Technologie

Apple versucht verzweifelt, iPhone-Verkauf in China anzukurbeln

Lesezeit: 1 min
07.03.2019 12:00
Apple bekommt auf dem chinesischen Markt zunehmend Probleme. Zum zweiten Mal in diesem Jahr haben eine ganze Reihe von führenden chinesischen Online-Händlern die Preise für iPhones stark reduziert.
Apple versucht verzweifelt, iPhone-Verkauf in China anzukurbeln

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Rund 8.200 Yuan (630 Euro) kostete bislang ein iPhone im chinesischen Online-Handel. Seit Anfang dieser Woche sind es mehr als 1.000 Yuan (rund 80 Euro) weniger. Um diese Summe haben sowohl „Suning.Com“ als auch „Pinduoduo“ und „JD.com“ ihre Preise für das Smartphone verringert.

Der Grund: Die Nachfrage nach dem ehemaligen Kult-Produkt bricht immer mehr ein. Im letzten Quartal 2018 war die Nachfrage um 20 Prozent zurückgegangen. Gleichzeitig waren die Umsätze des einheimischen Herstellers Huawei um fast ein Viertel gestiegen.

Wie die New York Times berichtet, arbeitet Apple jetzt mit chinesischen Unternehmen zusammen, um das iPhone doch noch irgendwie an den Mann zu bringen. Mit der Alibaba-Tochter „Ant Financial“ (Alipay)  – dem mit rund 150 Milliarden Dollar höchst bewerteten Fintech der Welt – sowie mit mehreren staatlichen Banken sind die Kalifornier eine Kooperation eingegangen, um Konsumenten den Kauf des iPhones zinslos zu ermöglichen.

China ist - vor den USA - der größte Smartphone-Markt der Welt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne direkt zu investieren

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Großbritannien entsendet Kriegsschiffe ins Schwarze Meer, Biden will Einigung mit Putin

Großbritannien wird zur Unterstützung der Ukraine zwei Kriegsschiffe ins Schwarze Meer entsenden. Währenddessen hat US-Präsident Biden...

DWN
Technologie
Technologie Lieferketten gebrochen: EU will Zusammenarbeit mit Taiwan bei Halbleiter-Chips ausbauen

Die EU will ihre strategische Zusammenarbeit mit Taiwan auf dem Markt für Halbleitern ausbauen. Derweil dauert der Mangel an den Produkten...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Geschäftsklima im Mittelstand auf niedrigstem Stand seit 2009

Laut einer aktuellen Umfrage der Wirtschaftsauskunftei Creditreform unter 1300 kleinen und mittleren Unternehmen haben sich die Probleme...