Medikamentenversorgung in Deutschland stockt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
24.07.2019 17:08
Laut Apothekern und Bundesärztekammer wird die Gewährleistung der Medikamentenversorgung in Deutschland zunehmend zum Problem. Ein Grund ist, dass viele Arzneimittel heute außerhalb von Europa hergestellt werden.
Medikamentenversorgung in Deutschland stockt
In den Apotheken zeigen sich verstärkt Probleme bei der Medikamentenversorgung. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wegen Lieferengpässen häufen sich in Deutschland Fälle, bei denen Patienten ihre Medikamente nicht erhalten. Betroffen sind offenbar vor allem verschiedene Standardimpfstoffe, Blutdrucksenker, Antibiotika, das Schmerzmittel Ibuprofen sowie Medikamente für Krebspatienten und Allergiker.

"Wir haben derzeit eine Unmenge an Lieferengpässen bei Medikamenten", zitiert die FAZ einen Apotheker, der in verschiedenen Frankfurter Filialen tätig ist. Zwar versucht er stets, seinen Patienten zu helfen, etwa indem er vergleichbare Präparate anderer Anbieters sucht. Doch es werde immer komplizierter, Lösungen zu finden.

Medikamentenversorgung kein regionales Problem

Die Probleme bei der Medikamentenversorgung sind aber mitnichten auf das Rhein-Main-Gebiet beschränkt, wie aus einer Antwort des hessischen Sozialministers Kai Klose (Die Grünen) auf eine Anfrage der SPD im Landtag hervorgeht.

"Das Problem der Lieferengpässe ist kein regionales", so der Minister. Die hessische Landesregierung habe das Thema Klose schon vor einiger Zeit in die Gesundheitsministerkonferenz eingebracht, die jährliche Konferenz der amtierenden Gesundheitsminister aller Bundesländer.

Klose verweist auf eine Liste des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Die Medikamentenhersteller sollen dort frühzeitig Liefer- oder Produktionsengpässe melden. Derzeit finden sich auf dieser Liste 200 Medikamente mit Versorgungsproblemen, darunter etwa Ibuprofen AL 400 Filmtabletten.

Doch Apotheker vermuten, dass in Wirklichkeit weit mehr Medikamente betroffen sind. „Es fehlt alles Mögliche“, zitiert die FAZ die Mitarbeiterin einer Darmstädter Apotheke. Manchmal dauere es bis zu 20 Minuten, um ein einziges Rezept zu bearbeiten. Denn sie müsse bei jedem einzelnen Medikament erst nachschauen, ob die Ware lieferbar ist.

"Wir versuchen zu besorgen, was noch zu besorgen ist", so die Apothekerin. Um das gesuchte Medikament zu besorgen, müsse sie mitunter erst beim Hersteller anrufen oder bei anderen Apotheken. In anderen Fällen halte sie Rücksprache mit dem behandelnden Arzt, um über eine Alternative zu beraten.

Was sind die Gründe?

Die hessische Landesapothekerkammer meldet in erster Linie Schwierigkeiten bei der Medikamentenversorgung mit blutdrucksenkenden Mitteln. Im letzten Jahr musste eine große Charge solcher Produkte wegen Verunreinigung zurückgerufen werden, wovon sich der Markt noch nicht wieder erholt hat.

In solchen Fällen dauert es oft lange, bis der Bedarf wieder gedeckt werden kann. Denn von den rund 500 verschreibungspflichtigen Wirkstoffen, die offiziell als versorgungsrelevant eingestuft werden, haben etwa 300 nur höchstens drei Hersteller. Wenn eine Produktionsstätten nicht liefern kann, wirkt sich das unmittelbar aus.

Laut dem hessischen Gesundheitsminister Kai Klose sind die Zunahme regulatorischer Anforderungen, Verteilungs- und Lagerprobleme und ein steigender Preis- und Rabattdruck weitere Gründe für die aktuellen Lieferengpässen in der Medikamentenversorgung.

Zwar stehen dem Minister zufolge "in den allermeisten Fällen alternative Arzneimittel anderer pharmazeutischer Unternehmer für die Versorgung der Patienten zur Verfügung". Doch besonders ältere Patienten mit chronischen Erkrankungen sind verunsichert, wenn ihre Tablette plötzlich eine andere Form oder eine andere Farbe hat.

Als Reaktion auf die zunehmenden Fälle von Medikamenten-Knappheit hat Ärztepräsident Klaus Reinhardt in der vergangenen Woche den Aufbau einer nationalen Arzneimittelreserve gefordert.

"Für relevante Medikamente sollte man eine nationale Arzneimittelreserve aufbauen, um die Versorgung der Bevölkerung jederzeit gewährleisten zu können", sagte der Präsident der Bundesärztekammer der Rheinischen Post. Das Problem der Arzneimittelknappheit werde immer größer.

Engpässe gebe es etwa bei antibiotischen Substanzen und bei Bluthochdruckpräparaten. Bei diesen Präparaten gebe es "vielfach Qualitätsprobleme, weil sie außerhalb Europas unter völlig anderen Standards als unseren hergestellt" würden. Probleme mit der Verfügbarkeit herrschten auch immer wieder bei Impfstoffen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Poseidons verdrecktes Paradies: Die Tragik eines rechtsfreien Raums

Diese Woche befasst sich Ronald Barazon mit der Verschmutzung der Weltmeere. Ein eindrucksvoller Essay: Tiefgehende Analyse und flammende...

DWN
Politik
Politik Immer noch unangreifbar, aber nicht mehr Zentrum der Welt: Die USA werden ihr Imperium aufgeben müssen

In Folge vier der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, wie die geografische Lage der USA ihre Außen-, Sicherheits-...

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Krise seit hundert Jahren: Jetzt hilft nur noch ein radikaler Schuldenschnitt

Weder unser Geld noch unsere Forderungen sind noch durch reale Wirtschaftsleistungen gedeckt - ein Nährboden für gesellschaftliche...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil zwei: Putin wird ein Weißrussland ohne Lukaschenko akzeptieren

Lukaschenko läuft die Zeit davon: Das sagt der ehemalige polnische Ministerpräsident und EU-Ratspräsident, Donald Tusk, im zweiten Teil...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Verzweiflungs-Tat: Türkische Zentralbank auf Konfliktkurs mit Erdogan

Die Zentralbank hat die Leitzinsen deutlich angehoben und damit gegen den Willen von Präsident Erdogan gehandelt.

DWN
Technologie
Technologie Vollständig transparente Sonnenkollektoren revolutionieren die Solar-Technologie

Mit einer neuen Technologie ist es möglich, Fenster an Gebäuden anzubringen, die gleichzeitig als Sonnenkollektoren genutzt werden, um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

celtra_fin_Interscroller