Vor der Hauptversammlung: Audi-Chef stimmt Mitarbeiter auf harte Zeiten ein

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
13.03.2019 18:09
Morgen findet die Audi-Hauptversammlung statt. Vorstands-Chef Bram Schot hat die Belegschaft im Vorfeld auf harte Zeiten eingestimmt.
Vor der Hauptversammlung: Audi-Chef stimmt Mitarbeiter auf harte Zeiten ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mit „Liebe Kolleginnen und Kollegen“ beginnt der Brief, mit dem der geborene Niederländer Schot und die weiteren sechs Vorstands-Mitglieder den rund 90.000 Audi-Mitarbeitern den neuen Unternehmens-Leitgedanken „Audi.Zukunft“ näherbringen wollen.

Dieser Leitgedanke hat es in sich. „Audi muss effizienter entwickeln, produzieren und wirtschaften“, heißt es. Und weiter: „Tabuthemen darf es nicht geben!“ Dass der Vorstand tatsächlich gedenkt, auch noch die heikelsten Probleme anzugehen, wird an folgenden Sätzen deutlich: „Wir erwarten von allen Audianern, dass sie ihren Beitrag leisten und sich konsequent qualifizieren. Es führt kein Weg daran vorbei, dass wir unsere Personalstruktur überdenken. Gleichzeitig müssen wir die Managementstruktur und Organisation straffen. Das heißt: Wir müssen auch hier nachhaltig flexibler werden, interne Dienstleistungen unter die Lupe nehmen und außertarifliche Leistungen auf den Prüfstand stellen.“

Was den Erhalt ihrer Arbeitsplätze angeht, bedeuten die Aussagen für die über 60.000 Audi-Mitarbeiter in Deutschland Folgendes: Bis 2025 wird es keine Entlassungen geben. Eine Audi-Sprecherin sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Wir haben mit dem Betriebsrat eine Beschäftigungsgarantie bis 2025 vereinbart. Sie gilt.” Der Betriebsrat hat auf das Schreiben auf der Stelle reagiert und fordert die Verlängerung der Garantie bis zum Jahr 2030. Unabhängig davon dürfte es aber auf jeden Fall zu einem schleichenden Abbau von Arbeitsplätzen kommen: Altersbedingt frei werdende Stellen sollen in Zukunft nämlich nicht mehr alle wiederbesetzt werden. Darüber hinaus sollen nicht mehr alle Auszubildenden nach Ende ihrer Lehre übernommen werden.

Was die Weiterqualifizierung anbelangt, von der in dem Brief auch die Rede ist: Sie dürfte für viele Mitarbeiter nicht zuletzt deshalb notwendig werden, weil auch die Ingolstädter in Zukunft verstärkt auf die E-Mobilität setzen werden. Die Audi-Sprecherin sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Durch unser strategisches Ressourcenmanagement überprüfen wir fortlaufend Bedarfe und Kompetenzprofile aller Unternehmensbereiche. Im Rahmen einer Qualifizierungsoffensive für die Transformation bei Audi haben wir unser Weiterbildungsbudget um ein Drittel auf insgesamt 80 Millionen Euro jährlich aufgestockt.“

Marktexperten halten selbst Werksschließungen für möglich, allerdings nicht in Deutschland. In dem Brief heißt es: „Wir werden unser Produktionsnetzwerk straffen, optimal sowie flexibel ausrichten und die Produktivität steigern.“

Eins steht fest: Audi hat Probleme. Im dritten Quartal 2018 sank das Betriebsergebnis von 1,26 Milliarden auf 110 Millionen Euro. Der Umsatz ging von 14 Milliarden auf 13,1 Milliarden Euro zurück. Der Absatz verringerte sich von 472.000 auf 458.000 Fahrzeuge (ein Minus von drei Prozent). Was die Zahl der Beschäftigten angeht: Seit 2006 ist sie jedes Jahr gestiegen. 2006 hatte Audi noch 52.300 Mitarbeiter, 2017 waren es 90.400 (ein Plus von knapp 73 Prozent innerhalb von elf Jahren also), wobei in den letzten Jahren stets zwischen 4.000 und 5.000 neue Beschäftigte hinzukamen.

Auto-Experte Ferdinand Dudenhöfer vom CAR-Institut der Universität Duisburg-Essen lobt die Herangehensweise der Konzern-Spitze. Den Deutschen Wirtschaftsnachrichten sagte er: „So wie Schot es anpackt, ist es richtig. Audi trägt die Hauptschuld am Dieselskandal - deshalb hat der Konzern unter den Folgen auch am meisten gelitten. Das muss jetzt aufgeholt werden. Aber auch schon vor dem Skandal konnte man beobachten, dass Audis Innovationskraft nachgelassen hatte, dass die Flexibilität nicht mehr so vorhanden war wie früher. Wahrscheinlich war man einfach nicht bereit, sich von Bewährtem zu trennen. Das muss Audi jetzt nachholen.“

Am Donnerstag wird Audi die Zahlen des vierten Quartals 2018 präsentieren.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Technologie
Technologie Deutscher Auto-Analyst: "VW kann Tesla in jedem Fall überholen"

VW hat gerade damit begonnen, den Standort in Emden für die E-Produktion umzurüsten. Autoanalyst Frank Schwope von der Nord/LB erklärt...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Fetisch CO2: Die EU zerstört die Wirtschaft - und hilft dem Klima damit kein bisschen

Sowohl in der Klima- als auch in der Wirtschaftskrise ergeht sich die EU in Aktionismus. Wie man beide Probleme im Gleichklang löst, zeigt...

DWN
Politik
Politik Spahn: Corona-Maskenpflicht „lieber drei Wochen zu spät“ aufheben

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat erneut vor zu frühen Lockerungen beim Tragen von Alltagsmasken in der Corona-Krise gewarnt....

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenkrise vorerst abgewendet: Federal Reserve beendet Billionen-Interventionen im Repo-Markt

Die US-Zentralbank hat sich nach monatelangen aggressiven Interventionen aus dem Repo-Markt zurückgezogen. Ohne ihr Eingreifen wäre es...

DWN
Politik
Politik Widerstand der erstarkten Niederlande gegen geplanten EU-Aufbaufonds ist Heuchelei

Der niederländische Premier Mark Rutte stellt sich derzeit quer und droht, das geplante 750 Milliarden Euro schwere Konjunkturprogramm...

DWN
Politik
Politik Staaten bilden gemeinsame Abwehrfront: Ist Corona der entscheidende Schritt zur europäischen Einigung?

DWN-Gastautor Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Das Projekt "Europa" habe durch Corona an Fahrt gewonnen - schließlich habe...

DWN
Panorama
Panorama Warum es eine Bronzezeit, aber keine „Stahlzeit“ gegeben hat

Aufgrund der Bedeutung der Metalle für die Menschheit wurden ganze Epochen als Kupferzeit, Bronzezeit oder Eisenzeit bezeichnet. Doch...

DWN
Politik
Politik Twitter sperrt Konten der Identitären Bewegung

Twitter hat Konten der „Identitären Bewegung“ gesperrt, weil darauf gegen die Regeln zu Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Politik
Politik China gerät in Libyen an seine politischen und militärischen Grenzen

China hatte vor dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi sehr gute Beziehungen zu Libyen. Ob China seine Interessen in dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verhängt Sanktionen gegen Goldman Sachs und JP Morgan

Goldman Sachs, JP Morgan und vier weitere internationale Banken wurden an der Istanbuler Börse mit einem dreimonatigen Leerverkaufs-Verbot...

DWN
Technologie
Technologie Bergbau auf dem Mond offenbar lukrativer als bisher angenommen

Forscher der NASA haben Belege dafür gefunden, dass es unter der Oberfläche des Mondes unerwartet viele wertvolle Metalle gibt. Dies...

celtra_fin_Interscroller