JPMorgan sieht Fortschritte im Finanzsektor durch Blockchain

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
30.01.2019 22:35
JPMorgan erwartet, dass Blockchain in den nächsten Jahren vor allem für die Handelsfinanzierung spürbare Effizienzgewinne bringt. Man müsse aber die Technologie von den Kryptowährungen trennen.
JPMorgan sieht Fortschritte im Finanzsektor durch Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

JPMorgan sieht Fortschritte im Finanzsektor durch Blockchain

Nach Ansicht von JPMorgan Chase & Co. wird die Blockchain-Technologie spürbare Effizienzgewinne für die Finanzbranche bringen, auch wenn dies noch einige Jahre dauern könnte.

"Blockchain wird das globale Zahlungssystem nicht neu erfinden, aber es wird geringfügige Verbesserungen bringen", zitiert Bloomberg Joyce Chang, die Forschungschefin von JPMorgan. Die stärksten Auswirkungen erwartet sie in drei bis fünf Jahren "vor allem bei der Handelsfinanzierung".

Blockchain-Lösungen für die Handelsfinanzierung sind wegen der erheblichen Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung weiter verbreitet, so ein aktueller Bericht von JPMorgan-Analysten unter der Führung von Chang.

In dem Interview nannte Joyce Chang das von JPMorgan entwickelte Interbank Information Network (IIN), das von Quorum betrieben wird und auf der Ethereum-Blockchain basiert.

IIN, das mittlerweile 157 Banken aus allen Teilen der Welt in seinem Netzwerk hat, soll einige der Herausforderungen des Interbanken-Informationsaustauschs bewältigen und dazu beitragen, dass Zahlungen die Empfänger schneller erreichen.

Die Blockchain-Nutzung durch spanische Banken sei ebenfalls bemerkenswert, sagte Chang. Banco Santander war "der Pionier bei der Implementierung der Blockchain-Technologie im traditionellen Bankensektor", während BBVA "die erste Bank der Welt war, die die Blockchain-Technologie während des gesamten Prozesses der Emission eines Unternehmensdarlehens über 75 Millionen Euro nutzte", heißt es in dem Bericht.

Nach Ansicht der JPMorgan-Analystin hat Blockchain aber noch Probleme, die es zu überwinden gilt. "Die vier wahren Herausforderungen sind Skalierbarkeit, Integration, Kosteneffizienz und Regulierung", sagte Chang.

"Wir müssen Blockchain von Krypto trennen", sagte sie. Kryptowährungen seien von den großen Einzelhändlern übernommen worden. Bei der Blockchain-Technologie hingegen seien Fortschritte erzielt worden, und es gebe erfolgreiche Anwendungsfälle.

Weitere Meldungen

Japan: Messenger LINE und Finanzfirma Nomura bilden Blockchain-Allianz

  • Die große japanische Messaging-App LINE hat mit dem Finanzkonzern Nomura Holdings eine Absichtserklärung unterzeichnet, um eine Blockchain-Allianz zu bilden.
  • Nomura, das Privatkunden, institutionelle Kunden und staatliche Kunden mit Investitions-, Finanzierungs- und damit verbundenen Dienstleistungen versorgt, sowie LINE und die LVC Corporation, welche die Geschäftsbereiche Digital Asset und Blockchain von LINE beaufsichtigt, werden Ende März 2019 einen formellen Vertrag unterzeichnen.
  • Zu Beginn des Jahres 2018 gründeten LINE und Nomura bereits ein Unternehmen, das Wertpapier-Brokerage-Dienstleistungen und Anlageberatung anbietet, wobei Nomura 49 Prozent und LINE die restlichen 51 Prozent hält.

SWIFT plant Anschluss an Blockchain-Technologie

  • Das globale Netzwerk für Bankgeschäfte SWIFT hat bekannt gegeben, einen Proof-of-Concept (PoC) eines Gateways - genannt GPI Link - zu eröffnen, der es der Blockchain-Softwarefirma R3 ermöglichen wird, GPI-Zahlungen (Global Payments Innovation) von ihrer Plattform aus nutzen.
  •  Der SWIFT-Vorstandsvorsitzender Gottfried Leibbrandt sagte: „Unsere neue GPI-Plattform ist äußerst interoperabel und offen, und wir hatten schon immer Verbindungen zu anderen Netzwerken."
  • Laut einer Pressemitteilung von SWIFT können Nutzer der R3-Plattform jetzt Zahlungen über GPI Link genehmigen, die GPI-Zahlungen mit den Banken der Benutzer abrechnen und die Kreditbestätigung über GPI Link an die Handelsplattformen zurückmelden, wenn sie abgeschlossen sind.

Russland startet Nachverfolgung von Diamanten mit Blockchain

  • Das russische Ministerium für Bildung und Wissenschaft hat eine Blockchain-Plattform zur Nachverfolgung von Naturdiamanten eingeführt, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur TASS am 30. Januar.
  • Die neue russische Diamantverfolgungstechnologie gibt an, die Echtheit der Diamantenprodukte über die gesamte Lieferkette hinweg zu garantieren, von der Gewinnung und Politur bis zum endgültigen Eigentümer.
  • Das auf neuen IT-Technologien und Blockchain basierende System soll verhindern, dass Marktteilnehmer ihre finanziellen Vermögenswerte verlieren, da der Diamantenmarkt sowohl natürliche als auch synthetische Diamanten sowie gefälschte Steine enthält, berichtet TASS.

Fujitsu verspricht mehr Effizienz durch Blockchain-Stromhandel

  • Der japanische IT-Gigant Fujitsu hat ein Blockchain-basiertes System für den Stromaustausch zwischen Unternehmen entwickelt, das eine stabilere Energieversorgung in Spitzenzeiten ermöglichen soll.
  • Fujitsu sagte am Mittwoch, das "zum Patent angemeldete" Blockchain-System mit Unterstützung des Energieversorgungsunternehmens ENERES getestet und eine Verbesserung von rund 40 Prozent im Vergleich mit herkömmlichen Systemen erzielt zu haben, die als Demand Response (DR) bezeichnet werden.
  • Demgegenüber soll das Blockchain-basierte System von Fujitsu schnell berechnen, wie viel Energie von Verkäufern verfügbar ist, und diese mit den verfügbaren Kaufaufträgen abgleichen und in Spitzenzeiten eine schnellere Antwort zu erhalten.

Meldungen vom 29.01.

Meldungen vom 28.01.

Meldungen vom 24.01.

Meldungen vom 23.01.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Deutschland
Deutschland Ab Mittwoch: Kaufprämie für Elektro-Autos verdoppelt sich

Der Staat zahl ab Mittwoch eine doppelt so hohe Kaufprämie für Elektroautos.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltbank: Pandemie stürzt Russland in die schwerste Rezession seit elf Jahren

Russland steht vor dem größten Einbruch seiner Wirtschaft seit elf Jahren, sagt die Weltbank in einer aktuellen Studie.

DWN
Politik
Politik USA treten aus Weltgesundheitsorganisation aus

Trump hat es längst angekündigt, jetzt ist es offiziell: Die USA kehren der Weltgesundheitsorganisation mitten in der Corona-Pandemie den...

DWN
Politik
Politik Erst Kroatien, dann Polen: Mischt sich von der Leyen in einen weiteren Wahlkampf ein?

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will nicht ausschließen, dass sie sich in einen weiteren Wahlkampf einmischt.

DWN
Politik
Politik Polizist in Mainz erschießt Messer-Stecher

Nach einer Messerattacke trifft die Polizei in Mainz auf einen bewaffneten Mann. Pfefferspray und Taser kommen zum Einsatz. Dann schießt...

DWN
Politik
Politik Libyen: Premier fordert Unterstützung von der EU gegen Söldner-General Haftar

Libyens Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch fordert Deutschland und die EU dazu auf, Hilfen im Kampf gegen den Söldner-General Chalifa...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Politik
Politik Spionage für die Nato: Russischer Geheimdienst nimmt prominenten Journalisten fest

Wegen Spionage und Hochverrats hat der russische Inlandsgeheimdienst einen prominenten Journalisten festgenommen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Deutschland
Deutschland Für die nächste Pandemie: Deutschland benötigt strategische Reserven an Masken und Schutzausrüstung

Es sieht ganz danach aus, als ob Deutschland die Pandemie relativ gut in den Griff bekommt. Für den Fall der Fälle braucht das Land aber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmen-Ticker: Ausrüster für Geheimdienste geht an die Börse

Im Folgenden die Unternehmens-Meldungen von Dienstag, den 7. Juni.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker: Situation in Brasilien verschlimmert sich immer mehr

Im Folgenden die Corona-Ereignisse von Dienstag, 7. Juli.

DWN
Finanzen
Finanzen Turbulenzen an den Börsen: Silber und Platin verzeichnen gewaltiges Preisgefälle

Das gleiche Phänomen, das zuletzt bereits den Goldmarkt durcheinander brachte, hat nun auch den Handel mit Silber, Platin und Palladium...

celtra_fin_Interscroller