Politik

Russland: Haben nicht 20 Tonnen Gold aus Venezuela geholt

Lesezeit: 1 min
30.01.2019 14:41
Ein rätselhafter Flug von Moskau nach Caracas gibt Anlass für Spekulationen.
Russland: Haben nicht 20 Tonnen Gold aus Venezuela geholt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow hat die Anklage des Mitglieds der venezolanischen Nationalversammlung, Jose Guerra Moscow, zurückgewiesen, wonach Russland und versucht haben soll, 20 Tonnen Gold nach Russland zu transportieren. «Solche Informationen gibt es nicht», antwortete Peskov laut der staatlichen Nachrichtenagentur TASS. Er riet zu Vorsicht im Umgang mit nicht verifizierten Meldungen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Peskow erinnerte daran, dass Russland bereits seine Bereitschaft erklärt habe, zur Lösung der innenpolitischen Lage in Venezuela beizutragen. «Russland ist bereit, eine Lösung der politischen Situation in Venezuela zu fördern, ohne sich in die inneren Angelegenheiten dieses Landes einzumischen», sagte er. «Russland ist grundsätzlich gegen jegliche Einmischung von Drittländern in die inneren Angelegenheiten Venezuelas.»

Zuvor hatte am 29. Januar ein im geprüften Twitter-Konto der venezolanischen Nationalversammlung im Namen des Parlamentsabgeordneten Jose Guerra veröffentlichter Post bekannt gegeben, dass laut Angaben von Beamten der Zentralbank ein Flugzeug aus Moskau angekommen sei, um 20 Tonnen Gold aus Kuba zu holen.

Simon Zerpa, Venezuelas Finanzminister, bestritt auf Bloomberg, dass es auf dem internationalen Flughafen von Simon Bolivar in Caracas ein russisches Flugzeug gegeben habe. "Ich werde jede Woche russische und türkische Flugzeuge mitbringen, damit alle Angst bekommen", witzelte er.

Eine Maschine der Moskauer Fluggesellschaft Nordwind war nach Caracas geflogen, obwohl die Destination sonst von Nordwind nicht angeflogen wird. Zunächst hatte es Spekulationen gegeben, die Maschine habe russische Söldner nach Venezuela gebracht. Dies war vom Kreml dementiert worden.

Am Dienstag hatte US-Außenminister Mike Pompeo erklärt, dass die US-Notenbank ab sofort dem von den USA unterstützten Oppositionsführer den Zugang zu den Konten mit den venezolanischen Assets in den USA übertragen habe.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Nimmt Putin auch noch Moldau ins Visier? Separatisten in Transnistrien bitten Russland um Schutz
28.02.2024

Lange schon befürchtet EU-Beitrittskandidat Moldau eine russische Aggression im Separatistengebiet Transnistrien, das an die Ukraine...

01.01.1970
01.01.1970
01.01.1970
01.01.1970
01.01.1970
01.01.1970
01.01.1970