Politik

Russland, Türkei und Iran: Syrien wird nicht aufgeteilt

Lesezeit: 2 min
15.02.2019 16:32
Die Garantiemächte von Astana wollen die territoriale Integrität Syriens sicherstellen.
Russland, Türkei und Iran: Syrien wird nicht aufgeteilt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Präsidenten von Russland, der Türkei und des Iran verabschiedeten nach ihrem trilateralen Gipfel in Sotschi am Schwarzen Meer eine gemeinsame Erklärung, um ihr Bekenntnis zur Souveränität und territorialen Integrität Syriens zu bekräftigen, berichtet die Nachrichtenagentur TASS.

Das dreiseitige Dokument mit 17 Punkten fasst die Entwicklungen zusammen, die seit dem letzten Treffen der drei Staats- und Regierungschefs im September 2018 in Teheran in Syrien stattfanden. Die Seiten bekräftigten ihre Entschlossenheit, die trilaterale Koordinierung im Einklang mit den bestehenden Abkommen zu intensivieren, und bekräftigten ihre „Festigung“ und unverändertes Bekenntnis zu Souveränität, Unabhängigkeit, Einheit und territorialer Integrität der Arabischen Republik Syrien “sowie zu Zielen und Prinzipien, die in der UN-Charta verankert sind.

Der russische Präsident Wladimir Putin, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der iranische Präsident Hassan Rouhani sagten, diese Grundsätze müsse von allen Nationen beachtet werden, und niemand darf sie untergraben.

Die drei Nationen "lehnen auch alle Versuche ab, unter dem Deckmantel des Kampfes gegen den Terrorismus eine neue Ordnung der Dinge" vor Ort "zu schaffen. Daher drücken sie ihre Bereitschaft aus, separatistische Pläne zu bekämpfen, die die Souveränität und territoriale Integrität Syriens untergraben wollen sowie die nationale Sicherheit der Nachbarstaaten.

In diesem Zusammenhang wird die Entscheidung der US-Regierung, ihre Streitkräfte aus Syrien abzuziehen, ein Schritt in Richtung auf die Erhöhung der Stabilität und Sicherheit im Land sein, heißt es in dem Dokument.

Darüber hinaus führten die Seiten eine ausführliche Diskussion über die Lage in der Deeskalationszone von Idlib, verurteilten die Versuche der Terroristengruppe Heirat Tahrir al-Sham, die Kontrolle in der Region einzuführen, und stimmten einer effizienten Bekämpfung dieser Versuche zu. Die drei Staats- und Regierungschefs vereinbarten außerdem, praktische Maßnahmen zu ergreifen, um die Spannungen in der Deeskalationszone von Idlib abzubauen, indem sie die bestehenden Vereinbarungen in diesem Bereich, einschließlich des Memorandums vom 17. September 2018 über die Stabilisierung in Idlib, vollständig umsetzen.

Darüber hinaus haben Putin, Erdogan und Rouhani ihre Entschlossenheit bekräftigt, die Zusammenarbeit mit dem Ziel fortzusetzen, den (in Russland verbotenen) Terroristenverband Islamischer Staat und Jabhat al-Nusrah sowie alle anderen Personen, Gruppen, Unternehmen und Organisationen, die mit Al verbunden sind, zu beseitigen Qaida (in Russland verboten) und andere terroristische Gruppen.

Die Seiten vereinbarten, ihre Operationen in Ostsyrien zu koordinieren, um Sicherheit und Stabilität in der Region zu gewährleisten.

"Der Syrien-Konflikt hat keine militärische Lösung und kann nur durch einen politischen Prozess beigelegt werden, der von Syrern selbst mit Hilfe der UNO im Einklang mit der Resolution 2254 des UN-Sicherheitsrats geleitet und umgesetzt wird", heißt es in dem Dokument.

Um eine schnelle diplomatische Lösung zu erreichen, sind die Seiten entschlossen, die Gründung des syrischen Verfassungsausschusses innerhalb kürzester Zeit zu unterstützen. Russland, der Iran und die Türkei legen Wert auf die Zusammenarbeit und Abstimmung mit allen Seiten des syrischen Konflikts und dem UN-Sonderbeauftragten für Syrien Geir Pedersen.

Die Seiten begrüßten auch die erfolgreichen Häftlingsaustausche, die am 24. November 2018 und am 12. Februar 2019 stattfanden. Außerdem betonten die drei Führer, dass es wichtig ist, die humanitäre Hilfe für alle Zivilisten fortzusetzen, um das Land wieder in ein friedliches Leben zu bringen und Bedingungen für eine sichere Rückkehr der Vertriebenen zu schaffen.

Der nächste trilaterale Gipfel findet in der Türkei statt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne direkt zu investieren

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Großbritannien entsendet Kriegsschiffe ins Schwarze Meer, Biden will Einigung mit Putin

Großbritannien wird zur Unterstützung der Ukraine zwei Kriegsschiffe ins Schwarze Meer entsenden. Währenddessen hat US-Präsident Biden...

DWN
Technologie
Technologie Lieferketten gebrochen: EU will Zusammenarbeit mit Taiwan bei Halbleiter-Chips ausbauen

Die EU will ihre strategische Zusammenarbeit mit Taiwan auf dem Markt für Halbleitern ausbauen. Derweil dauert der Mangel an den Produkten...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Geschäftsklima im Mittelstand auf niedrigstem Stand seit 2009

Laut einer aktuellen Umfrage der Wirtschaftsauskunftei Creditreform unter 1300 kleinen und mittleren Unternehmen haben sich die Probleme...