Politik

Geschäfte in China werden schwieriger für Europas Unternehmen

Lesezeit: 3 min
21.05.2019 12:01
Die EU-Handelskammer hat eine großangelegte Befragung von Europas Unternehmen in China durchgeführt. Die Mehrheit sagt, dass die Geschäfte schwieriger geworden sind.
Geschäfte in China werden schwieriger für Europas Unternehmen
Von Europas Unternehmen, die China in tätig sind, sehen 62 Prozent das Land in den Top-3 der besten Länder für neue Investitionen und 56 Prozent erwägen eine Ausweitung ihrer dortigen Geschäfte. (Grafik: EU-Handelskammer in China)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Für europäische Unternehmen, die in China operieren, sind die Geschäfte dort nach eigenen Angaben im letzten Jahr schwieriger geworden. Zu den Problemen für in China tätige Unternehmen gehören die wirtschaftliche Abkühlung, steigende Löhne und der andauernde Handelskrieg mit den USA.

Laut einer am Montag von der Europäischen Handelskammer in China veröffentlichten Umfrage sagten 53 Prozent der befragten Manager, dass die Geschäftstätigkeit in China schwieriger geworden sei. Das ist mehr als ein Jahr zuvor, als dies 48 Prozent der Befragten angegeben hatten.

Die Sorgen von Europas Unternehmen in China

In der Umfrage, die im Januar und Februar durchgeführt wurde, stuften die Manager die wirtschaftliche Abkühlung in China als das größte Problem ein. In den Monaten seit dieser Umfrage hat die chinesische Wirtschaft noch weiter an Dynamik verloren. Schwacher Inlandskonsum und sinkende Exporte führten zum geringsten Wachstum seit Jahren.

Die nächstgrößeren Sorgen von Europas Unternehmen in China waren die weltweite Konjunkturabschwächung und die steigenden Lohnkosten, gefolgt vom Handelskrieg zwischen den USA und China.

Anfang dieses Jahres hatten US-Unternehmen schon ähnliche Bedenken geäußert, berichtet Bloomberg. Dabei war der Handelskrieg die größte Sorge der Unternehmen, dicht gefolgt von den seit längerem bestehenden Problemen mit den Arbeitskosten und mit der unverlässlichen Regulierung durch die chinesischen Behörden.

Regulatorische Unsicherheiten in China

"Was wir für die europäischen Unternehmen in China brauchen, ist ein berechenbares, zuverlässiges und faires Geschäftsumfeld", sagte Charlotte Roule, Vizepräsidentin der EU-Handelskammer in China, auf einer Pressekonferenz am Montag.

Viele der wichtigsten Bedenken der europäischen Unternehmen mit Hinblick auf die regulatorischen Hindernisse in China seien auch Auslöser für den Streit mit den USA gewesen, so Charlotte Roule.

Die EU setze sich dafür ein, diese Probleme im Rahmen Welthandelsorganisation zu lösen. Doch die Methoden der USA im Handelsstreit mit China lehne die EU-Handelskammer in China ab, sagte deren Vizepräsidentin.

US-Zölle belasten europäische Unternehmen in China

Etwas mehr als ein Drittel der insgesamt 585 europäischen Unternehmen, die an der Umfrage teilnahmen, gaben an, dass sie von den Zöllen der USA im Handelskrieg gegen China negativ betroffen waren. Doch weil viele der befragten Unternehmen für den chinesischen Markt produzieren, war die Mehrheit von den Zöllen nicht betroffen.

Nur 6 Prozent der Unternehmen haben Geschäfte bereits verlagert oder erwägen, relevante Produktion aus China zu verlagern. Eine Eskalation der Spannungen würde jedoch "die Stimmung der Unternehmen stark belasten und zu einer Kürzung von Investitionen führen", so der Bericht der EU-Handelskammer.

Europäische Unternehmen beklagen sich außerdem darüber, dass ihnen der Marktzugang erschwert wird, und über regulatorische Hindernisse. Dies sind zwei seit langem bestehende Probleme, mit denen ausländische Unternehmen in China konfrontiert sind.

EU-Handelskammer kritisiert Chinas "Reformdefizit"

Die Kammer fordert von China, dass Reformen und die Öffnung des Landes mit dem schnellen Wirtschaftswachstum Schritt halten."Einer der größten Mängel von Chinas Reformagenda ist, dass man die versprochene Verbesserung des Geschäftsumfelds für internationale Unternehmen nicht in konkrete Maßnahmen umsetzt", so der Bericht.

Die EU ist frustriert über das langsame Tempo der seit 2013 andauernden Gespräche mit Peking über ein bilaterales Investitionsabkommen, das die chinesischen Marktbarrieren für europäische Unternehmen abbauen soll.

Im vergangenen Monat unterzeichneten China und die EU eine gemeinsame Erklärung, worin Peking wichtige Zugeständnisse bei der Reduzierung der Subventionen für einheimische Unternehmen und bei der Erleichterung des Marktzugangs für ausländische Unternehmen signalisierte.

In einem Strategiepapier, das die Europäische Kommission am 12. März veröffentlichte, wird China in einigen Bereichen als ein "Kooperationspartner" und in anderen Bereich als ein "systemischer Konkurrent" bezeichnet.

China forciert den Technologietransfer

Im Bericht der EU-Handelskammer wurde auch die anhaltende Besorgnis über den erzwungenen Technologietransfer hervorgehoben. Demnach sagten 20 Prozent der Befragten, dass sie sich gezwungen fühlten, Know-how zu übergeben, um weiterhin Zugang zum chinesischen Markt zu erhalten - doppelt so viele wie im Vorjahr.

Zu den Branchen, die besonders vom erzwungenen Technologietransfer in China betroffen sind, gehören vor allem die hochwertigen Hightech-Branchen wie Chemie, Erdöl, Medizinprodukte, Pharmazeutika und Autos.

Positiv vermerkt der Bericht, dass China in den Augen von Europas Unternehmen innovativer wird. So sagten 62 Prozent der befragten Unternehmen, dass ihre chinesischen Kollegen derzeit mindestens genauso innovativ sind wie europäische Unternehmen.

Es ist das zweite Jahr in Folge, dass eine Mehrheit der befragten Unternehmen dies so sieht. Und 81 Prozent der Befragten halten Chinas Neigung zur Innovation für eine Chance. Denn Innovation bringt einen stärkeren Wettbewerb unter den chinesischen Zulieferern mit sich.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Streit um Rundfunkbeitrag droht Koalition in Sachsen-Anhalt zu sprengen

Wegen der Blockade durch CDU und AfD in Sachsen-Anhalt kann der Rundfunkbeitrag voraussichtlich nicht erhöht werden. Daher droht nun auch...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Spahn rechnet mit Impfbeginn um den Jahreswechsel herum

Um den Jahreswechsel sollten die Dosen zur Verfügung stehen, sagte Spahn. Die Impfzentren sollten bereits Mitte Dezember einsatzbereit...

DWN
Politik
Politik Trumps Truppenabzug aus dem Nahen Osten und Afghanistan sorgt für Unbehagen

Donald Trumps Plan, die Stärke der US-Truppen in Afghanistan und im Irak bis zum 15. Januar 2021 auf jeweils 2.500 Mann zu reduzieren,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Streit im Opec-Kartell: Analysten sehen Risiken für den Ölpreis

Zwischen den Ölnationen Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ein offener Streit entbrannt. Experten zufolge könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesregierung präsentiert Zeitplan für Normen und Zertifizierung von künstlicher Intelligenz

Der Einsatz künstlicher Intelligenz verspricht ein gigantisches Wachstum für Deutschland. Jetzt hat die Bundesregierung einen wichtigen...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB erwägt Verlängerung der Krisen-Anleihenkäufe PEPP

Die Europäische Zentralbank prüft derzeit eine Verlängerung ihres Pandemie-Notfallkaufprogramm PEPP (Pandemic Emergency Purchase...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff

Biontech und Pfizer haben bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur die Zulassung ihres Corona-Impfstoffs beantragt. Sollte die Behörde...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Staaten treiben europäische Bankenunion mit ESM-Reform voran

Die Euro-Staaten haben eine Reform des ESM in die Wege geleitet. Dieser soll künftig als "letzte Verteidigungslinie" bei drohenden...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste China-Daten und Impfstoff-Anträge beflügeln deutsches Leitbarometer

Die deutschen Börsen sind heute Morgen mit Gewinnen in den neuen Tag gestartet. Es gab sehr positive Nachrichten.

DWN
Deutschland
Deutschland Autofahrer tötet zwei Menschen in Fußgängerzone von Trier

Der Fahrer sei festgenommen worden, teilte die Polizei per Twitter am Dienstag mit. Bürgermeister Wolfram Leibe zeigte sich erschüttert:...

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug? US-Richter lässt Stimmenzähl-Maschinen in Georgia „einfrieren“

Ein Bezirksrichter im US-Bundesstaat Georgia hat drei Wahlmaschinen „einfrieren“ lassen. Es soll offenbar eine forensische Inspektion...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach drei Jahren: Bitcoin steigt auf Rekordhoch

Am Montag überstieg der Bitcoin-Kurs seinen bisherigen Rekordstand vom Dezember 2017. Reißt der Kurs als nächstes die Marke von 20.000...

DWN
Deutschland
Deutschland Finanzminister Scholz: „Ich unterstütze die Arbeit der EZB an einem digitalen Euro voll”

Bundesfinanzminister Scholz konstatiert einen starken Trend hin zu bargeldlosen, digitalisierten Bezahlmöglichkeiten in Europa: „Es gibt...