Politik

Russland, Türkei und Iran: Syrien wird nicht aufgeteilt

Lesezeit: 2 min
15.02.2019 16:32
Die Garantiemächte von Astana wollen die territoriale Integrität Syriens sicherstellen.
Russland, Türkei und Iran: Syrien wird nicht aufgeteilt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Präsidenten von Russland, der Türkei und des Iran verabschiedeten nach ihrem trilateralen Gipfel in Sotschi am Schwarzen Meer eine gemeinsame Erklärung, um ihr Bekenntnis zur Souveränität und territorialen Integrität Syriens zu bekräftigen, berichtet die Nachrichtenagentur TASS.

Das dreiseitige Dokument mit 17 Punkten fasst die Entwicklungen zusammen, die seit dem letzten Treffen der drei Staats- und Regierungschefs im September 2018 in Teheran in Syrien stattfanden. Die Seiten bekräftigten ihre Entschlossenheit, die trilaterale Koordinierung im Einklang mit den bestehenden Abkommen zu intensivieren, und bekräftigten ihre „Festigung“ und unverändertes Bekenntnis zu Souveränität, Unabhängigkeit, Einheit und territorialer Integrität der Arabischen Republik Syrien “sowie zu Zielen und Prinzipien, die in der UN-Charta verankert sind.

Der russische Präsident Wladimir Putin, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der iranische Präsident Hassan Rouhani sagten, diese Grundsätze müsse von allen Nationen beachtet werden, und niemand darf sie untergraben.

Die drei Nationen "lehnen auch alle Versuche ab, unter dem Deckmantel des Kampfes gegen den Terrorismus eine neue Ordnung der Dinge" vor Ort "zu schaffen. Daher drücken sie ihre Bereitschaft aus, separatistische Pläne zu bekämpfen, die die Souveränität und territoriale Integrität Syriens untergraben wollen sowie die nationale Sicherheit der Nachbarstaaten.

In diesem Zusammenhang wird die Entscheidung der US-Regierung, ihre Streitkräfte aus Syrien abzuziehen, ein Schritt in Richtung auf die Erhöhung der Stabilität und Sicherheit im Land sein, heißt es in dem Dokument.

Darüber hinaus führten die Seiten eine ausführliche Diskussion über die Lage in der Deeskalationszone von Idlib, verurteilten die Versuche der Terroristengruppe Heirat Tahrir al-Sham, die Kontrolle in der Region einzuführen, und stimmten einer effizienten Bekämpfung dieser Versuche zu. Die drei Staats- und Regierungschefs vereinbarten außerdem, praktische Maßnahmen zu ergreifen, um die Spannungen in der Deeskalationszone von Idlib abzubauen, indem sie die bestehenden Vereinbarungen in diesem Bereich, einschließlich des Memorandums vom 17. September 2018 über die Stabilisierung in Idlib, vollständig umsetzen.

Darüber hinaus haben Putin, Erdogan und Rouhani ihre Entschlossenheit bekräftigt, die Zusammenarbeit mit dem Ziel fortzusetzen, den (in Russland verbotenen) Terroristenverband Islamischer Staat und Jabhat al-Nusrah sowie alle anderen Personen, Gruppen, Unternehmen und Organisationen, die mit Al verbunden sind, zu beseitigen Qaida (in Russland verboten) und andere terroristische Gruppen.

Die Seiten vereinbarten, ihre Operationen in Ostsyrien zu koordinieren, um Sicherheit und Stabilität in der Region zu gewährleisten.

"Der Syrien-Konflikt hat keine militärische Lösung und kann nur durch einen politischen Prozess beigelegt werden, der von Syrern selbst mit Hilfe der UNO im Einklang mit der Resolution 2254 des UN-Sicherheitsrats geleitet und umgesetzt wird", heißt es in dem Dokument.

Um eine schnelle diplomatische Lösung zu erreichen, sind die Seiten entschlossen, die Gründung des syrischen Verfassungsausschusses innerhalb kürzester Zeit zu unterstützen. Russland, der Iran und die Türkei legen Wert auf die Zusammenarbeit und Abstimmung mit allen Seiten des syrischen Konflikts und dem UN-Sonderbeauftragten für Syrien Geir Pedersen.

Die Seiten begrüßten auch die erfolgreichen Häftlingsaustausche, die am 24. November 2018 und am 12. Februar 2019 stattfanden. Außerdem betonten die drei Führer, dass es wichtig ist, die humanitäre Hilfe für alle Zivilisten fortzusetzen, um das Land wieder in ein friedliches Leben zu bringen und Bedingungen für eine sichere Rückkehr der Vertriebenen zu schaffen.

Der nächste trilaterale Gipfel findet in der Türkei statt.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Spannung und Entspannung – Geopolitik sorgt für Bewegung bei Aktien und Rohstoffen
23.04.2024

Die hochexplosive Lage im Nahen Osten sorgte für reichlich Volatilität an den internationalen Finanz- und Rohstoffmärkten. Nun scheint...

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsverschuldung auf Rekordhoch: Steuerzahlerbund schlägt Alarm!
23.04.2024

Der Bund Deutscher Steuerzahler warnt: Ohne Kehrtwende droht der fiskalische Abgrund, trotzdem schöpft die Bundesregierung das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter - Verband alamiert
23.04.2024

Laut neuen Zahlen gibt es immer weniger Apotheken-Standorte. Der Apothekerverband spricht von „alarmierenden Zeichen“ und erklärt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber im Aufschwung: Das Gold des kleinen Mannes holt auf
23.04.2024

Silber hinkt traditionell dem großen Bruder Gold etwas hinterher. In den letzten Wochen hat der Silberpreis massiv zugelegt. Was sind die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Handel warnt vor „Geisterstädten“ - tausende Geschäftsschließungen
23.04.2024

Seit Jahren sinkt die Zahl der Geschäfte in Deutschlands Innenstädten - auch weitere Filialen von Galeria Karstadt Kaufhof müssen bald...

DWN
Technologie
Technologie Ocean Cleanup fischt 10.000 Tonnen Plastikmüll aus Ozeanen und Flüssen
23.04.2024

Ein Projekt fischt Tausende Tonnen Plastik aus dem Meer und aus Flüssen. Eine winzige Menge, weltweit betrachtet. Doch es gibt global...

DWN
Technologie
Technologie Astronaut Alexander Gerst rechnet mit permanenter Station auf dem Mond
23.04.2024

Eine feste Basis auf dem Mond - das klingt für viele noch nach Science Fiction, soll aber schon bald Realität werden. Für Astronaut...

DWN
Politik
Politik Zeitungsverlage mahnen von Politik zugesagte Hilfe an
22.04.2024

Der Medienwandel kostet Zeitungshäuser viel Kraft und Geld. Von der Politik fühlen sie sich dabei im Stich gelassen. Sie erinnern die...