Finanzen

Growth oder Value: Welche Strategie soll bei Aktien verfolgt werden

Lesezeit: 2 min
01.05.2019 15:56
Bei der Geldanlage am Aktienmarkt existieren zwei Hauptrichtungen – die Wachstums- und die Wertstrategie. Die Lage der Weltwirtschaft könnte derzeit für die Wertstrategie sprechen.
Growth oder Value: Welche Strategie soll bei Aktien verfolgt werden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bei der Entscheidung für den passenden Aktienfonds stehen Anleger vor der Frage, ob der Value- oder der Growth-Ansatz für sie die richtige Wahl ist.

Dabei kommt es sowohl auf die persönliche Einstellung im Hinblick auf die eigene Risikobereitschaft als auch auf den aktuellen Stand des Wirtschaftszyklus an. Wobei allerdings in der Regel festgestellt werden kann, dass stark konservativ orientierte Investoren ohnehin kaum oder nur sehr selten für die Growth-Strategie zu begeistern sind.

Vereinfacht ausgedrückt entscheiden sich Fondsmanager von Aktienfonds meist zwischen zwei grundsätzlich voneinander zu unterscheidenden strategischen Ansätzen: Value oder Growth. Bei der Value-Orientierung werden Aktien von substanzstarken Gesellschaften bevorzugt, die möglicherweise unterbewertet sind. Dagegen setzt der Growth-Ansatz auf Titel, die ein besonders hohes Wachstumspotenzial versprechen.

Bei der Growth-Strategie dreht es sich also um Aktien von Gesellschaften oder Branchen, für die in der Zukunft überdurchschnittliche Zuwächse erwartet werden. Dies können derzeit beispielsweise Unternehmen aus dem Biotechnologie-Sektor oder dem autonomen Fahren sein. Dabei stehen die Perspektiven für überdurchschnittliches, zukünftiges Umsatz- und Gewinnwachstum im Vordergrund.

Und so offenbaren sich bereits die mit der Growth-Strategie verbundenen Risiken. Sicherlich lassen sich damit höhere Gewinne realisieren als beim Value-Ansatz, gleichzeitig steigt aber auch die Gefahr von Kursabschwüngen. Manchmal kommt es sogar zur Überhitzung ganzer Märkte, dem Entstehen von Investitionsblasen, die mit der strikten Verfolgung der wachstumsorientierten Vorgehensweise zusammenhängt. So gesehen etwa zu Beginn des neuen Jahrtausends infolge des sogenannten Internet-Hypes.

Damals bewerteten eine große Anzahl von Anlegern solche Unternehmen mit hochfliegenden, manchmal abwegigen Zielen höher oder genauso hoch wie etablierte DAX-Titel. Dabei wurden vermeintliche Geschäftsideen ebenso stark gewichtet wie beispielweise der „Fuhrpark“ und der umfangreiche Immobilienbesitz der Lufthansa. Am Ende waren alle schlauer. 2002 brachen die turmhohen Erwartungen in sich zusammen und selbst substanzstarke Aktien blieben nicht von den enormen Verlusten verschont.

Selbst wenn der Growth-Ansatz höhere Risiken in sich trägt als die Value-Strategie, sind in Deutschland erfolgreiche Aktienfonds beider Ausrichtungen verfügbar und durchaus beliebt.

Gleichwohl gibt es aber auch Fonds, die sich nicht eindeutig einer der beiden strategischen Ausrichtungen zuordnen lassen. Beispiel für einen renommierten Aktienfonds mit Value-Strategie: der First Eagle Amundi International Fund – Beispiel für einen renommierten Aktienfonds mit Growth-Ansatz: der Fidelity European Growth Fund.

Wenn man den Experten glauben darf, befindet sich die Weltwirtschaft derzeit in einer späten Phase des Wirtschaftszyklus. Charakteristisch dafür ist, dass sich zu einem solchen Zeitpunkt Value-Titel besser entwickeln als wachstumsorientierte Werte. Und das lässt sich auch an der Performance der entsprechenden Fonds ablesen.

Grundsätzlich aber gilt: Wer sich für die Growth-Strategie entscheidet, sollte bereits einige Erfahrung als Akteur bzw. als Beobachter der Aktienmärkte gesammelt haben. Darüber hinaus wäre ein gewisser Überblick über Branchen und Gesellschaften hilfreich, die das Potenzial für zukünftige Hypes in sich tragen könnten. Anleger der Wachstums-orientierten Strategie müssen sich öfter als andere um ihre Investments kümmern. Für Neulinge an den Börsen ist die Growth-Strategie daher eher weniger zu empfehlen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dialog statt Sanktionen: Grundlagen einer klugen westlichen China-Politik

Die Sanktionen gegen China sind scheinheilig und wirkungslos. Warum verzichten USA und EU auf einen kritischen Diskurs?

DWN
Finanzen
Finanzen Billiges Gold animiert Bürger zu Rekordkäufen

Die Goldimporte eines Staates, dessen Bürger traditionell große Gold-Liebhaber sind, haben sich im März fast verfünffacht. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland "Nervlich und finanziell am Ende": Jeder vierte Gastronom rechnet mit Betriebsaufgabe

Im Folgenden lesen Sie den Corona-Ticker vom Sonnabend, den 10. April, den wir für Sie selbstverständlich laufend aktualisieren.

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB bereitet Gründung einer gesamteuropäischen Bad Bank vor

Medienberichten zufolge soll die EZB an der Gründung einer gesamteuropäischen Sammelstelle für faule Kredite arbeiten.

DWN
Finanzen
Finanzen Könnte der Staat das gesamte Gold der Bürger beschlagnahmen?

Die Einführung des Goldstandards ist in aller Munde. Doch ein Goldstandard würde in der großen Krise, die noch auf uns zukommt, dazu...