Politik

Syrien greift Beobachterposten der Türkei an, tötet einen Soldaten

Lesezeit: 2 min
28.06.2019 16:44
Diversen Medienberichten zufolge soll die syrische Armee in der Provinz Idlib einen türkischen Beobachterposten angegriffen haben. Dabei soll ein türkischer Soldat getötet worden sein.
Syrien greift Beobachterposten der Türkei an, tötet einen Soldaten
Der 10. Beobachterposten der Türkei in Syrien. (Grafik: Syria Live Map/DWN)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Donnerstag soll bei einem Mörser- und Granatenangriff auf einen türkischen Beobachterposten in der syrischen Provinz Idlib ein türkischer Soldat ums Leben gekommen sein. Drei weitere Soldaten sollen verletzt worden sein, meldet der englischsprachige Dienst von Reuters. Bei dem Gefallenen handelt es sich um Unteroffizier Adem Tunç, berichtet die Zeitung Sabah.

Das türkische Verteidigungsministerium meldet über den Kurznachrichtendienst Twitter: “Nach dem gestrigen Angriff des Regimes auf unseren Beobachterposten Nr. 10 in Idlib, bei dem einer unserer Soldaten getötet und weitere drei verletzt wurden, wurden im Gegenzug verschiedene Stellungen des Regimes durch unsere bewaffneten Unterstützungskräfte getroffen.”

Bei den “Unterstützungskräften” handelt es sich um Söldner-Verbände der National Liberation Front (NLF) und der Freien Syrischen Armee (FSA), die beide von der internationalen Gemeinschaft und Russland als “moderate Rebellen” eingestuft werden. Die NLF und die FSA haben ein kurzes Video veröffentlicht, in dem zu sehen ist, wie von einem Fahrzeug mit einem montierten Raketenwerfer der Klasse BM-21 9K51 Grad Angriffe gegen angebliche Stellungen der SAA ausgeführt werden. Das Video wurde von der türkischen Zeitung Yeni Şafak publik gemacht. 

Zuvor wurde der russische Militärattache in das türkische Verteidigungsministerium einbestellt, berichtet Haber 365. Über den Gesprächsinhalt des Besuchs liegen den Medien keine Informationen vor. Russland hält sich bedeckt. Das russische Verteidigungsministerium hat bisher keine Mitteilung zum Vorfall in Idlib veröffentlicht. Das syrische Verteidigungsministerium hat ebenfalls keine Mitteilung veröffentlicht. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA hat den Vorfall nicht kommentiert.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag hat das türkische Militär über Kırıkhan bis in die Grenzstadt Reyhanlı gepanzerte Personentransporter (ZPT) mit Kommandoeinheiten verlegt. Nach offiziellen Angaben sollen die Kommandoeinheiten als unterstützende Kräfte die Grenze zu Syrien sichern, so CNN Türk.

Der UN-Sonderbeauftragte für Syrien, Geir Pedersen, teilt in einer Mitteilung mit: “Auch Berichte über einen engen militärischen Austausch zwischen der syrischen Regierung und türkischen Beobachtungsposten geben Anlass zu großer Sorge. Sie erinnern uns daran, dass es sich bei Idlib nicht nur um ein humanitäres Problem oder nur um Syrien handelt, sondern um ein potenzielles Pulverfass für eine regionale Eskalation (...) Ich bekräftige nachdrücklich den Appell des Generalsekretärs an Russland und die Türkei, die Situation unverzüglich zu stabilisieren.”

Die Pressestelle des Europarats zitiert EU-Außenamtschefin Federica Mogherini: “Die EU ist zutiefst besorgt über die Lage im Nordwesten Syriens, insbesondere in den Provinzen Idlib und Nordhama. Nach mehr als acht Jahren des Konflikts leidet die syrische Bevölkerung weiterhin unter wahllosem Beschuss, Luftangriffen, Bombenangriffen und Angriffen. Militärschläge der syrischen Regimetruppen - unterstützt von Russland - haben Flüchtlingslager, Schulen und Gesundheitseinrichtungen zerstört, die die sichersten Orte sein sollten. Mehr als 230 Zivilisten haben ihr Leben verloren, mehr als 330.000 sind in nur sechs Wochen geflohen und drei Millionen weitere sind weiterhin gefährdet.”

Auf die seit Jahren durch die verschiedenen Söldnergruppen in Syrien verursachten Todesopfer und Schäden geht Mogherini zwar ein, allerdings wieder in Bezug zu den Aktivitäten der Regierung: „Die bestehende Präsenz und die Aktivitäten der von der UN identifizierten Terroristengruppen in der Gegend tragen zum Leid der Zivilbevölkerung bei und sind ein ernstes Problem. Doch der Kampf gegen terroristische Gruppen kann Verstöße gegen das internationale Menschenrecht nicht rechtfertigen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Grüne nominieren Baerbock als Kanzlerkandidatin - oberstes Ziel ist die „Klima-Neutralität“

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Baerbock wird dem Ziel, die...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Militär testet Roboter im Häuserkampf

Das französische Militär hat getestet, wie sich eine Reihe von Robotern im Häuserkampf bewähren. Ein Soldat berichtet, dass eine...

DWN
Politik
Politik WHO kritisiert Corona-Impfzwang bei internationalen Reisen

Das Notfallkomitee der Weltgesundheitsorganisation spricht sich gegen verpflichtende Corona-Impfnachweise bei internationalen Reisen aus....

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand verzichtet wegen Corona auf Weiterbildung der Mitarbeiter

Vielen mittelständischen Firmen fehlt es in der Krise an Geld und Zeit für die Weiterbildung der Beschäftigten. Die Förderbank KfW...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...