Finanzen

Verlag Axel Springer akzeptiert Blockchain-Zahlungen

Lesezeit: 3 min
01.02.2019 20:57
Ab sofort können Kunden des Verlags Axel Springer für digitale Inhalte bezahlen, indem sie den Zahlungsdienst SatoshiPay nutzen. Dieser nutzt die Stellar-Blockchain für schnelle und günstige Transaktionen.
Verlag Axel Springer akzeptiert Blockchain-Zahlungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Verlag Axel Springer akzeptiert Blockchain-Zahlungen

Das in Großbritannien ansässige Startup für Mikrozahlungen SatoshiPay hat sich mit Axel Springer SE, Europas größtem Digitalverlag, zusammengetan, um für seine Inhalte weltweit Blockchain-Zahlungen zu ermöglichen.

Das Startup gab am Donnerstag bekannt, dass die Nutzer von Inhalten von Axel Springer mit der digitalen Geldbörse von SatoshiPay bezahlen können, die auf der Blockchain-Technologie von Stellar basiert.

Der Verlag Axel Springer mit Hauptsitz in Berlin besitzt Titel wie Business Insider, Die Welt und Rolling Stone (deutsche Ausgabe).

SatoshiPay sagte, dass seine digitale Brieftasche ab dem 31. Januar in die Online-Produkte von Axel Springer integriert wird und ohne Zwischenhändler funktioniert. Die Zahlungen der Kunden werden direkt dem Konto des Herausgebers gutgeschrieben.

Dr. Valentin Schöndienst, Senior Vice President für Neugeschäft von Axel Springer, sagte: "Blockchain-Zahlungen können die Transaktionskosten erheblich senken und somit neue Monetarisierungssysteme für Inhalte ermöglichen."

SatoshiPay sagte, dass es Zahlungen mit der Stellar-Blockchain in verschiedenen Wertformen "in Sekundenschnelle" verarbeitet, einschließlich Euro- und Dollar-Überweisungen.

SatoshiPay wurde im Jahr 2014 gegründet und basierte ursprünglich auf Bitcoin. Doch seit November 2017 arbeitet das Startup mit der Stellar Development Foundation zusammen, um Mikrozahlungen anzubieten, die „viel schneller und weniger kostspielig“ sind. Im Dezember 2017 wurde SatoshiPay vollständig in das Stellar-Netzwerk integriert.

Die Axel Springer SE erzielte 2017 einen Gesamtumsatz von über 3,5 Milliarden Euro. Aktivitäten im Bereich digitalen Medien tragen mehr als 60 Prozent zum Umsatz des Verlags bei.

Weitere Meldungen

Malware zielt auf Apple-Computer, um Kryptowährungen zu stehlen

  • Eine kürzlich entdeckte Form von Malware stiehlt Browser-Cookies und andere Informationen von den Apple-Mac-Computern der Opfer, um Kryptowährungen zu stehlen.
  • Der bösartige Code zielt auf den Austausch von Daten, darunter Binance, Coinbase, Poloniex, Bittrex, Bitstamp und MyEtherWallet sowie jede Website mit "Blockchain" im Domainnamen, fanden die Forscher.
  • Wenn es ihnen gelingt, diese Details zu stehlen, können Hacker uneingeschränkten Zugang zum Krypto-Austausch von Opfern und zu Brieftaschen-Konten erhalten, um Geld zu stehlen.

Britischer Krypto-Liquiditätsanbieter erhält Lizenz der Aufsichtsbehörde

  • Das Krypto-Liquiditäts-Startup B2C2 OTC Ltd. aus Großbritannien hat am Mittwoch, den 30. Januar, die Genehmigung der Financial Conduct Authority (FCA) des Landes erhalten.
  • Der Mitbegründer des Unternehmens, Max Boonen, ist der Ansicht, dass die Lizenz den Anlegern ermöglichen wird, sich an Kryptowährungsmärkten zu beteiligen und gleichzeitig die mit der Krypto-Verwahrung verbundenen Risiken zu vermeiden.
  • Darüber hinaus kann die FCA Kunden entschädigen, falls das Unternehmen ausfällt, wie aus dem Eintrag im Register hervorgeht.

Rekord: Bitcoin-Preis sinkt den sechsten Monat in Folge

  • Der Preis von Bitcoin fiel im Januar den sechsten Monat in Folge, nachdem der frühe Sprung auf 4.000 Dollar nicht zu einem erneuten Anstieg geführt hatte.
  • Die zweitlängsten Monatsverluste gehen auf das Jahr 2011 zurück, als die Preise in den fünf Monaten von Juli bis November um 81 Prozent fielen.
  • Darüber hinaus zeigt die Preisbewegung der letzten vier Wochen, dass die Mentalität, bei einem Preisanstieg zu verkaufen, nach wie vor intakt ist.

Chainalysis: Darknet-Marktaktivität hat sich 2018 fast verdoppelt

  • In seinem jüngsten Crypto Crime Report, der Anfang der Woche veröffentlicht wurde, berichtet das Blockchain-Analyseunternehmen Chainalysis, dass sich die Marktaktivität im Darknet im Laufe des Jahres 2018 nahezu verdoppelt hat.
  • Nach einem Einbruch Ende 2017 und Anfang 2018 aufgrund der Schließung zweier wichtiger Online-Marktplätze für illegale Aktivitäten - AlphaBay und Hansa - hat das Volumen inzwischen fast wieder das Allzeithoch von Anfang 2017 erreicht, mit Bitcoin im Wert von 600 Millionen US-Dollar im Jahresverlauf.
  • Das Unternehmen für Blockchain-Datenanalysen stellte außerdem fest, dass der Bitcoin-Preis wenig Einfluss auf seine Verwendung für diese Art von unerlaubten Aktivitäten hat.

VanEck reicht Antrag auf Bitcoin-ETF bei US-SEC neu ein

  • Der Finanzdienstleister VanEck hat seinen Antrag auf einen Bitcoin Exchange Traded Fund (ETF) bei der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) erneut eingereicht.
  • Vor einer Woche hatten VanEck, CBOE und SolidX Partners plötzlich ihren gemeinsamen Bitcoin-ETF-Antrag zurückgezogen.
  • Van Eck erklärte, dass die Schließung der US-Regierung, die Anfang dieser Woche endete, seine Firma daran gehindert habe, einschlägige Regulierungsangelegenheiten mit der SEC zu diskutieren.

Kanadische Krypto-Börse QuadrigaCX beantragt Gläubigerschutz

  • Die kanadische Krypto-Börse QuadrigaCX beantragt Gläubigerschutz, um einen Konkurs zu vermeiden.
  • QuadrigaCX bittet den Supreme Court von Nova Scotia, das professionelle Dienstleistungsunternehmen Ernst & Young zu beauftragen, die Verfahren zu überwachen.
  • "In den letzten Wochen haben wir intensiv an der Lösung unserer Liquiditätsprobleme gearbeitet, zu denen unter anderem der Versuch gehört, unsere sehr großen Kryptowährungsreserven in kalten Geldbörsen aufzuspüren ... Leider waren diese Bemühungen nicht erfolgreich", so das Unternehmen.

Meldungen vom 31.01.

Meldungen vom 30.01.

Meldungen vom 29.01.

Meldungen vom 28.01.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik Luxemburg: Ministerium bestätigt Tod nach AstraZeneca-Impfung

Das luxemburgische Gesundheitsministerium hat bestätigt, dass eine 74 Jahre alte Frau am 10. April an einer Hirnblutung nach einer...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Bundesgesetz macht Klagen gegen Ausgangssperre vor Verwaltungs-Gerichten unmöglich

Das geplante Corona-Bundesgesetz hebelt die Verwaltungsgerichte aus. Es wird rechtlich nicht möglich sein, dass Bürger vor die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Politik
Politik Umfrage: 46 Prozent der Deutschen gegen nächtliche Ausgangssperren

Die von der Bundesregierung geplante Einführung nächtlicher Ausgangssperren in Gebieten mit hohen Corona-Fallzahlen halten einer Umfrage...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen der Deutsche steigt auf fast sieben Billionen Euro

Trotz Virus-Pandemie und jahrelanger ultra-niedriger Zinsen für Sparer werden die Deutschen immer reicher. Doch auch die kalte Enteignung...

DWN
Politik
Politik Östliches Mittelmeer: Großmächte kämpfen um das Herz der Welt

Im östlichen Mittelmeer wetteifern die internationalen Mächte um Einfluss auf Energieressourcen, Pipelines und die Handelsstraße zur...