Technologie

Apple versucht verzweifelt, iPhone-Verkauf in China anzukurbeln

Lesezeit: 1 min
07.03.2019 12:00
Apple bekommt auf dem chinesischen Markt zunehmend Probleme. Zum zweiten Mal in diesem Jahr haben eine ganze Reihe von führenden chinesischen Online-Händlern die Preise für iPhones stark reduziert.
Apple versucht verzweifelt, iPhone-Verkauf in China anzukurbeln

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Rund 8.200 Yuan (630 Euro) kostete bislang ein iPhone im chinesischen Online-Handel. Seit Anfang dieser Woche sind es mehr als 1.000 Yuan (rund 80 Euro) weniger. Um diese Summe haben sowohl „Suning.Com“ als auch „Pinduoduo“ und „JD.com“ ihre Preise für das Smartphone verringert.

Der Grund: Die Nachfrage nach dem ehemaligen Kult-Produkt bricht immer mehr ein. Im letzten Quartal 2018 war die Nachfrage um 20 Prozent zurückgegangen. Gleichzeitig waren die Umsätze des einheimischen Herstellers Huawei um fast ein Viertel gestiegen.

Wie die New York Times berichtet, arbeitet Apple jetzt mit chinesischen Unternehmen zusammen, um das iPhone doch noch irgendwie an den Mann zu bringen. Mit der Alibaba-Tochter „Ant Financial“ (Alipay)  – dem mit rund 150 Milliarden Dollar höchst bewerteten Fintech der Welt – sowie mit mehreren staatlichen Banken sind die Kalifornier eine Kooperation eingegangen, um Konsumenten den Kauf des iPhones zinslos zu ermöglichen.

China ist - vor den USA - der größte Smartphone-Markt der Welt.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Scholz verspricht Hilfe - Überschwemmungen im Saarland zeigen Naturgewalt
19.05.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz besuchte Kleinblittersdorf im Saarland, um nach den heftigen Regenfällen und Überschwemmungen Hilfe zu...

DWN
Politik
Politik Putin fördert intensivere Geschäftspartnerschaften mit China
18.05.2024

Putin hat während seines Staatsbesuchs in China eine Stärkung der wirtschaftlichen Kooperation betont und die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Überraschende Wende: China nicht mehr Deutschlands Top-Handelspartner
18.05.2024

Für eine beträchtliche Zeit war die Volksrepublik Deutschland der primäre Handelspartner. Jetzt besteht die Möglichkeit, dass China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nike schnappt Adidas die Nationalmannschaft weg: Der DFB kennt keine Gnade
18.05.2024

Über 70 Jahre waren sie eine Einheit – die deutsche Nationalmannschaft in ihren Adidas-Trikots und ihren Schuhen mit den drei Streifen....

DWN
Finanzen
Finanzen Günstiger Urlaub? Versteckte Kosten, die Sie unbedingt im Blick haben sollen!
18.05.2024

Sie haben Ihren Sommerurlaub bestimmt schon geplant und freuen sich darauf, eine schöne Zeit am Strand zu verbringen und sich zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Schulden-Restrukturierung: Ukraine braucht weitere Zugeständnisse von Investoren
18.05.2024

Die Ukraine will möglichst schnell ihre Finanzierung über den Kapitalmarkt neu aufstellen. Es geht um bereits am Markt platzierte...

DWN
Politik
Politik Für immer beschützt von Uncle Sam? Warum Europa nicht mehr auf die Hilfe der USA zählen sollte
18.05.2024

Sinkt das Interesse der USA an Europa? Für Jahrzehnte galt es als gesichert, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Westeuropa vor...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Klimawandel führt zu weniger Ertrag und Qualität bei Reis
18.05.2024

Japanische Forscher wollten herausfinden, wie sich der Klimawandel auf die Reisernte auswirkt. Dafür haben sie mehrere Szenarien...