Politik

EU: Wachstum verliert 2019 beträchtlich an Kraft

Lesezeit: 1 min
09.02.2019 20:59
Die EU-Kommission korrigiert ihre Prognosen zum Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr deutlich nach unten.
EU: Wachstum verliert 2019 beträchtlich an Kraft

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Handelsstreit, konjunkturelle Abkühlung in der Weltwirtschaft und die mit dem Brexit verbundene Unsicherheit: Die Wirtschaft in der Euro-Zone und auch in Deutschland wird laut EU-Prognosen im laufenden Jahr deutlich langsamer wachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der Währungsunion dürfte 2019 nur noch um 1,3 Prozent statt der bislang erwarteten 1,9 Prozent zulegen, hieß es in den am Donnerstag veröffentlichten Winter-Projektionen der EU-Kommission.

Für 2020 werde dann 1,6 Prozent statt der bislang angepeilten 1,7 Prozent erwartet. EU-Kommissionsvize Valdis Dombrovskis sagte, alle europäischen Mitgliedsländer würden wachsen, wenn auch mit moderateren Steigerungen als in vorigen Jahren.

Für Deutschland sagt die Brüsseler Behörde für 2019 und 2020 ein Wachstum von 1,1 Prozent voraus. Im Herbst war sie noch von 1,8 ausgegangen. Da der Welthandel dieses und nächstes Jahr abkühlen dürfte, werde das exportorientierte Deutschland nicht mehr die Dynamik der Vorjahre erreichen. Investitionen in Immobilien und der private Verbrauch dürften aber stützen.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals nach Corona-Flaute: Reallöhne wieder minimal gestiegen
29.02.2024

Gute Nachrichten für die Beschäftigten in Deutschland: Die Reallöhne in Deutschland sind 2023 erstmals wieder leicht gestiegen - nach...

DWN
Panorama
Panorama US-Präsident Joe Biden im Gesundheitscheck: Verschleiß, Atemmaske und steifer Gang
29.02.2024

Mit 81 Jahren ist Joe Biden der älteste aktive US-Präsident aller Zeiten. Ist er fit genug für einen der härtesten Jobs der Welt? Sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur bleibt schwach: Arbeitslosigkeit steigt im Februar leicht
29.02.2024

Im Februar waren in Deutschland mehr Menschen arbeitslos. Der Grund für den leichten Anstieg der Arbeitslosen ist die schwache Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lieferkettengesetz scheitert vorerst im EU-Rat - Wirtschaft erleichtert
29.02.2024

Das EU-Lieferkettengesetz scheitert vorerst erneut im EU-Rat. Der deutsche Mittelstand kann sich darüber freuen. Zuletzt hatte es an dem...

DWN
Politik
Politik Nimmt Putin auch noch Moldau ins Visier? Separatisten in Transnistrien bitten Russland um Schutz
28.02.2024

Lange schon befürchtet EU-Beitrittskandidat Moldau eine russische Aggression im Separatistengebiet Transnistrien, das an die Ukraine...

DWN
Politik
Politik Expertengutachten: Bürokratie und KI-Angst hindern Deutschland bei Forschung & Entwicklung
28.02.2024

Wie ist es um den Standort Deutschland in Sachen Wissenschaft und Technologie bestellt? Jährlich gibt es dazu ein Gutachten, das diesmal...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktien-Trading: So funktionieren Long- und Short-Wetten
28.02.2024

Beim Aktienhandel können Anlegern einzigartige sowohl von steigenden als auch fallenden Kursbewegungen profitieren. Der folgende Artikel...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstands-Krise: Innovationskraft lässt zu wünschen übrig
28.02.2024

Die Innovations-Anstrengungen der KMUs stagnieren seit geraumer Zeit und bremsen damit mittelfristig die Wirtschaft. Vor allem der...