Politik

EU-Rat: Visa-Freiheit für Briten auch bei chaotischem Ausscheiden

Lesezeit: 1 min
02.02.2019 22:37
Der Europäische Rat hat visafreien Reisen für britische Bürger auch nach einem chaotisch verlaufenden Austritt aus der EU zugestimmt.
EU-Rat: Visa-Freiheit für Briten auch bei chaotischem Ausscheiden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die EU hat zugestimmt, britischen Staatsbürgern visumfreie Reisen in die Mitgliedstaaten der EU zu gewähren, auch wenn es einen “No Deal Brexit” gibt.

Der Europäische Rat führt in einer Mitteilung vom 1. Februar 2019 aus: „Die EU-Botschafter waren sich heute einig, dass britische Bürger, die für einen kurzen Aufenthalt (90 Tage) in den Schengen-Raum kommen, nach dem Brexit eine visumfreie Reise erhalten sollen. Die Botschafter beauftragten die Ratspräsidentschaft, Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament über diesen Legislativvorschlag aufzunehmen. Gemäß den EU-Vorschriften wird die Befreiung von der Visumpflicht unter der Bedingung der Gegenseitigkeit erteilt. Die Regierung des Vereinigten Königreichs hat erklärt, dass sie nicht beabsichtigt, von EU-Bürgern, die für kurze Aufenthalte in das Vereinigte Königreich reisen, ein Visum zu verlangen. Für den Fall, dass das Vereinigte Königreich künftig eine Visumpflicht für Staatsangehörige mindestens eines Mitgliedstaats einführt, würde der bestehende Gegenseitigkeitsmechanismus Anwendung finden und die drei Organe und die Mitgliedstaaten würden sich verpflichten, den Mechanismus unverzüglich anzuwenden.”

Die Visapolitik für Drittstaatsangehörige, die für einen kurzen Aufenthalt in den Schengen-Raum reisen, wird durch EU-Rechtsvorschriften geregelt. Zu den bestehenden Vorschriften gehören alle Drittstaatsangehörigen, die einer von zwei Listen angehören: Staatsangehörige von Drittländern, die im Besitz eines Visums sein müssen, und diejenigen, die von dieser Pflicht befreit sind. Nach dem Brexit muss das Vereinigte Königreich als Drittland in eine dieser beiden Listen aufgenommen werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Auftragspolster der deutschen Industrie steigt auf Rekordhoch

Auch ohne neue Aufträge werden die deutsche Betriebe auf lange Zeit ausgelastet sein. Denn die Bestellungen haben sich zuletzt deutlich...

DWN
Technologie
Technologie Singapur setzt Polizei-Roboter ein - gegen Rauchen und anderes "unerwünschtes Sozialverhalten"

Künstliche Intelligenz ist überall auf dem Vormarsch. Jetzt macht der asiatische Stadtstaat Singapur mit einer besonderen Idee auf sich...

DWN
Politik
Politik Polen schlägt zurück: EU soll "politische" Nominierung von Richtern in Deutschland prüfen

Im Streit über die Unabhängigkeit der Justiz schlägt Polens Justizminister zurück. Die EU solle die Nominierung führender Richter in...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Politik
Politik Polens Regierungschef: EU bald kein Bund freier, gleicher und souveräner Staaten mehr

Polens Ministerpräsident warnt in einem Brief an die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten, dass die EU bald ein "zentral...

DWN
Panorama
Panorama Wachsende Krisenangst ist Omen, dass der große Crash wirklich kommt

Wenn große Teile der Bevölkerung eine Krise erwarten, dann ist dies ein echtes Warnsignal. Denn die Märkte werden von den Erwartungen...

DWN
Politik
Politik Steadfast Noon: Nato-Streitkräfte trainieren für Atomkrieg

Details zu der Atomkrieg-Übung der Nato «Steadfast Noon» sind streng geheim. Doch Flugbewegungen geben Hinweise darauf, wo in diesem...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiewirtschaft begrüßt Ergebnisse der Ampel-Sondierung

Die deutsche Stromlobby sieht viel Positives in den Ergebnissen der Ampel-Sondierung. Die teuren CO2-Rechte machten den Kohleausstieg bis...