Finanzen
Anzeige

Steuerparadies in der Nordsee

Lesezeit: 2 min
27.03.2019 16:10  Aktualisiert: 27.03.2019 16:10
Wenn Tagestouristen auf Helgoland abgabenfrei einkaufen, schaut der Zoll nicht so genau hin.

Die über die ganze Welt verstreuten Steueroasen kommen in erster Linie den Reichen zugute. Es gibt allerdings einen Ort, an dem auch Otto Normalverbraucher von einer ganz besonderen Steuergesetzgebung profitieren kann. Dieser Ort liegt – man höre und staune – in Deutschland. Beziehungsweise vor Deutschland. Rund 50 Kilometer vor den Küsten Schleswig-Holsteins und Niedersachsens erhebt sich ein 4,2 Quadratkilometer großer Felsen aus der Nordsee. Helgoland heißt er. 1807 schafften seine damaligen Herrscher, die Briten, im Zuge ihrer Auseinandersetzungen mit Napoleon im Zuge der Kontinentalsperre die Steuer- und Zollpflichten auf der Insel teilweise ab. Die Vergünstigungen wurden auch nicht annulliert, als das Eiland im Jahr 1890 – im Tausch für Sansibar – an das Deutsche Reich fiel. Sie gelten bis heute – woran auch Brüssel nichts ändern kann, weil Helgoland ganz offiziell nicht zum Zollgebiet der Europäischen Union zählt.

Und so setzen jedes Jahr rund 350.000 Tagestouristen von Büsum, Bremerhaven, Cuxhaven und Hamburg auf die circa 1.400 Einwohner zählende Insel über. Sie kommen, um sich den 47 Meter hohen Buntsandstein-Felsen „Lange Anna“ anzuschauen, die Kegelrobben und das Museum. Vor allem aber kommen sie, um einzukaufen. Zollfrei, versteht sich. 200 Zigaretten beziehungsweise 100 Zigarillos oder 50 Zigarren darf jeder Erwachsene zurück ans Festland nehmen, ohne die Mehrwertsteuer zahlen zu müssen. Weiterhin einen Liter Hochprozentiges, zwei Liter Sekt oder Schaumwein, vier Liter Wein sowie 16 Liter Bier. Und schließlich sonstige Waren im Wert von 300 Euro. Der Zoll führt stichprobenartige Kontrollen durch, erwischt aber nur wenige Missetäter – mehr als 20 Verfahren im Jahr leitet er in der Regel nicht ein. Wer sich die gerade erstandene Armbanduhr ums Handgelenk bindet und so tut, als ob er sie schon auf der Hinfahrt getragen hätte, kommt für gewöhnlich ungeschoren davon.

Wer in großem Stil einkauft, also für deutlich mehr als 300 Euro, für den übernehmen einige Helgoländer Händler sogar die Zahlung der fälligen Mehrwertsteuer als eine Art Mengenrabatt. Wer ein Produkt möchte, das es auf der Insel nicht gibt, jedoch im Internet, kann es online bestellen und als Liefer-Adresse Helgolands einzigen DHL-Shop angeben.

***

Wenn Sie noch mehr über die Steuerparadiese in der EU erfahren wollen, bestellen Sie hier unser neues DWN-Magazin im Abonnement für 6 Monate für nur 42 Euro. Lesen Sie uns, verteilen Sie uns, empfehlen Sie uns.

Oder werten Sie Ihr Online-Abo auf das DWN Kombi Jahresabo für nur 149,90 Euro auf. Sie erhalten unbegrenzten Zugriff auf sämtliche DWN-Artikel im Netz, den täglichen exklusiven Newsletter und das DWN-Printmagazin monatlich per Post zugeschickt. Abonnieren Sie hier.

Sie sind an älteren Ausgaben interessiert? Dann stöbern Sie doch in unserem Archiv aller erschienenden DWN-Magazin-Ausgaben.

DWN
Politik
Politik Der betagte Präsident? Joe Bidens Zustand beim G7-Gipfel sorgt für Gesprächsstoff
15.06.2024

Das Alter von Joe Biden spielt eine zentrale Rolle im US-Präsidentschaftswahlkampf. Auch beim G7-Gipfel in Italien wird über seinen...

DWN
Politik
Politik Inflationsausgleichsprämie: Bis zu 3.000 Euro steuerfrei - wer bekommt sie tatsächlich?
15.06.2024

Seit dem 26. Oktober 2022 können Arbeitgeber ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro gewähren. Das...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Das neue digitale Gesundheitswesen – Fluch oder Segen für Deutschland?
15.06.2024

Das deutsche Gesundheitssystem kriselt. Lauterbachs Krankenhausreform ist womöglich nicht der Ausweg, stattdessen könnte eine umfassende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Weinbauern reüssieren im Export - starke Nachfrage aus China 
15.06.2024

Deutschland ist berühmt für seine vorzüglichen Riesling-Weine. Das wird auch international anerkannt. Und es scheint so, als ob...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...