Finanzen

Immobilien-Fonds: Warum Kleinanleger jetzt zuschlagen sollten

Lesezeit: 2 min
04.05.2019 07:20
Deutsche Kleinanleger, die in weltweite Immobilien-Indexfonds investieren wollen, können sich auf 5-Jahres-Renditen zwischen 42 bis 67 Prozent freuen.
Immobilien-Fonds: Warum Kleinanleger jetzt zuschlagen sollten

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Kleinanleger haben die Möglichkeit, sich an Real Estate Investment Trusts (REITs) zu beteiligen. Die REITs sind Immobilienfonds, die de facto als Immobilien-Aktiengesellschaften an den Börsen notiert sind. Kleinanleger haben die Möglichkeit, Aktien von REITs zu erwerben. Die Gewinne werden dann in Dividenden ausgezahlt.

REITs erzielen ihre Gewinne durch die Vermietung und Verpachtung von Immobilien und Grundstücken. Wichtig ist: auf den Gewinn wird auf der Unternehmensseite keine Körperschafts- oder Gewerbesteuer abgezogen. Der Gewinn wird nicht geschmälert, was sich als vorteilhaft für die Kleinanleger erweist. Nach Ausschüttung der Dividende an den Kleinanleger fällt ausschließlich die Abgeltungssteuer an. Ebenfalls interessant ist, dass in Deutschland die REITs 90 Prozent ihrer Gewinne an die Anleger ausschütten müssen.

REIT-ETFs lohnen sich besonders für Kleinanleger

Lohnenswert sind derzeit REIT-ETFs, bei denen es sich um Immobilien ETFs handelt. Ein ETF (Exchange Traded Fund) ist ein börsengehandelter Fonds. Der Vorteil in der Kombination REIT-ETFs besteht darin, dass sich der Kleinanleger nicht an eine bestimmte Immobilieninvestition festlegen muss, sondern in einen ganzen Korb von Immobilienaktien investiert. Das ist der entscheidende Punkt, der eine Streuung des Risikos bewirkt. Dem Finanzmagazin biallo zufolge waren Vanguard Real Estate, Schwab US REIT, ishares Mortgage Real Estate und ishares Residential Real Estate zum Ende 2018 die größten REIT-ETFs.

Vanguard Real Estate ETF verfügte über ein Volumen von 27,8 Milliarden Dollar und versprach eine 5-Jahresrendite von 42 Prozent.

Schwab US REIT ETF verfügte über ein Volumen von 4,41 Milliarden Dollar und versprach eine 5-Jahresrendite von 45 Prozent.

ishares Mortgage Real Estate ETF verfügte über ein Volumen von 1,16 Milliarden Dollar und versprach eine 5-Jahresrendite von 51 Prozent.

ishares Residential Real Estate ETF verfügte über ein Volumen von 314 Millionen Dollar und versprach eine 5-Jahresrendite von 67 Prozent.

Das Magazin the balance führt aus, dass die besten REIT-ETFs für das aktuelle Jahr Vanguard Real Estate ETF, Schwab US REIT ETF, ishares Global ETF, Fidelity MSCI Real Estate Index ETF, ishares Mortgage Real Estate ETF, PowerShares KBW Premium Yield Equity REIT ETF, Invesco Active US Real Estate Fund und ProShares Short Real Estate ETF sind.

Auf der Webseite ETF.com können Interessenten eine Übersicht über die Entwicklung der REIT-ETFs einsehen, um eine mögliche Investitionsentscheidung nachzudenken.

Klassische Optionen

Neben der REIT-ETF-Option gibt es zwei weitere klassische Anlageoptionen, die nicht unerwähnt bleiben sollten:

Bei der ersten Option handelt es sich um Geschlossene Immobilienfonds. Hierbei wird Kapital für ein ganz bestimmtes Vorhaben oder Projekt gesammelt. Es werden keine Dividenden ausgeschüttet. Stattdessen erhalten die Anteilseigner des Fonds den gesamten Gewinn nach Abschluss des Projekts.

Als zweite Option bieten sich Offene Immobilienfonds an. Hierbei werden beispielsweise weltweit Bürogebäudekomplexe erworben und wieder verkauft. Es geht vor allem darum, Gebäudekomplexe mit einer lukrativen Rendite durch Mieteinnahmen oder einen möglichen gewinnbringenden Verkauf zu erwerben. Im Gegensatz zu den Geschlossenen Immobilienfonds lassen sich Anteile an einem Offenen Immobilienfonds zu jeder Zeit kaufen. Mit einer zeitlichen Frist können die Anteile jederzeit wieder verkauft werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen auf...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...