Belgische Zeitung facht Debatte um Atomwaffen mit angeblichem Nato-Dokument an

Lesezeit: 2 min
18.07.2019 10:57
Das geleakte Dokument über die geheime Präsenz von Atomwaffen in Europa ist kein offizielles Nato-Dokument. Das bestätigte ein Nato-Sprecher den Deutschen Wirtschaftsnachrichten.
Belgische Zeitung facht Debatte um Atomwaffen mit angeblichem Nato-Dokument an
Der Generalsekretär der Nato, Jens Stoltenberg. (Foto: dpa)

Am 16. Juli 2019 hat die belgische Zeitung De Morgen ein angebliches Dokument der Nato veröffentlicht, in dem die geheimen Standorte von etwa 150 US-Atomwaffen in Belgien, Deutschland, Italien, den Niederlanden und der Türkei offengelegt werden.

“Diese Bomben werden in sechs US-amerikanischen und europäischen Stützpunkten gelagert - Kleine Brogel in Belgien, Büchel in Deutschland, Aviano und Ghedi -Torre in Italien, Volkel in den Niederlanden und Incirlik in der Türkei”, so die belgische Zeitung.

Ein Sprecher der Nato sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten in diesem Zusammenhang: “Wir äußern uns nicht zu Einzelheiten der nuklearen Lage der Nato. Das zitierte Dokument ist ein Berichtsentwurf von Parlamentariern der Nato-Staaten, die unter der parlamentarischen Versammlung der Nato zusammenkommen. Dies ist kein offizielles Nato-Dokument.”

Doch De Morgen zufolge sollte das Dokument als Anlass dafür genommen werden, um die Debatte über taktische US-Atomwaffen in Europa zu intensivieren, und die Parlamente darüber entscheiden zu lassen, ob belgische, niederländische und italienische F35-Jets diese Atombomben befördern sollen.

“In Belgien, den Niederlanden und Deutschland kann diese Debatte etwas ändern. Die Parlamente können abstimmen, um die Atomwaffen entfernen zu lassen (...) Das haben die Spanier und Griechen bereits in der Vergangenheit getan. Ob Mehrheiten gefunden werden, ist eine andere Frage. Die Gräben zwischen Anhängern und Gegnern scheinen genauso tief zu sein wie zuvor“, so Sico van der Meer vom Clingendael-Institut. 

Der Leak ist auch im Zusammenhang mit dem Abrüstungsvertrag INF   - Intermediate-Range Nuclear Forces Treaty (INF) -, der 1987 vom ehemaligen sowjetischen Präsidenten Michael Gorbatschow und dem damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan unterzeichnet wurde, interessant. Der INF-Vertrag läuft am 2. August 2019 aus. US-Präsident Trump hatte den Vertrag im Februar 2019 aufgekündigt.

Der Analyst van der Meer sagt dazu: “Der INF kann nicht mehr aufrechterhalten werden. Es wird nicht sofort ein Wettrüsten geben, aber für die Zukunft kann das nicht ausgeschlossen werden. Nächstes Jahr droht auch das Ende des neuen START-Vertrags  - mit dem sich Russland und die USA verpflichtet haben, die Anzahl der Sprengköpfe auf jeder Seite auf 1.550 Sprengköpfe zu reduzieren - Dann dürfte die Bremse für die Produktion und den Vertrieb von Sprengköpfen verschwinden. Sie können nur hoffen, dass Erweiterungen oder Anpassungen gezielt vorgenommen werden."

Zeitpunkt des Leaks wurde bewusst ausgewählt

Eine Version des Dokuments mit dem Titel “Eine neue Ära der nuklearen Abschreckung? Modernisierung, Rüstungskontrolle und alliierte Nuklearkräfte" wurde bereits im April 2019 veröffentlicht. Der kanadische Vertreter des Verteidigungs- und Sicherheitskomitees der Parlamentarischen Versammlung der Nato, Joseph A. Day, berichtete damals über die Zukunft der nuklearen Abschreckungspolitik der Nato. 

Bemerkenswert ist, dass De Morgen das Dokument einen Tag vor Beginn des 17. europäisch-kanadischen Gipfels in Montreal veröffentlicht hat. Der kanadische Premierminister Justin Trudeau wird den zweitägigen Gipfel unter Beteiligung von EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ausrichten. Auf dem Gipfel werden die Staats- und Regierungschefs untersuchen, wie Kanada und die EU bei gemeinsamen Prioritäten und zentralen Herausforderungen zusammenarbeiten.

Es soll unter anderem um die Frage der nuklearen Abrüstung und den Ausstieg der US-Regierung aus dem iranischen Atomabkommen gehen. Der kanadische Politiker Day ist ein enger Vertrauter von Trudeau, der wiederum  - im Gegensatz zur US-Regierung - ein Befürworter des Multilateralismus und der nuklearen Abrüstung ist.


Mehr zum Thema:  

DWN
Termine
Wichtige Termine Unser Geschenk für Sie im Advent: Heute 34% sparen!

Seien Sie schnell & erhalten Sie 34% Rabatt auf das Jahresabo der DWN.

DWN
Finanzen
Finanzen Repo-Guru: Liquiditätskrise zum Jahresende wird Fed zu massiven Anleihekäufen zwingen

Jener Analyst, welcher einen Monat vor Ausbruch der Liquiditätskrise am US-Geldmarkt genau diese Krise korrekt vorhergesagt hatte, warnt...

DWN
Politik
Politik Grüne fordern „Klimapass“ für Migranten zur Umsiedlung in „sichere Länder“

Die Grünen vertreten einen bislang medial eher unbeachteten Forderungskatalog der Klimathematik. So sollen Menschen aus angeblich...

DWN
Deutschland
Deutschland Anschlag am Breitscheidplatz: Einer lügt – entweder BKA-Beamter oder LKA-Beamter

Im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt verhärten sich die Fronten zwischen dem LKA aus...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagardes Einstand bei der EZB: Nullzinsen bleiben bis zum Sankt Nimmerleinstag

Christine Lagarde bestätigt als neue Präsidentin die Geldpolitik ihres Vorgängers: die Leitzinsen bleiben auf unabsehbare Zeit bei null,...

DWN
Politik
Politik Spannungen um Rohstoffe: USA und Türkei führen Manöver im östlichen Mittelmeer durch

Zeitgleich während Frankreich, Italien und Zypern im östlichen Mittelmeer ein Manöver durchführen, üben auch die US Navy und die...

DWN
Politik
Politik Pentagon-Dokumente: Obama und Bush täuschten Öffentlichkeit systematisch über Afghanistan-Krieg

Bislang unveröffentlichten Dokumenten zufolge sollen die US-Regierungen seit 2001 die Öffentlichkeit über die Lage in Afghanistan...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Regierung bereitet Sanktionen gegen Nordstream 2 vor

Das US-Repräsentantenhaus hat Sanktionen gegen das Pipeline-Projekt Nordstream 2 auf den Weg gebracht. Es muss jetzt noch vom Senat...

DWN
Finanzen
Finanzen Renditen steigen: Investoren verlieren das Vertrauen in Zombie-Unternehmen

Auf dem US-Markt geraten riskantere Unternehmensanleihen zunehmend unter Druck. Die Zahl der besonders gefährdeten Anleihen, der...

DWN
Politik
Politik Bosch: Von der Leyens „Green Deal“ bricht der deutschen Autobranche das Genick

Der Bosch-Vorstandsvorsitzende Volkmar Denner warnt vor den überzogenen CO2-Vorgaben der neuen EU-Kommission. Diese bedeuteten faktisch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Droht das Aus? Traditionsreicher Zulieferer Leoni braucht plötzlich 200 Millionen Euro

Die Lage bei Leoni ist ernst: Der Konzern schreibt Verluste in zweistelliger Millionen-Höhe. Und das, obwohl der Hersteller zwölf Monate...

DWN
Politik
Politik Anhörung eskaliert: „Das Soros-Orchester“ und die ernste Entfremdung zwischen EU-Kommission und Ungarn

Eine Anhörung zu Vorwürfen der EU-Kommission gegen die ungarische Regierung ist aus dem Ruder gelaufen. Die beiden Seiten scheinen sich...

DWN
Politik
Politik USA verhängen Sanktionen gegen Irans Schiff- und Luftfahrt

Die USA haben ihre Sanktionen auf die Schiff- und Luftfahrt der Iraner erweitert. Der Iran betreibt seit geraumer Zeit eine “Schwarze...

DWN
Politik
Politik US-Armee wird im Sommer 20.000 Soldaten für Großübung nach Europa verlegen

Die USA verlegen 20.000 zusätzliche Truppen nach Europa, die an einer Übung im Sommer teilnehmen sollen. Deutschland spielt dabei eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

celtra_fin_Interscroller