Technologie

Entwicklung von 5G-Technologie: Deutschland steht international im Mittelfeld

Lesezeit: 1 min
08.03.2019 11:22
Bei der Entwicklung der fünften Mobilfunk-Generation-Technologie (5G) hinkt Deutschland zwar nicht hinterher, ist allerdings weit von der Spitzengruppe entfernt. Laut einer Studie liegt die Bundesrepublik im internationalen Ländervergleich auf Rang elf.
Entwicklung von 5G-Technologie: Deutschland steht international im Mittelfeld

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Für die von der Unternehmensberatung „Arthur D. Little“ (ADL) durchgeführte Studie wurden 40 Länder aus Europa, Nordamerika und Asien verglichen. Untersucht wurden unter anderem das existierende technische Know-how, die vorhandene Infrastruktur, die Bereitschaft sowie die finanziellen Möglichkeiten von Unternehmen, die Technologie einzuführen, sowie die Zahl der Haushalte, die mit Glasfaserkabel ausgestattet sind.

An erster Stelle im Länder-Ranking liegt Südkorea, das bereits Anfang 2018 das erste Land der Welt wurde, das über ein vollständig ausgebautes 5G-Netzwerk verfügt. Den zweiten Rang nehmen die USA ein, den dritten Australien. Es folgen: Japan, Großbritannien, Katar, Italien, Singapur, Österreich, Schweiz, Deutschland und Finnland. Das heißt, Ost-Asien ist die Region, in der 5G am weitesten fortgeschritten ist. Auch die Scheichtümer der arabischen Halbinsel bewegen sich auf hohem Niveau. Zu Europa stellt die Studie fest, dass die 5G-Fortschritte sehr unterschiedlich ausgeprägt sind. Vor allem die osteuropäischen Länder hinken hinterher, aber auch Staaten wie Dänemark und die Niederlande sind eher Nachzügler. Überraschend ist auch das Abschneiden Chinas: Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt belegt lediglich Rang 16, liegt damit sogar hinter Portugal (15ter).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Bittere Realität im Sozialstaat Deutschland: Selbst auf kleine Renten werden Steuern fällig
03.03.2024

Die Steuerlast ist in Deutschland bekanntlich sehr hoch - das bekommen auch Rentner zu spüren, die nur eine relativ kleine Rente bekommen....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Unternehmen: Restrukturierungen nehmen stark zu
03.03.2024

Die schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zwingen immer mehr Firmen zu einer radikalen Umorientierung. In den letzten zwei Jahren...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekord: Ist das endlich der lang ersehnte Ausbruch in einen neuen Megazyklus?
03.03.2024

Gold wird vom Bullenmarkt mit nach oben gerissen und erreicht einen neuen Rekordpreis. Umfangreiche Zinssenkungen könnten den Goldpreis im...

DWN
Finanzen
Finanzen TeamViewer Aktienanalyse: Deutsche Software-Lösungen mit Zukunft
03.03.2024

Neben der alles dominierenden SAP sind börsennotierte deutsche Softwarekonzerne rar. Heute werfen wir mit TeamViewer einen Blick auf eines...

DWN
Politik
Politik UKRAINE-TICKER - Verteidigungsminister Pistorius warnt vor Informationskrieg: "Wir dürfen Putin nicht auf den Leim gehen."
03.03.2024

Nach dem Abhörskandal rund um Bundeskanzler Olaf Scholz und mögliche Lieferungen von Taurus-Raketen suchen die deutschen Dienste nach...

DWN
Politik
Politik Blamage für Scholz: Russland hört entlarvendes Gespräch über Taurus-Lieferungen ab
02.03.2024

Die Taurus-Affäre um Bundeskanzler Olaf Scholz spitzt sich zu. Vor einer Woche hatte Scholz der Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Bargeldobergrenze: Sinnvolle Maßnahme gegen Geldwäsche oder erste Etappe der Bargeld-Abschaffung?
02.03.2024

Barzahlungen ade? Transaktionen über 10.000 Euro sollen künftig nicht mehr bar abgewickelt werden dürfen. Darauf haben sich das...

DWN
Finanzen
Finanzen Investieren in Qualitätsaktien: Aktiv, passiv oder gar nicht?
02.03.2024

Quality Investing war in den letzten Jahrzehnten eine sehr erfolgreiche Anlagestrategie. Wir vergleichen einen aktiven und passiven Ansatz,...