Gemischtes

VW forciert den Ausbau der Lade-Infrastruktur für Elektro-Autos

Lesezeit: 1 min
06.03.2019 17:20
VW treibt den Umschwung zur Elektromobilität mit aller Macht voran. Der Konzern investiert nicht nur Milliarden in die Entwicklung von Stromern, sondern will auch die Entwicklung der notwendigen Lade-Infrastruktur forcieren. Auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März) präsentieren die Wolfsburger die Design-Studie einer mobilen Schnellladesäule, die noch dieses Jahr in Betrieb gehen soll.
VW forciert den Ausbau der Lade-Infrastruktur für Elektro-Autos
VW stellt auf dem Genfer Autosalon eine neue Schnellladesäule für E-Autos vor. (Foto: VW)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Was den Faktor „mobil“ anbelangt: Die Ladesäulen, die über eine Standfläche von 1,20 Meter mal 1,00 Meter verfügen, sind leicht transportierbar und überall aufstellbar. Der VW-Vorstand des Geschäftsbereichs „Komponente“, Thomas Schmall, spricht von einem „komplett neuen Ansatz für den schnellen Ausbau der Lade-Infrastruktur“. Die Mobilität der Säulen erlaube es, festzustellen, wo die geeignetsten Plätze für einen Ladepunkt sind, bevor große Investitionen endgültig getätigt werden. Zudem eröffneten sie die Möglichkeit, temporär dort Lademöglichkeiten zu schaffen, wo diese gerade gebraucht werden – beispielsweise auf großen Veranstaltungen mit vielen Besuchern.

Was die Dimension „schnell“ angeht: Vom Prinzip her funktionieren die neuen Ladesäulen wie eine Smartphone-Powerbank, nur dass sie eben um einiges größer sind. Sie verfügen über eine Kapazität von 360 Kilowattstunden (kWh), was das autarke Aufladen von bis zu 15 Stromern ermöglicht, wobei ein Ladevorgang durchschnittlich 17 Minuten dauert. Vier Autos gleichzeitig können angeschlossen werden, auch das Aufladen von E-Bikes ist möglich.

Ist die Energie der Ladesäule aufgebraucht, kann sie abtransportiert und mit einer neuen Säule ersetzt werden. Dort, wo es möglich ist, kann die Ladesäule aber auch ans Stromnetz angeschlossen werden, so dass sie sich ununterbrochen selbst auflädt. Möglich ist es auch, nachhaltig erzeugten grünen Strom zwischenzuspeichern, und damit den Stromer mit CO2-neutraler Energie zu versorgen. Dieses Zwischenspeichern zeitigt den positiven Nebeneffekt, die Belastung des Stromnetzes zu Hauptzeiten deutlich zu reduzieren.

Technisch basiert die mobile Ladesäule auf dem „Modularen Elektrifizierungs-Baukasten“ (MEB), mit dessen Entwicklung VW 2015 begonnen hat und der seitdem kontinuierlich weiterentwickelt wird. Dieser Umstand ermöglich es, gebrauchte Auto-Batterien, deren weitere Nutzung im Fahrzeug nicht mehr möglich ist, wiederaufzubereiten und sie anschließend in der mobilen Ladesäule weiter zu verwenden.

Die ersten mobilen Ladesäulen sollen im Laufe des ersten Halbjahrs 2019 in Wolfsburg aufgestellt werden. 2020 soll die Überführung in Serie geschehen, wobei Hannover der erste Standort außerhalb Wolfsburgs werden soll.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen „Gefährliche Schuldenblase“: Wenn China fällt, bekommen wir eine globale Finanzkatastrophe

Chinas Schuldenblase steht Analysten zufolge kurz vor einer Explosion. Sollte diese Hiobsbotschaft tatsächlich eintreten, würde dies...

DWN
Politik
Politik Gelöschter Regierungsbericht belegt die Bereitschaft der Bürger zum Gehorsam

Ein Bericht, der von der britischen Regierung versehentlich veröffentlicht wurde, enthält einige Lehren aus der Corona-Pandemie. Er zeigt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Geld-Bazooka der Notenbanken ist am Ende: Börsen werden crashen, doch Panikverkäufe wären falsch

Der herrschenden Analysten-Meinung zufolge werden die Börsen aufgrund von längst überfälligen Korrekturen crashen. Doch sie raten von...

DWN
Finanzen
Finanzen Der neue Bitcoin-ETF ist eine Falle – wie einst der erste Gold-ETF

Der erste Bitcoin-ETF hat den Handel aufgenommen. Doch der Goldexperte Tom Luongo warnt Anleger. Denn er kennt diese Falle aus dem...

DWN
Politik
Politik Nach Drohung von Erdogan: USA lenken bei Botschafter-Streit mit der Türkei ein

Die USA, Kanada, die Niederlande und Neuseeland haben der türkischen Regierung mitgeteilt, dass sie sich künftig nicht in die inneren...

DWN
Finanzen
Finanzen „Größter Crash der Geschichte“: Experten empfehlen Anlegern schnell zu handeln, um Vermögenswerte zu schützen

Finanzexperten empfehlen Klein- und Großanlegern, dass sie ihre Anlagestrategien überdenken, bevor es zu spät ist. Denn auf die Welt...

DWN
Deutschland
Deutschland Tschetschenische Mafia bewachte deutsche Polizeigebäude

Mitglieder der tschetschenischen Mafia haben in den vergangenen Jahren deutsche Polizeigebäude bewacht. Darunter auch solche, die von...

DWN
Politik
Politik Ein Plädoyer für die freie Marktwirtschaft in Zeiten sozialistischer Machtphantasien

Der Ökonom Murray Rothbard hatte sich Zeit seines Lebens für die freie Marktwirtschaft eingesetzt. Er lehnte jede Form des Sozialismus...