USA: Rentenfonds investieren erstmals in Kryptowährungen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
14.02.2019 00:06
Erstmals haben zwei US-amerikanischen Rentenfonds in Kryptowährungen investiert. Sie legten Geld in den neuen Risikokapitalfonds Morgan Creek Digital an. 
USA: Rentenfonds investieren erstmals in Kryptowährungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

USA: Rentenfonds investieren erstmals in Kryptowährungen

Zwei Pensionspläne in Fairfax County im US-Bundesstaat Virginia sind Ankerinvestoren in den neuen Risikokapitalfonds Morgan Creek Digital mit einem Volumen von 40 Millionen US-Dollar, heißt es in einer Erklärung des Unternehmens.

Weitere Investoren sind eine Versicherungsgesellschaft, eine Universitätsstiftung und eine private Stiftung, zitiert Bloomberg den Gründer von Morgan Creek Digital, Anthony Pompliano.

Viele institutionelle Investoren sind bisher durch Marktmanipulationen und die mangelnden staatlichen Regulierungen von Anlagen in den Kryptowährungssektor abgeschreckt worden.

Die beiden Pensionsfonds in Virginia haben sich mit ihrer Investition nun einer Handvoll Institutionen angeschlossen, darunter die Universität Yale, die im vergangenen Jahr in einen Fonds für digitale Vermögenswerte investierte.

Fairfax County Retirement Systems verwaltet drei separate leistungsorientierte Rentenpläne, von denen nun zwei in den Fonds Morgan Creek Digital investiert haben, sagte Pompliano.

Katherine Molnar, Chief Investment Officer eines der beiden Rentenfonds, sagte in einer Erklärung, dass die Blockchain-Technologie eine "aufstrebende Gelegenheit" sei, die ein "attraktives asymmetrisches Renditeprofil" biete.

Pompliano sagte, sein neuer Fonds sei wie ein traditioneller Risikokapitalfonds strukturiert, der in die Aktien von Unternehmen der Blockchain- und Digital-Asset-Branche investieren werde.

Der Fonds werde auch einen kleinen Prozentsatz seines Wertes in liquiden Kryptowährungen wie Bitcoin halten, sagte Pompliano. Bitcoin verlor im letzten Jahr rund 75 Prozent seines Wertes.

"Das intelligente Geld wird nicht durch den Preis abgelenkt, sondern betrachtet die langfristigen Trends und glaubt, dass sie auf Innovation setzen, um eine risikoreduzierte Rendite zu erzielen", sagte Pompliano in einem Telefoninterview.

Morgan Creek Digital, eine Tochtergesellschaft des Investmentmanagers Morgan Creek Capital Management LLC, übertraf sein ursprüngliches Ziel von 25 Millionen US-Dollar für den Fonds.

Der Fonds argumentiert, dass alle traditionellen Assets letztendlich durch digitale Token repräsentiert werden, während der Zufluss von intellektuellem Kapital in digitale Assets positive Renditen erzeugen wird. Zudem seien Kryptowährungen nicht mit traditionellen Vermögenswerten korreliert, was Anlegern eine einzigartige Investition biete.

Weitere Meldungen

Japans größte Bank startet Blockchain-basiertes Zahlungsnetzwerk

  • Mitsubishi UFJ Financial Group (MUFG) - Japans größte Finanzgruppe und nach Vermögen die fünftgrößte Bank der Welt - startet im nächsten Jahr ein Blockchain-basiertes Zahlungsnetzwerk.
  • Das Unternehmen gab am Dienstag bekannt, dass es ein Joint Venture mit dem US-amerikanischen Fintech-Unternehmen Akamai Technologies gegründet hat, um die Plattform "bis zum ersten Halbjahr 2020" zu entwickeln.
  • Das System, das als Global Open Network bezeichnet wird, wird in der Lage sein, über eine Million Transaktionen pro Sekunde abzuwickeln, behauptete MUFG.

SDK.finance nutzt Oracle-Blockchain für Zahlungsprozesse

  • Die Finanzierungsplattform SDK.finance hat sich mit Oracle zusammengetan, um die Oracle Blockchain-Plattform zur Verbesserung von Zahlungsprozessen und zur Entfernung von Intermediären einzusetzen.
  • SDK.finance ist ein in Europa ansässiges Fintech-Startup, das eine Zahlungsplattform für Banken und Finanzinstitute bietet.
  • Das Unternehmen möchte zwischengeschaltete Finanzinstitute durch das neue System ersetzen, was dazu führen soll, dass die für grenzüberschreitende Transaktionen benötigte Zeit auf Sekunden reduziert und damit verbundene Transaktionsgebühren beseitigt werden.

IBM und Pharma-Riese testen Blockchain für klinische Aufzeichnungen

  • Die kanadische Einheit des amerikanischen Tech-Riesen IBM hat sich mit dem Pharmakonzern Boehringer Ingelheim zusammengetan, um Blockchain für klinischen Aufzeichnungen einzusetzen.
  • Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen zielt darauf ab zu testen, ob die Integration der Blockchain-Technologie in die klinische Aufzeichnung ein angemessenes Niveau für Datenintegrität, Transparenz und Patientensicherheit bietet, zusätzlich zur Kostensenkung und zur Automatisierung von Prozessen.
  • Boehringer Ingelheim wurde 1885 gegründet und ist ein globales forschungsorientiertes Pharmaunternehmen, das sich auch auf die Entwicklung von Therapien konzentriert.

Meldungen vom 12.02.

Meldungen vom 11.02.

Meldungen vom 08.02.

Meldungen vom 07.02.

Meldungen vom 06.02.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Technologie
Technologie Deutscher Auto-Analyst: "VW kann Tesla in jedem Fall überholen"

VW hat gerade damit begonnen, den Standort in Emden für die E-Produktion umzurüsten. Autoanalyst Frank Schwope von der Nord/LB erklärt...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Fetisch CO2: Die EU zerstört die Wirtschaft - und hilft dem Klima damit kein bisschen

Sowohl in der Klima- als auch in der Wirtschaftskrise ergeht sich die EU in Aktionismus. Wie man beide Probleme im Gleichklang löst, zeigt...

DWN
Politik
Politik Spahn: Corona-Maskenpflicht „lieber drei Wochen zu spät“ aufheben

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat erneut vor zu frühen Lockerungen beim Tragen von Alltagsmasken in der Corona-Krise gewarnt....

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenkrise vorerst abgewendet: Federal Reserve beendet Billionen-Interventionen im Repo-Markt

Die US-Zentralbank hat sich nach monatelangen aggressiven Interventionen aus dem Repo-Markt zurückgezogen. Ohne ihr Eingreifen wäre es...

DWN
Politik
Politik Widerstand der erstarkten Niederlande gegen geplanten EU-Aufbaufonds ist Heuchelei

Der niederländische Premier Mark Rutte stellt sich derzeit quer und droht, das geplante 750 Milliarden Euro schwere Konjunkturprogramm...

DWN
Politik
Politik Staaten bilden gemeinsame Abwehrfront: Ist Corona der entscheidende Schritt zur europäischen Einigung?

DWN-Gastautor Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Das Projekt "Europa" habe durch Corona an Fahrt gewonnen - schließlich habe...

DWN
Panorama
Panorama Warum es eine Bronzezeit, aber keine „Stahlzeit“ gegeben hat

Aufgrund der Bedeutung der Metalle für die Menschheit wurden ganze Epochen als Kupferzeit, Bronzezeit oder Eisenzeit bezeichnet. Doch...

DWN
Politik
Politik Twitter sperrt Konten der Identitären Bewegung

Twitter hat Konten der „Identitären Bewegung“ gesperrt, weil darauf gegen die Regeln zu Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Politik
Politik China gerät in Libyen an seine politischen und militärischen Grenzen

China hatte vor dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi sehr gute Beziehungen zu Libyen. Ob China seine Interessen in dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verhängt Sanktionen gegen Goldman Sachs und JP Morgan

Goldman Sachs, JP Morgan und vier weitere internationale Banken wurden an der Istanbuler Börse mit einem dreimonatigen Leerverkaufs-Verbot...

DWN
Technologie
Technologie Bergbau auf dem Mond offenbar lukrativer als bisher angenommen

Forscher der NASA haben Belege dafür gefunden, dass es unter der Oberfläche des Mondes unerwartet viele wertvolle Metalle gibt. Dies...

celtra_fin_Interscroller