Gemischtes

Polizei: Situation in deutschen Schwimmbädern spitzt sich zu

Lesezeit: 1 min
03.07.2019 16:28
Deutsche Schwimmbäder werden in diesem Sommer immer häufiger zum Schauplatz von Randalen. Zahlreiche Schwimmmeister schlagen inzwischen Alarm.
Polizei: Situation in deutschen Schwimmbädern spitzt sich zu
Berlin-Pankow: Nach "aggressiven Stimmungen" hat die Schwimmbad-Leitung die Polizei gebeten, das Freibad zu räumen. Zahlreiche Jugendliche versuchten, sich durch das Überwinden von Zäunen Zugang zum Gelände zu verschaffen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In den vergangenen Jahren haben sich Vorfälle von gewalttätigen Ausschreitungen in deutschen Freibädern gehäuft.Der aufsehenerregendste Vorfall ereignete sich laut Deutscher Presse Agentur (dpa) vor einigen Tagen im Düsseldorfer "Rheinbad", wo es zu einem Streit zwischen einem Familienvater und einer riesigen Gruppe von aggressiven Jugendlichen kam. Die Badeleitung rief daraufhin die Polizei zu Hilfe. Weil eine einzige Streifenbesatzung angesichts der Übermacht nichts hätte ausrichten können, rückten Dutzende Beamte an.

Im Bad bot sich den Einsatzkräften dann folgendes Bild: Ein Vater - Berichten zufolge handelte es sich um eine deutsch-türkische Familie - steht schützend vor seiner Frau und seinen Kindern, umgeben von Hunderten junger - offenbar arabischer - Männer, die ihn anschreien und bedrohen. Der Grund: Der Familienvater hatte sich vorher einem jungen Mann entgegengestellt, der immer wieder rücksichtslos auf Handtüchern herumgetrampelt und über sonnende Badegäste hinübergesprungen war.

Das Ende der Geschichte: Die Familie muss das Bad unter Polizeischutz verlassen. Die Beamten mussten Pfefferspray einsetzen, um sich der Randalierer zu erwehren. Das Bad wurde geschlossen - alle, auch die friedlichen Besucher, mussten nach Hause gehen.

Die Ereignisse in Düsseldorf sind nur der spektakulärste von mehreren Freibad-Vorfällen. In Essen attackierte eine Gruppe junger Männer Bademeister und ein junges Mädchen. In Hessen kam es vor einem überfüllten Badesee zu Ausschreitungen. Wegen starken Andrangs war der Einlass vorläufig geschlossen worden. Daraufhin versuchen etwa 200 Leute gewaltsam, auf das Gelände vorzudringen. Die Randalierer werfen Steine und beschimpfen die Sicherheitskräfte.

Der Bundesverband Deutscher Schwimmmeister beklagt schon seit längerem eine zunehmende Aggressivität in Freibädern. Verbandspräsident Peter Harzheim klagt über mangelnden Respekt - und nimmt im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten kein Blatt vor den Mund: „Das Hauptproblem ist, dass viele Männer aus dem muslimischen Kulturkreis Frauen nicht akzeptieren. Diese Leute glauben, sie können sich alles erlauben. Unter anderem auch deshalb, weil die Politik sie immer wieder in Schutz nimmt und alles gutheißt, was sie tun. Wir müssen endlich handeln, nicht immer alles durchgehen lassen - sonst eskaliert die Situation immer mehr.“

Ein Sprecher der Gewerkschaft der Polizei sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „In Freibädern sind in letzter Zeit solche Situationen gehäuft aufgetreten. Aber nicht nur dort, sondern auch in Parks und vor Gerichtssälen. In der Regel handelt es sich um Männer mit muslimischem Hintergrund. Es ist auch erschreckend, mit wie viel Respektlosigkeit den Kollegen auf Streife begegnet wird. Sie müssen immer damit rechnen, bei einem Einsatz auf der Stelle von zehn, zwölf aggressiven jungen Männern umringt zu werden.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...

DWN
Deutschland
Deutschland Virus-Ticker: Ständige Impfkommission wird zunächst nur mRNA-Impfstoff zulassen

Der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, erwartet keine parallele Zulassung von anderen Impfstoffen. Lesen Sie allen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik Studie: China soll die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe bis zum April 2020 einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun...

DWN
Politik
Politik Trump hält seine bisher „wichtigste Rede“, wirft politischen Gegnern schweren Wahlbetrug vor

Am Mittwochabend hat US-Präsident Donald Trump eine sehr emotionale Rede gehalten. Er beharrte auf seinem Vorwurf des Wahlbetrugs....

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Technologie
Technologie Schweizer Notenbank hält digitales Zentralbankgeld für machbar

In einer Studie kommt die SNB zu dem Schluss, dass digitales Zentralbankgeld technisch und rechtlich realisierbar ist. Eine Entscheidung...

DWN
Deutschland
Deutschland Ski-Verbot im Allgäu: 20 Bürgermeister richten Brandbrief an Merkel und Söder

In einem Brandbrief haben sich die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller und zwanzig Bürgermeister aus dem Allgäu gegen das...

DWN
Deutschland
Deutschland Krankenkassen: Corona hat bisher keine Auswirkungen auf den Krankenstand

Die Auswertung der Krankenkassen zeigt, dass nur ein verschwindend geringer Teil der diesjährigen Fehlzeiten vom Beruf direkt auf Covid-19...

DWN
Politik
Politik Mannheim führt nächtliche Ausgangssperren ein

In Mannheim wird ab morgen Abend eine achttägige nächtliche Ausgangssperre gelten.

DWN
Deutschland
Deutschland Die deutsche Taxibranche am Abgrund, Uber wird sich freuen

Die Lage in der Taxibranche spitzt sich nach Verbandsangaben wegen des Teil-Lockdowns in der Corona-Krise dramatisch zu. Das dürfte vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Post/ DHL Group: "Unser Unternehmen war noch niemals zuvor in besserer Verfassung"

Solche selbstbewussten Worte, wie sie derzeit über die Lippen der Vertreter der Deutschen Post/ DHL Group kommen, hört man in Zeiten der...

DWN
Technologie
Technologie Riesiges Weltraum-Teleskop von Arecibo in sich zusammengestürzt

Das riesige Teleskop im puerto-ricanischen Arecibo ist am Dienstag zusammengebrochen.

DWN
Finanzen
Finanzen Verlängerung des Teil-Lockdowns belastet die deutschen Märkte - Daimler will Wachstumsschwung ins Jahr 2021 mitnehmen

Der Dax gerät derzeit ins Stocken. Die Nachricht, dass Bund und Länder den Teil-Lockdown verlängert haben, bedrückt die Stimmung der...