mucic: "Wenn unsere Prognosen stimmen, reden wir von 4400 Beschäftigten." Zum Jahresende waren 96.500 Leute für den Konzern tätig.

Der US-Amerikaner McDermott führt SAP seit zehn Jahren und schlug in dieser Zeit selten pessimistische Töne an. Den ursprünglich vor allem auf Software für Unternehmensplanung fokussierten Konzern stellte er über die Zeit mit einer Reihe von Zukäufen breiter auf. Allein 2018 kamen die US-Firmen Callidus und Qualtrics dazu. Auch jetzt gab sich der SAP-Chef kämpferisch und erklärte: "Wir werden gewinnen."

An der Börse herrschte eher Ernüchterung. Mit einem Minus von 2,4 Prozent war die SAP-Aktie größter Dax-Verlierer.

Während SAP im abgelaufenen Jahr bei Umsatz und Betriebsgewinn seine mehrfach angehobenen Prognosen erfüllen konnte, war dies bei der am Aktienmarkt vielbeachteten Marge nicht der Fall. Und auch der Ausblick galt Börsianern als zu konservativ: Im laufenden Jahr soll das Betriebsergebnis maximal um 11,5 Prozent auf acht Milliarden Euro zulegen. Einen Ausblick auf den Umsatz will SAP nicht mehr geben, er soll allerdings "etwas geringer" als das Betriebsergebnis wachsen - auch über "gut gemanagte Ausgaben". 2018 kletterte der Jahresumsatz währungsbereinigt noch um elf Prozent auf 25,96 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis wuchs um zehn Prozent auf 7,48 Milliarden Euro.

Zuletzt schwächelten die für zukünftige Umsätze und Gewinne entscheidenden neuen Cloud-Buchungen. Sie legten im vierten Quartal - dem in der Regel stärksten Vierteljahr - währungsbereinigt nur noch um 23 Prozent zu und damit so wenig wie noch nie im Jahresverlauf. Und die Marge ist angesichts hoher Investitionen sowie der Verteilung der Gewinne über einen längeren Zeitraum durch den stärkeren Cloud-Anteil schon länger unter Druck: Im vierten Quartal fiel diese Kennzahl auf 33,2 Prozent nach 34,7 Prozent im Vorjahreszeitraum. Im Gesamtjahr verfehlte sie mit 28,8 Prozent knapp die konzerneigenen Erwartungen. Nun soll es laut Mucic allerdings bergauf gehen. Wie das gelingen soll, dürfte auch Thema des Kapitalmarkttages in der kommenden Woche sein.

Der Stellenabbau kann nur ein Puzzleteil sein. Denn der Konzern geht davon aus, dass im Jahresverlauf trotz des Restrukturierungsprogramms die Marke von 100.000 Mitarbeitern überschritten wird. Deutschland-Personalchef Cawa Younosi zufolge könnten hierzulande bis zu 1200 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Trotzdem rechnet Mucic damit, dass der Firmensitz in Walldorf am Jahresende mehr Beschäftigte zählt als aktuell.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Polen schlägt zurück: EU soll "politische" Nominierung von Richtern in Deutschland prüfen

Im Streit über die Unabhängigkeit der Justiz schlägt Polens Justizminister zurück. Die EU solle die Nominierung führender Richter in...

DWN
Politik
Politik Polens Regierungschef: EU bald kein Bund freier, gleicher und souveräner Staaten mehr

Polens Ministerpräsident warnt in einem Brief an die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten, dass die EU bald ein "zentral...

DWN
Panorama
Panorama Wachsende Krisenangst ist Omen, dass der große Crash wirklich kommt

Wenn große Teile der Bevölkerung eine Krise erwarten, dann ist dies ein echtes Warnsignal. Denn die Märkte werden von den Erwartungen...

DWN
Finanzen
Finanzen So schützen sich Hauskäufer vor dem Platzen der Immobilienblase

Die Wohnimmobilienpreise steigen derzeit so kräftig wie nie. Doch damit könnte bald Schluss sein. Experten mahnen zur Vorsicht beim...

DWN
Politik
Politik Steadfast Noon: Nato-Streitkräfte trainieren für Atomkrieg

Details zu der Atomkrieg-Übung der Nato «Steadfast Noon» sind streng geheim. Doch Flugbewegungen geben Hinweise darauf, wo in diesem...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiewirtschaft begrüßt Ergebnisse der Ampel-Sondierung

Die deutsche Stromlobby sieht viel Positives in den Ergebnissen der Ampel-Sondierung. Die teuren CO2-Rechte machten den Kohleausstieg bis...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Wirtschaft wächst langsamer, Weltkonjunktur in Gefahr

Chinas Wirtschaft hat im Sommerquartal nur um 4,9 Prozent zugelegt, das ist das schwächste Wachstum seit einem Jahr.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Investor Enkraft fordert von RWE schnelleren Kohleausstieg

Der Investor Enkraft Capital hat den Energiekonzern RWE vor dem Hintergrund der Ampel-Verhandlungen zu mehr Tempo beim Kohleausstieg...