Finanzen

Weltgrößter Pensionsfonds meldet Rekord-Verluste

Lesezeit: 2 min
06.02.2019 17:13
Der weltgrößte Pensionsfonds verzeichnete im vierten Quartal einen Rekordverlust von 136 Milliarden Dollar. Analysten kritisieren, dass die Anlagestrategie des Fonds aus Sicht der Rentner zu riskant ist.
Weltgrößter Pensionsfonds meldet Rekord-Verluste

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Japans staatlicher Pensionsfonds (GPIF) hat im vierten Quartal 2018 14,8 Billionen Yen (136 Milliarden US-Dollar) verloren, wie er am Freitag in Tokio mitteilte. Das entspricht einem Verlust von 9,1 Prozent. Dies waren die schlechtesten Zahlen für den Fonds seit April 2008.

Inländische Aktien waren mit Verlusten von 17,6 Prozent die schlechtesten Anlagen des Fonds, gefolgt von ausländischen Aktien mit Verlusten von 15,7 Prozent. Die Vermögenswerte sanken Ende Dezember auf 150,7 Billionen Yen von einem Rekordwert von 165,6 Billionen Yen im September.

In den beiden Geschäftsjahren zuvor hatten Aktien noch dazu beigetragen, dass der staatliche Pensionsfonds Erträge generierte. Doch nun zeigen sich die Risiken seiner neuen Strategie, wonach seit dem Jahr 2014 verstärkt Aktien und inländische Anleihen gekauft werden.

Der Fonds dürfte kaum eine andere Wahl haben, als in Aktien zu investieren, da die festverzinslichen Renditen, insbesondere die der japanischen Staatsverschuldung, zu niedrig sind, zitiert Bloomberg Naoki Fujiwara, Chef-Fondsmanager bei Shinkin Asset Management Co. in Tokio.

Es sei sinnvoll, dass der Fonds in diesem Umfeld einige Risikoaktiva hält, weil die Renditen weltweit niedrig seien und Anleihen keine guten Erträge brächten. "Aus der Sicht eines Rentners geht der Fonds aber zu hohe Risiken für seine Investitionen ein", sagte Fujiwara.

Im letzten Quartal 2018 wurde auf den Weltmärkten Aktienvermögen in Höhe von mehr als 10 Billionen US-Dollar ausgelöscht. Hintergrund war der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China, der Besorgnis im Hinblick auf eine Verlangsamung des Wachstums auslöste.

Der japanische Topix-Index sank in der Zeit von Oktober bis Dezember um 18 Prozent. Das war der größte vierteljährliche Rückgang seit 2008. Auch der US-Index S&P500 fiel um 14 Prozent. Das war der stärkste vierteljährliche Rückgang seit 2011. Die japanische Währung legte im vierten Quartal um 3,7 Prozent gegenüber dem Dollar zu.

Shingo Ide, der Chef-Aktienstratege des NLI Research Institute in Tokio, sagt, dass die langfristige Performance des GPIF wichtiger ist als vierteljährliche Schritte. Die kumulierte Kapitalrendite von GPIF seit dem Geschäftsjahr 2001 betrug 56,7 Billionen Yen, was einem annualisierten Gewinn von 2,7 Prozent entspricht.

"Man muss nicht pessimistisch sein, nur weil GPIF vierteljährlich einen Verlust für seine Investitionen erleidet", sagte Ide. Für Pensionskassen sei es wichtiger, sich auf die Sicherung langfristiger Erträge zu konzentrieren als auf ihre vierteljährliche Leistung.

Doch da der Fonds rund die Hälfte seines Vermögens in inländische und ausländische Aktien investiert hat, drohen weitere Verluste. Der andauernde Konflikt zwischen den USA und China sowie der EU-Austritt Großbritanniens erhöhen das Risiko einer globalen Konjunkturabkühlung, so Hidenori Suezawa, Analyst bei SMBC Nikko Securities Inc. in Tokio.

"Die Handelskonflikte zwischen den USA und China sind noch nicht vollständig gelöst, und es besteht die Möglichkeit, dass sich das Brexit-Problem verlängert", sagte er. "Wir können nicht optimistisch sein, was die Anlageperformance im März angeht."

Zudem sagte der Präsident von Japans staatlichem Pensionsfonds, Norihiro Takahashi, in einer Erklärung am Freitag, dass die Risikoaversion der Anleger im vierten Quartal 2018 gestiegen ist. Grund dafür seien Bedenken hinsichtlich der Aussichten für die Weltwirtschaft und der Unternehmensgewinne.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Zeitungsverlage mahnen von Politik zugesagte Hilfe an
22.04.2024

Der Medienwandel kostet Zeitungshäuser viel Kraft und Geld. Von der Politik fühlen sie sich dabei im Stich gelassen. Sie erinnern die...

DWN
Immobilien
Immobilien Stabilere Aussichten für deutschen Gewerbeimmobilienmarkt nach Volatilität
22.04.2024

Die Nachfrage insbesondere nach Büros im deutschen Gewerbeimmobiliensektor war verhalten im Jahr 2023. Das Segment ist stärker als andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Konflikt: Israels mutmaßlicher Angriff und Teherans Machtspiele
22.04.2024

Ein möglicher israelischer Luftangriff gegen den Iran kennzeichnet die bisherige Spitze der Eskalation im Nahostkonflikt. Dennoch bleibt...

DWN
Politik
Politik Steinmeier reist mit Dönerspieß und Imbissbesitzer in die Türkei
22.04.2024

Zehn Jahre ist es her, dass ein Bundespräsident der Türkei einen Besuch abgestattet hat. Jetzt reist Frank-Walter Steinmeier an den...

DWN
Technologie
Technologie Auftakt der Hannover Messe: Industrie mahnt Reformen an
22.04.2024

In Hannover hat wieder die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eröffnete...

DWN
Politik
Politik Parteiensympathie unterscheidet sich zwischen Stadt und Land
22.04.2024

Wie unterschiedlich ticken die Menschen politisch auf dem platten Land und in der Großstadt? Eine Analyse der Konrad-Adenauer-Stiftung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW befindet sich im „Preiskrieg" und will um Marktanteile in China kämpfen
22.04.2024

Lange war Volkswagen der Platzhirsch unter den Automobilherstellern in China. Doch nun tobt ein brutaler Wettbewerb um den Markt für...

DWN
Politik
Politik Wahlen zum EU-Parlament: Deutsche Spitzenkandidaten für Europa
22.04.2024

Als Zugpferde für den Europawahlkampf setzen in diesem Jahr viele Parteien auf altbekannte politische Gesichter. Es gibt aber auch...