JPMorgan erwartet Ende des Dollars als Weltreservewährung

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
27.07.2019 16:15
Die US-Investmentbank JPMorgan sieht verstärkte Anzeichen dafür, dass die Ära des Dollars als Weltreservewährung zu Ende geht, und mahnt Investoren zum Umlenken.
JPMorgan erwartet Ende des Dollars als Weltreservewährung
Der Status des US-Dollars als Weltreservewährung wackelt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Seit fast einem Jahrhundert ist der US-Dollar die führende Weltreservewährung. Der Dollar macht nicht nur einen hohen Anteil in den Währungsreserven der Zentralbanken aus, sondern auch in den Portfolios vieler Anleger. Doch nun warnt die größte Bank der USA, dass der Dollar seine privilegierte Stellung verlieren könnte.

"Wir gehen davon aus, dass der Dollar aufgrund struktureller Gründe sowie konjunktureller Hindernisse seinen Status als dominante Währung der Welt verlieren könnte", heißt es in einer aktuellen Analyse von JPMorgan. Dieser Statusverlust könnte "mittelfristig" zu einer Abwertung führen.

JPMorgan: Weniger Dollar, mehr andere Währungen und mehr Gold

Die Analysten von JPMorgan halten daher eine Änderung im Währungsmix für sinnvoll. Sie empfehlen Investoren, den Dollaranteil in ihren Portfolios zu verringern und stattdessen in Euro und andere Währungen der entwickelten Märkte sowie in Edelmetalle zu diversifizieren.

Bei JPMorgan untersucht man schon seit vielen Jahren, wie und wann der Dollar seinen Status als Weltreservewährung verlieren könnte und welche Auswirkungen dies für Investoren hätte. Die Grafik des Analysten Michael Cembalest vom Dezember 2011, die ein Ende der Dollar-Dominanz nahelegt, ist seither zu einem Klassiker geworden.

"Der Aufstieg des Dollars zu internationaler Bedeutung wurde durch die Errichtung des Federal Reserve System vor etwas mehr als einem Jahrhundert und die wirtschaftliche Entwicklung der USA nach dem Ersten Weltkrieg vorangetrieben", schreibt JPMorgan-Analyst Craig Cohen. Denn die Fed habe die Einrichtung reiferer Kapitalmärkte und einer landesweit koordinierten Geldpolitik unterstützt.

Dass der Dollar zur Rechnungseinheit der Welt wurde, hat den USA ein "exorbitantes Privileg" verschafft, wie es der ehemalige französische Finanzminister Valery d'Estaing einst beschrieb. Denn die weltweite Nachfrage nach Dollars führte dazu, dass die USA hohe Handelsdefizite eingehen und massive Staatsschulden anhäufen konnten, ohne dass dies negative Folgen zu haben schien.

China wird globale Supermacht

"Es spricht nichts dafür, dass die Dollar-Dominanz auf Dauer bestehen bleiben sollte", schreibt JPMorgan-Analyst Craig Cohen. Und historisch habe sich die dominierende internationale Währung im Laufe der Jahrtausende immer wieder verändert, "wenn sich das Wirtschaftszentrum der Welt verschoben hat".

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs machten die USA mit mehr als 25 Prozent den größten Anteil an der globalen Wirtschaftskraft aus. Doch seitdem ist die Wirtschaft in den USA und im Westens insgesamt weniger gewachsen als in Asien. Im Zentrum dieses wirtschaftlichen Wandels steht China.

In den letzten 70 Jahren hat China seinen Anteil am globalen BIP auf rund 20 Prozent vervierfacht. Damit hat das Land heute ungefähr den gleichen Anteil wie die USA - und dieser Anteil dürfte in den kommenden Jahren weiter steigen.

Asiens Aufstieg schwächt den Dollar als Weltreservewährung

"China ist nicht mehr nur ein Hersteller von Billigprodukten, da dort ein wachsender Anteil der Unternehmensgewinne aus Sektoren mit hoher Wertschöpfung stammt, wie dem Technologiesektor", schreibt JPMorgan.

Und weiter: "Neben China verfügen auch die anderen Volkswirtschaften Südostasiens, darunter Indien, über einen starken säkularen Rückenwind, der von einer jüngeren Demografie und einem zunehmenden technologischen Know-how getragen wird."

Insbesondere die asiatische Wirtschaftszone von der Arabischen Halbinsel und der Türkei im Westen über Japan und Neuseeland im Osten bis hin zu Russland im Norden und Australien im Süden mache heute 50 Prozent des globalen BIP und zwei Drittel des globalen Wirtschaftswachstums aus.

"Von den geschätzten 30 Billionen Dollar für das Konsumwachstum der Mittelschicht zwischen 2015 und 2030 werden voraussichtlich nur 1 Billion Dollar aus den heutigen westlichen Volkswirtschaften kommen. Mit zunehmendem Wachstum dieser Region wird der Anteil der Nicht-USD-Transaktionen unweigerlich zunehmen", so JPMorgan. Dies werde die Rolle des Dollars als Weltreservewährung wahrscheinlich schwächen.

JPMorgan erwartet, dass die Weltwirtschaft in den kommenden Jahrzehnten von der Dominanz der USA und des Dollars zu einem System übergehen wird, in dem Asien mehr Macht besitzt. "Im Währungsraum bedeutet dies, dass der Dollar wahrscheinlich an Wert verlieren wird, verglichen mit einem Korb anderer Währungen, einschließlich kostbarer Rohstoffe wie Gold."

Anzeichen für die schwindende Rolle des Dollars

Jüngste Daten über die Währungsreservebestände der globalen Zentralbanken deuten darauf hin, dass die Verschiebung weg vom Dollar bereits im Gange sein könnte. Als Anteil an den gesamten Zentralbankreserven hat die Rolle des Dollars bereits seit der Finanzkrise abgenommen. Aktuelle Daten zeigen, dass die Zentralbanken erstmals seit Einführung des Euro im Jahr 1999 Dollar verkauft und Euro gekauft haben.

Zudem erhöhen die Zentralbanken auf der ganzen Welt ihre Goldreserven. Im vergangenen Jahr kauften die Zentralbanken so viel Gold wie zuletzt 1971. Und die Goldkäufe der Zentralbanken in den vier Quartalen einschließlich des ersten Quartals 2019 waren so hoch wie nie zuvor. JPMorgan hält diese Entwicklung für "sinnvoll". Denn Gold sei eine "stabile Wertquelle mit tausenden Jahren Vertrauen".

Auch der Euro will dem Dollar Konkurrenz machen

Derzeit sind 85 Prozent aller Währungstransaktionen mit dem Dollar verbunden, obwohl die USA nur rund 25 Prozent des globalen BIP ausmachen. Doch überall auf der Welt entwickelt man derzeit Zahlungsmechanismen, die den Dollar umgehen sollen. "Diese Systeme sind klein und entwickeln sich noch, aber dies ist wahrscheinlich eine strukturelle Entwicklung, die über eine bestimmte Regierung hinausgeht", schreibt JPMorgan.

In einer kürzlich gehaltenen Rede über die internationale Rolle des Euro sagte der Chefökonom der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, Claudio Borio: "Der Handel und die Abrechnung von Öl in Euro würden die Zahlungen von Dollar auf Euro verschieben und damit die endgültige Abwicklung auf das TARGET2-System des Euro verlagern. Dies könnte die Reichweite der US-Außenpolitik einschränken, wo diese den Dollar-Zahlungsverkehr als Hebel einsetzt."

Auch die Europäische Zentralbank sagt in einem kürzlich erschienenen Bericht, dass "wachsende Besorgnis im Hinblick auf die Auswirkungen der Spannungen im internationalen Handel und die Herausforderungen für den Multilateralismus, einschließlich der Verhängung einseitiger Sanktionen, die globale Stellung des Euro offenbar unterstützt haben".


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen der italienischen Mafia wurden an globale Investoren verkauft

Pensionsfonds, Hedgefonds und eine der größten Banken Europas haben Anleihen im Umfang von 1 Milliarde Euro gekauft, die zum Teil von...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN stellt die Fakten richtig: Darum wurde die Deutsche Bank im Fall Jeffrey Epstein verurteilt

"Obwohl die Bank die schreckliche kriminelle Vorgeschichte von Herrn Epstein kannte, hat sie es unentschuldbar versäumt, verdächtige...

DWN
Panorama
Panorama Österreich: Sterberate durch Corona nur ganz leicht gestiegen

Laut dem österreichischen Statistikamt "Statistik Austria" ist die Sterberate in Österreich in den Monaten März und April nur ganz...

DWN
Politik
Politik USA bauen kleine Insel im Pazifik zur Festung aus

Die USA bauen eine Insel im Pazifik zur Festung aus. Schon einmal tobte auf dem kleinen Eiland eine gewaltige Schlacht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Politik
Politik Wieder Spannungen in der Barentssee: Russisches Kriegsschiff verfolgt französisches U-Boot

Ein französisches U-Boot ist in der Barentssee unterwegs - die russische Marine reagiert mit der Entsendung eines U-Boot-Jägers.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker vom Donnerstag: Schwere Ausschreitungen in Belgrad

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen unseren Corona-Ticker vom Donnerstag, den 9. Juni.

DWN
Deutschland
Deutschland Verfassungsschutz: Deutschland befindet sich weiter im Visier ausländischer Mächte

Der Verfassungsschutz hat seinen Bericht für 2019 vorgestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland China rettet Audi - und treibt den Autobauer weiter in die Abhängigkeit

Ohne den chinesischen Markt wäre das zweite Quartal für Audi desaströs ausgefallen.

DWN
Finanzen
Finanzen Mehr Mitglieder im Club der Reichen und Superreichen

Die Reichen rund um den Globus haben vor der Corona-Krise ihr Vermögen kräftig gemehrt. Dazu trugen auch gestiegene Aktienkurse bei. Ob...

celtra_fin_Interscroller