Gemischtes

Erster autonom fahrender Laster erhält Straßen-Zulassung

Lesezeit: 1 min
25.05.2019 16:22
Zum ersten Mal hat ein autonom fahrender LKW eine Zulassung für das Fahren auf öffentlichen Straßen erhalten.
Erster autonom fahrender Laster erhält Straßen-Zulassung
Der "T-Pod" hat als erster fahrerloser Lastwagen die Straßenzulassung erhalten. (Foto: Einride)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Seit kurzem ist er auf einer öffentlichen Straße in der südschwedischen 94.000-Einwohner-Stadt Jönköping unterwegs: Der vollautomatische Lastwagen „T-pod“. Der 20-Tonner mit Elektro-Antrieb transportiert Güter zwischen zwei Lagerhäusern des deutschen Logistik-Dienstleisters „DB Schenker“. Die Fahrtgeschwindigkeit ist auf fünf Stundenkilometer gedrosselt (die technische Höchstgeschwindigkeit beträgt 80 km/h), ein Mensch ist nicht zugegen - der „T-pod“ verfügt noch nicht mal über eine Fahrerkabine. Im Falle eines unvorhergesehenen Ereignisses kann allerdings ein Mensch eingreifen, und zwar per Fernsteuerung aus einer Leitstelle in dem 150 Kilometer entfernten Göteborg. Dort wird die Fahrt des „T-pod“ von einem Mitarbeiter am Bildschirm ständig überwacht.

Entwickelt wurde der vollautomatische LKW in Zusammenarbeit zwischen dem schwedischen Start-up „Einride“ und dem deutschen Logistikdienstleister Schenker. Bereits im November letzten Jahres hatten die beiden Unternehmen den „T-pod“ der Öffentlichkeit vorgestellt, damals aber ausschließlich als Fahrzeug für den Betrieb auf dem Schenker-Gelände. Die Erlaubnis für den Betrieb auf der Straße erteilten die schwedischen Behörden am 11. März. Es handelt sich um eine eingeschränkte Genehmigung - sie gilt nur für die Strecke zwischen den beiden Lagerhäusern.

Wann - und ob - der „T-pod“ in Zukunft auch auf deutschen Straßen unterwegs sein wird, steht noch nicht fest. Ein Sprecher von DB Schenker sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Konkrete Überlegungen gibt es in der Hinsicht zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Es müssten auch erst einmal die notwendigen Genehmigungen eingeholt werden. Allerdings wird der T-pod in Kürze in Deutschland zu sehen sein. Wir werden ihn auf der ´TransportLogistik´-Messe in München im Juni dieses Jahres präsentieren.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank erleidet massiven Gewinneinbruch
24.07.2024

Die Erfolgssträhne der Deutschen Bank ist gerissen. Deutschlands größtes Geldhaus konnte im zweiten Quartal nur noch einen minimalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Steuerklassen und Freibeträge: Was sich ändert
24.07.2024

Das Bundeskabinett will mehrere Entlastungen bei der Einkommensteuer auf den Weg bringen und berät das zweite Jahressteuergesetzes von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilienkrise: Zwangsversteigerungen in Deutschland nehmen deutlich zu
24.07.2024

Hohe Zinsen, mehr Insolvenzen und eine schwache Wirtschaftskonjunktur – die Zahl der Zwangsversteigerungen steigt in Deutschland um acht...

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...

DWN
Panorama
Panorama Keine Impfung mehr ohne mRNA? Der DWN-Faktencheck
24.07.2024

Um die mRNA-Impfung ranken sich viele Falschbehauptungen. Wieder einmal zeigt sich - man sollte nicht alles glauben, was im Internet gesagt...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: DAX mit neuem Schwung dank SAP-Rekordhoch
23.07.2024

Die starke Leistung von SAP hat dem DAX am Dienstag zu einer fortgesetzten Erholung verholfen. Die Aktie des Software-Herstellers erreichte...

DWN
Technologie
Technologie Öl-Streit zwischen Ungarn und Slowakei mit der Ukraine eskaliert
23.07.2024

Neue Sanktionen der Ukraine gegen den russischen Ölkonzern Lukoil sorgen für Ärger in der EU. Die Europäische Kommission teilte in...