Politik

Russland: Haben nicht 20 Tonnen Gold aus Venezuela geholt

Lesezeit: 1 min
30.01.2019 14:41
Ein rätselhafter Flug von Moskau nach Caracas gibt Anlass für Spekulationen.
Russland: Haben nicht 20 Tonnen Gold aus Venezuela geholt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow hat die Anklage des Mitglieds der venezolanischen Nationalversammlung, Jose Guerra Moscow, zurückgewiesen, wonach Russland und versucht haben soll, 20 Tonnen Gold nach Russland zu transportieren. «Solche Informationen gibt es nicht», antwortete Peskov laut der staatlichen Nachrichtenagentur TASS. Er riet zu Vorsicht im Umgang mit nicht verifizierten Meldungen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Peskow erinnerte daran, dass Russland bereits seine Bereitschaft erklärt habe, zur Lösung der innenpolitischen Lage in Venezuela beizutragen. «Russland ist bereit, eine Lösung der politischen Situation in Venezuela zu fördern, ohne sich in die inneren Angelegenheiten dieses Landes einzumischen», sagte er. «Russland ist grundsätzlich gegen jegliche Einmischung von Drittländern in die inneren Angelegenheiten Venezuelas.»

Zuvor hatte am 29. Januar ein im geprüften Twitter-Konto der venezolanischen Nationalversammlung im Namen des Parlamentsabgeordneten Jose Guerra veröffentlichter Post bekannt gegeben, dass laut Angaben von Beamten der Zentralbank ein Flugzeug aus Moskau angekommen sei, um 20 Tonnen Gold aus Kuba zu holen.

Simon Zerpa, Venezuelas Finanzminister, bestritt auf Bloomberg, dass es auf dem internationalen Flughafen von Simon Bolivar in Caracas ein russisches Flugzeug gegeben habe. "Ich werde jede Woche russische und türkische Flugzeuge mitbringen, damit alle Angst bekommen", witzelte er.

Eine Maschine der Moskauer Fluggesellschaft Nordwind war nach Caracas geflogen, obwohl die Destination sonst von Nordwind nicht angeflogen wird. Zunächst hatte es Spekulationen gegeben, die Maschine habe russische Söldner nach Venezuela gebracht. Dies war vom Kreml dementiert worden.

Am Dienstag hatte US-Außenminister Mike Pompeo erklärt, dass die US-Notenbank ab sofort dem von den USA unterstützten Oppositionsführer den Zugang zu den Konten mit den venezolanischen Assets in den USA übertragen habe.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Was wurde mit ihnen gemacht? Tausende unbegleitete Kinder in staatlicher Obhut spurlos verschwunden

Eine aktuelle Recherche führt zu gruseligen Spekulationen. Über 18.000 unbegleitete Kinder und Jugendliche, die sich in staatlicher Obhut...

DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland So reagieren die Bürger auf den Bundeslockdown: „Ein Infektionsschutzgesetz, das vor Infektionen schützt, wär mal geil“

Auf Twitter sind unter dem Hashtag „#bundeslockdown“ verschiedene Reaktionen zum Bundeslockdown vorzufinden. Während einige noch...

DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...